Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Fuchshain: Wenig Geld und viele Wünsche
Region Grimma Fuchshain: Wenig Geld und viele Wünsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 19.05.2015

Lediglich 10000 Euro sind fürs Liegenschaftsmanagement in dem Ortsteil ausgewiesen. Recht wenig angesichts der Wünsche, die dort gehegt werden. Hinzu kommt, dass die Stadt dem Rat zwar freie Hand für die Verwendung des Geldes lässt, aber zugleich den unmissverständlichen Hinweis gibt, wo es aus ihrer Sicht am besten aufgehoben wäre.

Als der Haushaltsentwurf im vergangenen Jahr den Ortschaftsräten vorlag, hatten sie eine Liste mit notwendigen Investitionen aufgestellt. Sitzbänke müssten im Ort aufgestellt werden. Das Parkett im Saal des Bürgerhauses bedürfe der Überarbeitung, und eine feste Theke müsste dort installiert werden. Zudem stünde eine Sanierung in der Kindertagesstätte "Weltentdecker" an. Und und und...

Mit 10000 Euro lässt sich da nicht weit kommen. So stellte die Kämmerin Kathrin Stehr den Rat vor die Alternative: "Sie müssen abwägen, ob sie etwas für den Kindergarten tun oder eine Theke haben wollen." Bürgermeister Volker Zocher (parteilos), der die Sitzung besuchte, bat, die Summe in die Kindertagesstätte zu stecken. "Wir müssen Prioritäten setzen."

Der Ortschaftsrat allerdings wollte sich nicht sofort festlegen und möchte nochmals beraten, wie sich das Geld am besten verwenden ließe. Der Bürgersaal, so Ortsvorsteherin Erika Proschwitz von der Wählervereinigung Fuchshain (WVF), werde rege genutzt; das abgenutzte Parkett müsse dringend aufgearbeitet werden. Und über den Abriss des maroden ehemaligen Buswartehäuschens an der Leipziger Straße werde seit Jahren diskutiert. "Auch das ist uns alles wichtig", sagte sie.

Schwer wird es, die richtige Entscheidung zu treffen, denn durch sie werden Weichen für die Kindertagesstätte gestellt. Im Februar zog unter der Regie von Amtsverweser Karsten Rottstädt der Hort nach Naunhof um, was ohne das Wissen des Ortschaftsrates geschah und gestern nachträglich abgesegnet werden musste, wie Proschwitz kritisch anmerkte. Was aber soll mit dem freigewordenen Platz bei den Weltentdeckern geschehen? Relativ kostengünstig könnte es sein, den Hortbereich den Kindergartenräumen zuzuschlagen. Dann wäre wahrscheinlich sogar noch etwas von den 10000 Euro für andere Vorhaben in Fuchshain übrig. Eine Schaffung von Krippenplätzen, womit sich die Kapazität der Einrichtung außerdem erhöhen ließe, würde laut Hauptamtsleiterin Simone Leutbecher hingegen voraussichtlich die ganze Summe verschlingen. Sie sei sogar noch teurer; mit der zugesagten Hilfe von Eltern wäre das Vorhaben aber zu stemmen. "Dann hätten wir gleich eine richtige Lösung, mit der wir auf lange Sicht zufrieden wären", so Leutbecher. Ab September brauche die Stadt ohnehin mehr Krippenplätze.

"Die Schaffung von Krippenplätzen ist eine Pflichtaufgabe von Naunhof. Und die soll jetzt mit den paar Mäusen, die Fuchshain erhält, abgedeckt werden", kritisierte Rainer Streller (WVF). "Hier ist die Stadt mit anderen Geldquellen gefordert." Hermann Kinne (WVF) mahnte hingegen: "Die städtischen Kassen sind leer. Wenn es ihr nicht gelingt, ihre Grundstücke an der Wiesenstraße wie geplant zu verkaufen, erhalten wir Fuchshainer noch nicht einmal die zugesagten 10000 Euro." Frank Pfeifer

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.04.2013

Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besetzte Pforte an der Schranke. Der Eingang zum ehemaligen Kasernengelände in Lindhardt erinnerte gestern ein wenig an alte Zeiten. Stopp! Kein Zutritt für die Öffentlichkeit! Nicht etwa die Polizei, die vor Ort die Presse empfangen wollte, riegelte das Gelände für LVZ-Reporter und -Fotografen ab, sondern der Privateigentümer, die I-pro Lindhardt GmbH.

19.05.2015

Kriminalität steigt, Aufklärungsquote sinkt: So wurden die Zahlen interpretiert, die das Sächsische Innenministerium jetzt zur Kriminalitätsstatistik 2012 vorlegte.

19.05.2015

Großbrand in Naunhof bei Leipzig: Eine Lagerhalle mit rund 18.000 Paletten voller Bücher ist am Freitag in Flammen aufgegangen. Laut Polizei entstand dabei ein Schaden von rund 750.000 Euro.

06.04.2013
Anzeige