Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flutübung am Hotel Nimbschen – erfolgreicher Test für neue Schutzanlage

Halbe Million Euro Baukosten Flutübung am Hotel Nimbschen – erfolgreicher Test für neue Schutzanlage

Seit gut einem Jahr verfügt die Hotelanlage Kloster Nimbschen über eine eigene Hochwasserschutzanlage. Mit einer Hochwasserschutzübung wurde das Bollwerk am Hotel Kloster Nimbschen von deren Mitarbeitern getestet.

Exemplarisches Beispiel für Eigenvorsorge: Am Hotel Kloster Nimbschen findet eine Hochwasserschutzübung statt.

Quelle: Frank Schmidt

Grimma/Nimbschen. Seit gut einem Jahr verfügt die Hotelanlage Kloster Nimbschen über eine eigene Hochwasserschutzanlage. Wie berichtet, wurde ein etwa 600 Meter langer und bis zu 160 Zentimeter hoher Deich aufgeschüttet, in dem drei mobile Schutzwandanlagen sowie ein Pumphebewerk baulich integriert sind. Erstmals wurde eine Hochwasserschutzübung initiiert, wie sie im Frühjahr von der Stadt Grimma an deren etwa zwei Kilometer langem Bollwerk durchgeführt wurde. Zwar sind beide Schutzanlagen vom Umfang her nicht miteinander zu vergleichen, wohl aber das Ansinnen.

Jeder Handgriff muss passen und jedes mobile Balkensegment muss an der richtigen Stelle eingesetzt werden. Das zu wissen, ist schon die halbe Miete. Christian Rückert, hochwassererprobter Mitarbeiter im städtischen Ordnungsamt, weiß, worauf es noch ankommt und vermittelt vor Ort seine Erfahrungen. Zumal es sich um das gleiche Dammbalkensystem handelt, wie es in der städtischen Hochwasserschutzmauer als sogenannte zweite Schutzebene eingebaut wurde. „Hier liegt die Priorität auf ruhigem Handeln. Die Balken werden trotz gebotener Eile und ohne Hektik sicher und nicht verkantet eingesetzt. Darüber hinaus kommt es darauf an, die Balken vorsichtig zu transportieren und zu lagern, damit diese in ihrer sehr leichten Aluminiumausführung nicht beschädigt oder deformiert werden“, mahnte Rückert. Und schließlich sei für gutes Abdichten eine gründliche Reinigung der Bereiche wichtig, wo die mobilen Dammbalkenelemente zum Einsatz kommen.

Alles musste raus

Alles musste raus: Nach der Juniflut 2013 sind die Hotelzimmer vom gequollenem Mobiliar entkernt worden.

Quelle: Frank Schmidt

Ganz unbeleckt waren die Mitarbeiter der Hotelanlage offenkundig nicht, denn es hatte sich bei der Übung eine Art Speerspitze herauskristallisiert, die sich mit dem System recht gut auskennt und entsprechende Anweisungen gab. Hotelier Fred Urban beschränkte sich daher mehr auf die Beobachterrolle. Und darin hatte er genügend Freiraum, noch einmal auf den Ursprung dieser Schutzanlage einzugehen. „Wir erfüllen damit eine Auflage der Versicherung. Dafür wurde von einem autorisierten Dresdener Ingenieurbüro ein Gutachten erstellt, aus dem hervorgeht, dass diese Hochwasserschutzanlage dem technischen Standard entspricht und einer Flut wie im Jahr 2002 standhalten würde“, verkündete Urban.

Alles musste raus

Alles musste raus: Nach der Juniflut 2013 sind die Hotelzimmer vom gequollenem Mobiliar entkernt worden.

Quelle: Frank Schmidt

Einziger Wermutstropfen auf der Abschlussrechnung von reichlich einer halben Million Euro Baukosten: „Uns sind Fördermittel in Aussicht gestellt worden, die aber bis heute nicht gekommen sind“, konstatierte Urban. Seinen Ärger darüber überspielte er mit dem ironischen Hinweis, dass die Hochwasserschutzanlage fürs Hotel Kloster Nimbschen über „Schnitzel und Bier“ finanziert werden muss. Die Aussichten dafür sind gut, denn nach eigenen Angaben hat der Geschäftsbetrieb nach der Flut 2013 und einjähriger Zwangspause sein vorheriges Niveau wieder erreicht und in einzelnen Bereichen übertroffen.

Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) hat mit dem Nimbschener Bollwerk „eine Sorge weniger“. Mehr noch sieht er darin ein „exemplarisches Beispiel von Eigenvorsorge“, wie diese von allen potenziell bedrohten Hochwasseropfern erwartet wird. Und er widersprach vehement dem Irrglauben, dass diese Hochwasserschutzanlage negative Auswirkungen auf den Pegel in Grimma habe. „Nicht nur die Menge ist entscheidend, sondern auch die Fließgeschwindigkeit.“

Von Frank Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr