Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Frischekur für die Waldmühlenwiese: Angehende Forstwirte erhalten Innovationspreis
Region Grimma Frischekur für die Waldmühlenwiese: Angehende Forstwirte erhalten Innovationspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 20.05.2017
Mit ihrem Naturschutzprojekt wirken die Azubis der Verkrautung eines Waldbaches im Colditzer Forst entgegen. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Colditz

Mit strahlenden Gesichtern nahmen Christian Jonas, Alexander Nagel, Benedikt Pollner und Aron Weiss den erstmals auf der Landwirtschaftsausstellung Agra vergebenen Innovationspreis in der Kategorie Nachwuchs entgegen. Die vier jungen Leute sind Lehrlinge im zweiten Lehrjahr des Staatsbetriebes Sachsenforst, Forstbezirk Leipzig. Im Rahmen ihres zur Ausbildung gehörenden Naturschutzprojektes fanden sie eine Lösung, um der drohenden Verkrautung eines Waldbachs im Colditzer Forst und der Ansiedlung standortuntypischer zum Teil invasiver Pflanzenarten auf einer angrenzenden Wiese entgegen zu wirken.

Anlass zur Sorge gab eine Sickerfläche, in die unter anderem biologisch geklärte Abwässer der heute als Forsthaus genutzten früheren Waldmühle fließen. Die Analyse von Wasserproben ergab einen erhöhten Phosphatgehalt. Als Gegenmaßnahme pflanzten die angehenden Forstwirte auf die Sickerfläche Rohrkolben, Sumpfschwertlilie, Binsen und Rohrglanzgras. Diese heimischen Pflanzenarten binden Nährstoffe und reichern zugleich den moorigen Untergrund mit Sauerstoff an.

„Durch solch einen zusätzlich „Phytofilter“, der wenig kostet und keine Energie benötigt, könnten auch andere Betreiber von Biokläranlagen im ländlichen Raum Nährstoffüberschüsse im geklärten Abwasser vermeiden und so einen Beitrag zum Erhalt unserer Kulturlandschaft leisten“, ist Lehrling Alexander Nagel überzeugt. Der 27-jährige siegte beim jüngsten Sachsenausscheid der Azubis im Forstwettkampf und vertritt den Freistaat demnächst beim Ausscheid auf Bundesebene.

Von Wolfgang Rudolph

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahre 1243 durch den Wettiner Markgrafen Heinrich dem Erlauchten gegründet, beherbergte das Kloster Nimbschen bis zum Jahre 1523 auch die spätere Ehefrau Martin Luthers Katharina von Bora. Fast 500 Jahre später führt dort die Sächsische Bläserphilharmonie im Reformationsjahr die Kammeroper „Katharina von Bora“ auf.

20.05.2017

Alles schon mal dagewesen. Denn das so genannte Neunseenland-Lied aus der Feder von Marcus M. Doering, das jetzt im Rahmen der Sieben-Seen-Wanderung im Markkleeberg vorgestellt wurde, ist keineswegs das erste seiner Art.

23.05.2017

Im Landkreis Leipzig sind viele Heizkessel veraltet und müssen demnächst ausgetauscht werden. Das sieht der Gesetzgeber so vor.

22.05.2017
Anzeige