Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Förderverein Rittergut Trebsen lud zum letzten Abverkauf ins Bergelager ein
Region Grimma Förderverein Rittergut Trebsen lud zum letzten Abverkauf ins Bergelager ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 15.10.2017
Dem Stuck auf der Spur: Hartmut Gutsche hatte sich am Sonnabend mit Partnerin Jana Radke eigens aus Wilthen auf den Weg zum letzten Sonderverkauf im Trebsener Bergelager gemacht. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Trebsen

Zum allerletzten Mal öffneten sich am Sonnabend die Türen des Trebsener Bergelagers für historische Baustoffe an dessen angestammtem Platz in der Pauschwitzer Straße für die breite Öffentlichkeit im Rahmen eines Abverkaufes. Wie berichtet, ist der das Projekt tragende Förderverein Rittergut Trebsen aufgrund bautechnischer Auflagen mit dem Schwerpunkt Brandschutz gezwungen, das Domizil in der einstigen Papierfabrik zu verlassen. In deutlich abgespeckter Form wird das Projekt ab nächstem Jahr im Trebsener Rittergut weitergeführt.

„Allerdings wird an der neuen Adresse aufgrund der limitierten räumlichen Möglichkeiten lediglich rund ein Zehntel der Objekte mit Schwerpunkt auf Türschlössern und Beschlägen angeboten werden“, berichtet Förderverein-Geschäftsführer Uwe Bielefeld. „Den Großteil des Lagerbestandes und insbesondere unsere rund 1500 historischen Türen bieten wir in den nächsten Wochen und Monaten Händlern von historischen Baustoffen zum Kauf an und hoffen, möglichst viele der Objekte an den Mann und die Frau bringen zu können.“

Vorgestern allerdings öffnete das Bergelager noch ein letztes Mal für Privatpersonen seine Türen. Und die machten kräftig von den eingeräumten Schlussverkauf-Rabatten Gebrauch. Eigens aus Wilthen bei Bautzen war Maler- und Lackierermeister Hartmut Gutsche angereist. „Ich war vor einigen Jahren schon einmal im Trebsener Bergelager und wusste daher, dass hier Stuckteile verfügbar sind, von denen ich wiederum Abgüsse herstellen will“, so der 37-jährige Ostsachse. Nicht ganz so weit war der Anreiseweg von Ullrich Wolff aus dem Bornaer Ortsteil Zedtlitz. „Es ist schade, dass das Bergelager seine Pforten schließt, denn ich bin hier ein ums andere Mal fündig geworden“, so der auf den historischen Fensterbau spezialisierte Tischlermeister. „Grundsätzlich begrüße ich es sehr, wenn solche alten Dinge einer Wiederverwertung zugeführt werden, ganz abgesehen davon, dass sie einen gewissen Charakter haben“, so der Handwerksmeister.

Diesem „gewissen Charakter“ auf der Spur war auch Silke Krüger mit Sohn Hannes. „Ich bin auf der Suche nach einem Element wie etwa einer alten Ofentür, mit dem wir unserer Terrasse eine besondere Note geben können“, so die 47-jährige Krostitzerin, die zwar zum ersten Mal dem Bergelager einen Besuch abstattete, gleichwohl dessen Schließung nach eigenem Bekunden bedauert. „Einen Zugriff auf solcherart Dinge, von denen jedes für sich eine Geschichte erzählt, hat man doch in einer solch konzentrierten Form sonst kaum. Deshalb stimmt es mich schon ein wenig traurig, dass es diese Möglichkeit künftig nicht mehr geben wird.“ Eine Meinung, der sich Falk Kupfermann anschließt. „Ein solch einzigartiges Projekt müsste von staatlichen Stellen viel mehr unterstützt werden, stattdessen bürdet man dem Verein nicht realisierbare Auflagen auf und lässt ihn danach im Regen stehen“, befindet der 58-jährige Wurzener.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem schweren Verkehrsunfall Samstagabend in der Nähe vom Naunhofer Ortsteil Fuchshain ist ein 63-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er verstarb noch an der Unfallstelle. Die Ursache des Unfalls ist bisher noch ungeklärt.

15.10.2017

42 Jahre war er Teil des Grimmaer Krankenhauses, 25 Jahre dieser Zeit schulterte er als Technischer Leiter des Klinikums Verantwortung. Nunmehr hat Steffen Grimm (65) seinem Nachfolger bei der Muldentalkliniken GmbH endgültig Platz gemacht. Matthias Schröter (53) verantwortet jetzt die technische Funktionsfähigkeit der Häuser.

17.10.2017

Sie tingeln durch Deutschland, schnuppern rein in Werkstätten, Backstuben, Salons. Der Deutsche Handwerkskammertag nennt Charlotte Stanke (20) und Marvin Möller (19) Rekordpraktikanten. Die Erfahrungen, die sie unterwegs sammeln, zum Beispiel in Trebsen, sollen nicht nur ihnen helfen, die Vielfalt der Berufswelt zu erkennen, sondern auch anderen Schulabgängern.

13.10.2017
Anzeige