Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freie Wähler überzeugt von der Knochenstruktur – Rewe-Ansiedlung ist ganz wichtig

Grimma Freie Wähler überzeugt von der Knochenstruktur – Rewe-Ansiedlung ist ganz wichtig

Die Ansiedlung des Rewe-Marktes am nördlichen Rand des Grimmaer Stadtzentrums „ist ganz wichtig“, sagt der Vorsitzende der vierköpfigen Stadtratsfraktion der Freien Wähler, Johannes Heine. Der Discounter werde als Magnet gebraucht, um Menschen in die Innenstadt zu locken. Seine Fraktion ist vom Nutzen der Knochenstruktur überzeugt.

Johannes Heine, Fraktions- und Vereinschef der Freien Wähler in Grimma.

Quelle: Frank Prenzel

Grimma. Die

Heine befürwortet auch eine Vergrößerung des Aldi-Marktes auf dem sogenannten Alma-Dietzsch-Gelände am südlichen Innenstadtrand. Wie berichtet, stehen entsprechende Überlegungen im Raum. Dann hätte Grimma endlich „die Knochenstruktur, von der alle reden“ und an beiden Enden einen Einkaufsmagneten. „Dann gibt es auch die Chance, die obere Lange Straße zu beleben“, glaubt der Fraktionschef.

Alle Themen zur Handelsstruktur in Grimma beschäftigen die Stadtratsfraktion der Freien Wähler besonders. Kein Wunder. Immerhin ist die Wählervereinigung 1998 als politischer Ableger des Gewerbevereins gegründet worden, der seine Interessen in der Stadt schlecht vertreten sah. Die Freien Wähler agieren als eingetragener Verein, dem Heine in Personalunion vorsteht und der 2018 sein 20-jährige Bestehen feiern kann.

mit wachem Auge. Wie berichtet, will der Einkaufstempel am Rande der Stadt seinen Leerstand bekämpfen und an Konkurrenzfähigkeit gewinnen. Heine findet zwar, dass nach der Wende vieles falsch lief, als solche Einkaufszentren an die Peripherie gesetzt wurden und man so Kaufkraft aus den Innenstädten abzog. Der Pep sei aber nicht nur Konkurrent, sondern habe auch eine belebende Struktur und ziehe Leute nach Grimma. „Der Einzelhandel kann ja nicht alles abdecken.“

In Grimma wird offenbar darüber nachgedacht, ob Innenstadthändler, Pep und die zukünftigen Märkte von Rewe und Aldi gemeinsam eine Art City-Management auf die Beine stellen. So ein Manager müsste Durchschlagskraft haben, sagt Heine und beklagt in dem Zusammenhang, dass die Händler im Zentrum der Stadt bislang nicht zu einheitlichen Öffnungszeiten zu bewegen sind. Sie seien auch schwer zu überzeugen, ihre Läden mal zu öffnen, „wenn sie nichts verdienen“, etwa zum Stadtfest.

Dachdeckermeister Heine sitzt auch im Vorstand des Gewerbevereins mit seinen 150 Mitgliedern. Damit bildet er die Schnittstelle zwischen beiden Vereinen. Bei den Freien Wählern, die lediglich 15 Köpfe zählen und ihr Tätigkeitsfeld ausschließlich im Stadtratsmandat sehen, stehen 2018 wieder Vorstandswahlen an.

Ein anders wichtiges Thema für die Freien Wähler ist in der Bildungslandschaft angesiedelt. „Der Neubau der Oberschule Böhlen steht obenan, hier besteht Handlungsbedarf“, bekräftigt Heine. So eine Schule wie in dem Ortsteil dürfe man nicht zerschlagen. Sie genieße einen sehr guten Ruf und könne sich vor Bewerbern kaum retten. Dass Colditz um seine Oberschule kämpfe, sei in Ordnung. Den Neubau der Böhlener Schule zu verhindern, sei aber der falsche Weg. „Colditz muss selbst Schüler akquirieren“, betont der Fraktionschef, dessen Stadträte auch der Erhalt der Grundschule in Mutzschen wichtig ist.

Die Pläne zur Verlagerung der Fußballplätze an die Lausicker Straße seien erst möglich geworden, „weil Rewe einen guten Preis für das Grundstück zahlt“. Wie berichtet, sollen die 1,6 Millionen Euro für den jetzigen Kunstrasenplatz an der Mulde zur Finanzierung der neuen Sportstätte mitverwendet werden. Heines Fraktion würde es auch gern sehen, wenn neben den neuen Plätzen eine Mehrzweckhalle für die Stadt entstünde. „Zur Zeit sehe ich aber nicht, dass wir uns die leisten können“.

Von Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche werben auf der Azubi- und Studienmesse am 3. Februar 2018 in Grimma um die Fachkräfte von morgen. Die Unternehmen informieren vor Ort über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

16.01.2018 - 08:31 Uhr

ESV-Boss Zahn will den Ex-Coach im Verein halten, eventuell als sportlicher Leiter.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr