Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Flut zerstört Küche und Herd
Region Grimma Flut zerstört Küche und Herd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 19.05.2015
Überstanden die Flut: Der Federhefter und die Tiegeldruckpresse im Seume-Haus werden von Thorsten Bolte begutachtet. Quelle: Silke Hoffmann

Dieses Mal reichte die braune Brühe nicht ganz bis dahin.

"Am Sonntag, als sich das Wasser ankündigte, wurden in einem Großeinsatz alle wertvollen Dinge ausgeräumt und nach Hohnstädt ins Göschenhaus gefahren", so Bolte. Dazu gehörten die Stücke der gegenwärtigen Ausstellung "200 Jahre Grimmaisches Wochenblatt", ein alter schöner Sekretär, Tische, Stühle, ein Diorama zum Göschengarten und Tafeln zu Seumes Leben. "Der Federhefter und die Druckpresse waren zu schwer, aber wir werden beides säubern, so dass die alten Druck-Utensilien wieder attraktiv ausschauen." Nicht zu retten gewesen sei das Inventar im hinteren Raum - eine kleine Küche, der Herd, die Tür zur Toilette-

Viele fleißige Helfer habe es gegeben, als die Flut zurück gegangen war. Der Schlamm wurde aus den Räumen entfernt, viele Kärcher kamen zum Einsatz. "Wir hoffen, dass wir vielleicht im Oktober so weit sind, dass die Besucher wieder ins Seume-Haus kommen können", meint der Göschenhaus-Mitarbeiter. Noch sei nicht klar, ob und wie weit die Wände abgehackt werden müssen, wie stark das Wasser geschadet habe. Bis zur Sanierung der traditionellen Stätte auf dem Markt werden geplante Vorträge, Druck- und Kunstprojekte im Hohnstädter Göschenhaus oder in anderen Räumen der Grimmaer Innenstadt stattfinden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.06.2013

Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Beregnungswagen kreiselte gestern über den Rasenplatz. Bis zum Spiel am Sonnabend soll das Grün wiederbelebt werden. "Der Schlamm hat beide Plätze vollkommen ruiniert", so Pape.

19.05.2015

Allgemein durchgesetzt hat sich im Stadtrat offenbar die Einsicht, dass mit den bestehenden Mietverträgen die Zukunft des Freien Gymnasiums Naunhof nicht mehr zu sichern ist.

19.05.2015

Nur elf Jahre nach der Jahrhundertflut 2002 setzte die Mulde die Region erneut unter Wasser. Wieder ist von einem Jahrhunderthochwasser die Rede. Und nochmals geht die Schadenssumme in eine dreistellige Millionenhöhe - soviel steht nach der ersten Bilanz fest, die jetzt vom Wiederaufbaustab des Landkreises gezogen wurde.

19.05.2015
Anzeige