Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Freier Träger feiert Richtfest am Trebsener Pflegezentrum
Region Grimma Freier Träger feiert Richtfest am Trebsener Pflegezentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.07.2016
Heinrich Schnatmann schlug im Beisein von Zimmermeister Mike Hirmer den letzten Spornnagel ein. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Trebsen

Richtfest feierte am Donnerstag das Internationale Bildungs- und Sozialwerk am künftigen Seniorenwohn- und Pflegezentrum Trebsen. Das Haus, das der gemeinnützige Verein bis Ende März kommenden Jahres fertigstellen will, so 68 älteren Menschen Platz bieten. Finanzvorstand Heinrich Schnatmann bezifferte die voraussichtliche Bausumme auf 6,5 bis sieben Millionen Euro.

Zimmermeister Mike Hirmer aus Torgau setzte am Dach den letzten Spornnagel an, den Schnatmann mit 35 Schlägen versenkte. In einem Gedicht, das gezielt auf das Heim verfasst wurde, erinnerte der Handwerker an die lange Zeit von der Grundstückssuche über die Verhandlungen bis hin zum Rohbau. Jana Berentzik, die mit der Einweihung die Leitung des Hauses übernehmen wird, betonte die gute Zusammenarbeit mit Stadt und Stadtrat, ohne die das Vorhaben wenig Aussicht auf Erfolg gehabt hätte.

Auch im Parlament mussten einige Bedenken ausgeräumt werden. Skeptisch hinsichtlich der Notwendigkeit einer neuen Einrichtung war vor allem der Abgeordnete Manfred Müller, der das Seelingstädter Caritas-Heim leitet. Dass er nun zum Richtfest der künftigen Konkurrenz erschien, freute Schnatmann besonders. „Wir sind an einem guten Miteinander und einer Kooperation interessiert“, sagte er, an Müller gerichtet.

Es sei gut, wenn weitere Hilfsangebote der stationären Pflege vorgehalten werden, meinte Karina Keßler, Leiterin des Sozialamts des Landkreises. Und Bürgermeister Stefan Müller (CDU) betonte den Bedarf direkt für Trebsen. „Viele ältere Menschen mussten, wenn sie pflegebedürftig wurden, bisher das Stadtgebiet nach Grimma, Wurzen und Naunhof verlassen. Nun haben wir die Hoffnung, dass sie bald am Ort bleiben können“, sagte er.

Das Internationale Bildungs- und Sozialwerk mit Sitz in Iserlohn betreibt 50 Heime, Kindergärten und ambulante Einrichtungen in mehreren Bundesländern. 1500 Mitarbeiter sind fest angestellt.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Donnerstag gingen die Lichter aus, am Freitag stehen 70 Mitarbeiter des Schlachthofes Mutzschen auf der Straße. Der niedersächsische Stammbetrieb hatte bereits Ende 2015 einen Insolvenzantrag gestellt. Laut Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther scheiterte die Suche nach einem Investor und damit die Rettung des Betriebes.

30.06.2016

Auf ein langes, erlebnisreiches und aufregendes Leben blickt Hilda Sünder in Grimma zurück. Die Seniorin feierte am Donnerstag im Altenpflegeheim der Volkssolidarität in Grimma Süd ihren 104. Geburtstag.

30.06.2016

Die Zahl der Asylbewerber im Landkreis Leipzig ist zurückgegangen. Wurden dem Landkreis im Mai noch 50 Flüchtlinge zugewiesen, so lautet die aktuelle Prognose für den Juli nunmehr 25.

30.06.2016
Anzeige