Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Firma Tara pflanzt Lutherlinde vor Naunhofer Grundschule
Region Grimma Firma Tara pflanzt Lutherlinde vor Naunhofer Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 18.05.2017
Quelle: Andreas Dšring
Anzeige
Naunhof

Eine 3,40 Meter hohe Lutherlinde steht seit Donnerstagnachmittag vor der Naunhofer Grundschule. Gespendet hat sie Volker Tara, dessen ortsansässige Teich- und Gartenfirma das Gehölz pflanzte. „Außerdem geben wir 500 Euro für zwei sozial bedürftige Familien“, sagt er. Mit der Aktion will er dazu anregen, nicht nur über Kommerz nachzudenken, sondern auch über Nächstenliebe, die oft auf der Strecke bleibe. „Außerdem sollen sich die Leute besinnen, Bäume nicht nur zu fällen, sondern auch neue zu setzen“, erklärt er. Auf dem Gelände vor der Grundschule, das der Kirchgemeinde gehört und die Stadt pachtete, war zuvor eine Linde abgesägt worden, die als instabil galt.

„Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“, zitiert Pfarrer Norbert George den Reformator Martin Luther. Es dürfe aber auch gerne eine Linde sein, der Baum der symbolhaft für die Liebe, für Zärtlichkeit, Sehnsucht, Güte, Platz der Gemeinschaft und Gerechtigkeit stehe. „Unter den Ratslinden hielten unsere Vorfahren ihre Beratungen ab und sprachen Recht“, erinnert der Geistliche. „Die Bäume markierten die Tanzplätze in Zentren von Siedlungen. Verlöbnisse, bei denen die Brautleute den Stamm berührten, galten als unbedingt bindend.“ George hofft auf einen „heilsamen, wohltuenden und haltgebenden Geist der Linde in Naunhof.“

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Fund eines toten Jägers in Grimma hat die Staatsanwaltschaft in Leipzig die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und die Obduktion des Leichnams angeordnet. Familienangehörige nehmen an, dass der 67-Jährige von einem Schuss aus der eigenen Jagdwaffe getroffen wurde, der sich versehentlich gelöst hatte.

18.05.2017

Der Grundstücksstreit zwischen der Stadt Grimma und einem Nachbarn der Grundschule Großbothen hat eine neue Dimension erreicht. Die Nachbarsfamilie schraubte ein Zaunfeld ab, um aufs Schulgelände zu kommen, und markierte mit Eisenschienen und alten Latten, aus denen vereinzelt rostige Nägel ragen, die Grenze. Für die Stadt ist damit das Maß überschritten.

21.05.2017

Der Wiederaufbau des Multifunktionssportfeldes muss nicht zwingend in Sermuth erfolgen. Unter Beachtung strenger Voraussetzungen sei er auch an anderer Stelle möglich. Das ist das Ergebnis eines Gespräches in der Sächsischen Aufbaubank.

18.05.2017
Anzeige