Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Fremdiswalde legt sich fürs Dorffest ins Zeug
Region Grimma Fremdiswalde legt sich fürs Dorffest ins Zeug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 04.07.2018
Wie im vorigen Jahr treten zum Dorffest in Fremdiswalde die Einwohner selbst auf. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma/Fremdiswalde

Am Sonnabend dürfte ganz Fremdiswalde auf den Beinen sein. Dann geht ab 14 Uhr das 22. Dorf- und Kinderfest über die Bühne – und das Programm gestalten die Einwohner weitgehend selbst.

Heimatverein gestaltet Programm

Es war einer der ersten Hüte, die sich der 2001 gegründete Heimatverein Fremdiswalde aufgesetzt hat – die Organisation des Dorffestes. Seit 17 Jahren kümmert sich die Truppe um Jana Mundus um das jährliche Dorfvergnügen am Fuße der Kirche. Dabei hat es sich ihren Worten zufolge bewährt, das Fest auf einen Tag zu beschränken. „Wir haben Sponsoren im Boot“, freut sich die Vereinschefin. Die große Fete finanziere sich aber auch über das Eintrittsgeld. Immerhin seien Versicherungen und Gema ebenso zu bezahlen wie gebuchte Künstler. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 kommen gratis aufs Festgelände, für alle Älteren kostet die Sause 3,50 Euro.

Unterhaltung der Dorfsternchen

Dabei sind am 7. Juli wieder zwei Höhepunkte zu erleben, für die sich die Dorfbewohner selbst ins Zeug legen. Gleich nach dem Auftakt mit der Auszeichnung verdienter Fremdiswalder und einer Präsentation der Kinder- und Jugendfeuerwehr schlägt nämlich um 15 Uhr die Stunde der Dorffeststernchen. Eine Stunde lang sorgen 26 Drei- bis 14-Jährige und fünf Erwachsene für beste Unterhaltung auf der Bühne. „Seit Mai üben wir das Programm ein“, verrät Mundus. Die Zuschauer können sich dieses Mal auf eine Darbietung freuen, die unter dem Thema „Strandparty an der Mühlteichlagune“ steht.

Playbackshow für Talente

Und am Abend dürfte die beliebte Playbackshow für ausgelassene Stimmung sorgen. Der Heimatverein, die Laienspieler, die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, der Faschingsclub, die Zumba-Mädels und eine aus Männerchor und Alttechnikfreunden zusammengewürfelte Truppe kämpfen dabei um die Gunst des Publikums und den heiß begehrten Wanderpokal. Dann dürfte die Stimmung wieder ihren Siedepunkt erreichen.

Familienwettkampf für jede Altersgruppe

Traditionell findet am Nachmittag der Familienwettkampf statt – von 15 bis 17 Uhr. Während die Mütter beim Sportverein mit den Dartspfeilen treffen müssen, brauchen die Väter bei der Feuerwehr Zielwasser beim Kegeln. Und die Kinder sollten bei den Alttechnikfreunden platzierte Schüsse auf die Torwand bringen.

Blasmusik aus Trebsen

Zur besten Kaffeezeit spielen ab 16 Uhr die Trebsener Blasmusikanten auf. Dann stellt sich auch heraus, was die Senioren von Fremdiswalde aus ihren Backöfen hervorzaubern. Sie sorgen für die Kuchenbäckerei am Nachmittag, erzählt Jana Mundus und will die Hilfe der Landbäckerei Schaaf und des Landgasthofes Scheibe bei der Versorgung der Gäste nicht unerwähnt lassen. Vor der 19.30 Uhr Abendshow werden noch die Sieger der sportlichen Wettbewerbe prämiert. Und nach der Playback-Schaffe können die Festbesucher bis nach Mitternacht tanzen. Dazu legt DJ Friedel auf. Angst vor Schauern muss dabei niemand haben. Zelte sorgen für ein wetterfestes Ambiente. Auch Bühne und Tanzfläche sind überdacht.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag war im Naunhofer Grillensee ein 73-Jähriger beim Schwimmen tödlich verunglückt. Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Leipzig gibt Hinweise zu einigen Verhaltensregeln beim Baden an unbewachten Gewässern.

04.07.2018

Gas fürs Heizen und Kochen soll künftig die Trebsener Papierfabrik verlassen. Erzeugt wird es aus der Klärung von Produktionsabwässern. Nach Aufbereitung und Verdichtung gelangt es ins Netz.

07.07.2018

38 Radfahrer und zwei Begleiter – die mittlerweile 43. Radtour des Grimmaer Gymnasiums nach Prag hat eine Rekordbeteiligung zu verzeichnen. Allerdings hatten die Pedaleure mit Regen zu kämpfen.

04.07.2018
Anzeige