Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Foto-Hörbuch macht Kunst für Blinde erlebbar
Region Grimma Foto-Hörbuch macht Kunst für Blinde erlebbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 12.06.2018
Detelf Rohde, Christa Zeidler, Ute Hartwig-Schulz, Frank Brümmel, Matthias Streller und Henning Olschowksy nach der Buch-Präsentation. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Grimma/Mutzschen

Detlef Rohde präsentierte jetzt im Gemeindehaus der Mutzschener Kirche ein Foto-Hörbuch der besonderen Art. Rohde, der die Entstehung eines Freibrandofens für Keramik fotografisch dokumentiert hatte, will damit die Geschichte dahinter auch für Menschen mit Sehbehinderung erlebbar machen. Der Ofen war 2016 unter den Händen des polnischen Künstler Mateusz Grobelny in Zusammenarbeit mit der Prösitzer Bildhauerin Ute Hartwig-Schulz entstanden.

Missgeschick führte zu Projekt

„Eigentlich war das Projekt aus einem Missgeschick heraus entstanden“, erinnerte Rohde. „Mir war bei der Erstellung einer DVD der Rechner abgestürzt, und alles, was ich an Untertiteln geschrieben hatte, war weg.“ Da sei ihm die Idee gekommen, das Ganze auch für Blinde zugänglich zu machen. „Also schrieb ich diesmal Texte auf die Bilder und erklärte darin, was zu sehen ist, würzte es mit den Stimmungen und kleinen Anekdoten, so dass der Entstehungsprozess noch einmal erlebt werden konnte.“

Professionelle Hilfe

Mit der früheren Vorsitzenden des Sächsischen Blindenverbandes, Christa Zeidler aus Naunhof, holte sich Rohde professionelle Hilfe ins Boot. Sie empfahl, eine Einleitung zu formulieren. Die Beschreibung des Kunstwerkes und seiner Entstehung sei besser als jeder Hörfilm, lobte Zeidler schließlich.

Zur Präsentation kam auch der heutige Vorsitzende des Blinden- und Sehbehindertenverbandes Sachsen, Frank Brümmel. Zeidler betonte, dass es solche Arbeiten seien, die es Blinden und Sehbehinderten ermöglichen, auch in die Welt der Kunst und Kultur einzutauchen.

Rohde plant zu seiner Wanderausstellung „Leuchttürme an der Via Regia“ eine DVD, die mit dem Wachsen der Ausstellung ebenfalls an Volumen zunimmt, damit auch der Blinde die Bilder erleben kann.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die jungen Eheleute Annette und Tim Berger möchten in ihrem Heimatort Nerchau ein Haus bauen. Sie entdeckten ein passendes Grundstück und brachten alles ins Rollen. Doch jetzt stehen sie mit leeren Händen da – und machen der Stadt Grimma Vorwürfe.

15.06.2018

Mit einer Verdoppelung der Gewerbesteuereinnahmen rechnet Trebsens Kämmerer Martin Sittauer in diesem Jahr. Die Kommune will deshalb kräftiger investieren, profitieren soll davon jeder Ortsteil. Zunächst aber muss der Stadtrat eine Strafrunde drehen.

15.06.2018

Nach dem schweren Unfall am Sonntag bei Grimma ist eines der Opfer in der Nacht zum Montag gestorben. Zum Unfallzeitpunkt war die Ampelanlage an der Kreuzung defekt.

11.06.2018
Anzeige