Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Fotograf Gerhard Weber führt in Grimma durch seine Open-air-Ausstellung
Region Grimma Fotograf Gerhard Weber führt in Grimma durch seine Open-air-Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 12.07.2011
Anzeige

.

„Ich laufe die gesamte Runde heute auch zum ersten Mal ab"; sagte Weber, als er die fotointeressierte Gruppe am Floßplatz begrüßte. Die Zeit, bis für sie das Muldenschiff nach Höfgen startete, reichte nicht aus für all die interessanten Geschichten, die Gerhard Weber zum ersten Foto-Standort am Zaun der Polizeidirektion zu erzählen hatte. Hier heißt das Motto „Landfrauen und Landmänner". Der Fotograf macht keinen Hehl draus, dass er durchaus extra durch kleine Dörfer fährt, dort von der Hauptstraße abbiegt und das sehen und im Bild festhalten will, was im Hinterteil des Hofes passiert. „Da ist es meist unaufgeräumter, aber spannender", weiß er. „Und dort bin dann auch auf der Suche nach Typen und Originalen." Und so entstehen dabei faszinierende Porträts, wie das von Armin Locker in Döben, der älteren Frau im Schlafanzug an einem abgeernteten Rhabarberfeld in Reichenbach, Frank R. aus Zschetzsch mit der ihm eigenen Zipfelmütze… Übrigens habe sich dieser Foto-Standort mit den großen Bildern am Zaun zu einer Art „Autokino" gemausert, weiß Jürgen Wörpel, der hier an Wochenenden an einem Tisch Webers Buch „Lebenszeit" an den Mann bringt. Denn die Fahrzeuge würden hier ganz langsam vorbeifahren, und die Insassen steckten die Köpfe in Richtung Fotos heraus.

Auch am zweiten Standort in Höfgen an der Schiffsmühle, wo die Bilder zum Motto „Feld, Hof und Garten" an landwirtschaftlichen Geräten und Fahrzeugen befestigt sind, ist Webers Vorliebe für „die angehaltene Zeit" auf dem Lande nicht zu übersehen. Die alte Frau mit den Enten in Kattnitz, die Kaninchen im Trabi auf einem Altenhainer Hof, die fröhliche Familie in Pyrna, der Weber den Titel „Generationen" gab. „Ist das auf dem Schoß denn nun der jüngste Spross oder eine Babypuppe?", fragten die meisten Foto-Wanderer. Der Fotograf klärte auf: Ja, es wirklich eine Puppe.

Schon an der Galerie der fast lebensgroßen Porträts am Polizeizaun in Grimma, spätestens aber bei den dörflichen Bildern in Höfgen kamen bei einigen Teilnehmern des Rundgangs Fragen und Diskussionen auf. Gisela Krause, die mit ihrer Bekannten Martina Herber eigens von Machern nach Grimma gekommen war, meinte: „Wir haben erst gedacht, die Bilder seien nach dem Krieg entstanden." Die Grimmaerin Angelika Kien sagte am Rande des Rundgangs: „Ich weiß nicht, aber die Leute auf den Dörfern müssen sich doch verhohnepipelt vorkommen. Es sieht doch nicht überall so vermüllt aus, wie das auf den Fotos gezeigt wird, es gibt doch auf dem Land auch wunderschöne Häuser und junge Familien." Auch Arwed Hlubek aus Colditz äußerte die Meinung, dass das Leben in der hiesigen Region doch vielschichtiger sei, dies jedoch in Webers Fotos nicht genügend zum Ausdruck käme. „Wenn die Fotoausstellung mal in Amerika oder einem anderen fernen Land gezeigt würde, hätte man dort einen einseitigen Eindruck von unserem Land."

Gerhard Weber verteidigte strikt die Absicht, die er mit seinen Bildern und seiner Ausstellung verfolge: „Wovor haben wir denn Angst, warum sollten wir uns für etwas rechtfertigen? Das hier ist echt. Ich bin glücklich, wenn sich die Menschen wahrhaftig und ehrlich geben, nicht geschminkt, gespritzt und überheblich – das ist unnatürlich, und das haben wir täglich in den Medien." Und an den Standorten im Ort Höfgen, an der Wassermühle und an der Fähre mit den Landschaftsbildern seien keinesfalls nur Typen oder dörfliche Hinterhöfe zu sehen, sondern er gewähre mit seinen Bildern einen Einblick ins bunte Leben der Menschen mit all seinen Facetten.

Die Fotos an den Obstkisten in Nimbschen, die als Abschluss des Rundgangs betrachtet wurden, bezeichnet Gerhard Weber selbst als seine wohl problematischsten Bilder. Immerhin dringe er mit dem Thema „Zuhause – ganz privat" auch ein Stück in die Intimsphäre der Menschen ein, ganz besonders, wenn es sich um Aufnahmen von kranken Menschen im Pflegeheim handele. – Nach dem Foto-Spaziergang stimmten alle dem Grimmaer Christian Rebner zu, der sagte: „Es war und ist ein tolles Erlebnis, diese beeindruckende Ausstellung mitten in der Natur erleben zu dürfen."

Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpabde75ef96201107101622.jpg]
Grimma. Wenn künstlerische Kompromisse zu einer Liaison führen, dann lebt die in dem Projekt „Made in Muldental".

11.07.2011

[image:phpbf426c605e201107101624.jpg]
Nerchau. Maximilian schaute nicht schlecht. Damit, dass er bei der im Rahmen der 20. Jungtierschau der Nerchauer Rassekaninchenzüchter veranstalteten Tombola eine Henne gewinnen würde, hatte der Sechsjährige nun wahrlich nicht gerechnet.

11.07.2011

[image:phpGAva5n20110708155835.jpg]
Grimma. Internationaler als in diesem Jahr war es noch nie, das Internationale Musikantentreffen, das in der Muldestadt schon zur festen Tradition gehört.

09.07.2011
Anzeige