Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fuchshainer Krippenspiel thematisiert Flüchtlingsproblem

Fuchshainer Krippenspiel thematisiert Flüchtlingsproblem

Die MS Europa gleitet durch das Mittelmeer. An Bord des Kreuzfahrtschiffs eine illustre Gesellschaft. Für alle unerwartet, quert ein Flüchtlingsboot den Weg. Die Begegnung führt zu Konflikten.

Voriger Artikel
Rechtsaufsicht lehnt Naunhofer Haushaltskonzept ab
Nächster Artikel
Richard Stachon aus Ammelshain erfolgreich im Motorsport

Modernes Krippenspiel: Passagiere des Kreuzfahrtschiffs (links) und Bootsflüchtlinge (rechts) während einer Kostümprobe in der Fuchshainer Kirche. Am heutigen Heiligen Abend werden sie das Stück mit aktuellem Hintergrund aufführen. Dazu laden sie nicht nur die Fuchshainer ein, sondern alle Interessierten.

Quelle: Andreas Röse

Naunhof/Fuchshain. Was das mit Weihnachten zu tun hat, zeigen am heutigen Heiligen Abend junge Frauen und Männer in ihrem etwas anderen Krippenspiel in der Fuchshainer Kirche.

Der Stoff mutet todernst an, erzählt wird er aber mit einigem Wortwitz. "Lachen ist nicht nur erlaubt, sondern sogar erwünscht", sagt Henriette Hahn, die den französischen Dichter Jean-Pierre spielt, der mit seiner Muse in Deutschland lebt. Ihren Urlaub verbringen beide auf dem Wasser.

Geschrieben hat das Stück Falk Hochmuth vom Evangelischen Landesjugendpfarramt vor einigen Jahren. Der Hintergrund ist seitdem derselbe geblieben, auch wenn das Geschehen im Mittelmeer nunmehr einen grausamen Höhepunkt erreicht hat und somit zurück in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt ist. "Wir haben uns für dieses Stück entschieden, weil es angesichts der vielen Menschen, die ums Leben gekommen sind, wichtig ist, auf das Schicksal der Flüchtlinge aufmerksam zu machen", erklärt Sebastian Schubert, der den Karrieretypen Udo Schnittke aus Fuchshain mimt.

"Das Boot ist voll oder der knappe Untergang der MS Europa" lautet der Titel des Krippenspiels. Afrikaner in einem Boot erbitten die Hilfe der Urlauber auf dem Dampfer, da eine Frau auf ihrem Kahn - wie einst Maria in Bethlehem - ein Kind erwartet. Die gut betuchten Passagiere an Bord lehnen das ab, Udo Schnittke führt das Wort. Seiner Frau, gespielt von Anja Kinne, ist das etwas peinlich. Hilft nichts, die Flüchtlinge werden nicht aufgenommen, sondern weggeschickt.

Der Text wurde bewusst für ein erwachsenes Publikum geschrieben, das trotz einiger Situationskomik dessen Tiefe erkennt. Die Aufführung zu später Stunde bedeutet für die Spieler aber weit mehr. "Damit kann ich beitragen, dass Weihnachten nicht nur aus Geschenken besteht, sondern auch eine Botschaft Gottes dahintersteckt", sagt Sebastian Schubert. Henriette Hahn sieht in dem nächtlichen Krippenspiel für sich nach all dem Stress, den Heiligabend mit sich bringt, "einen schönen Abschluss des Tages". Und Anja Kinne spricht die Proben im Vorfeld an: "Sie sind eine ganz andere Art von Vorbereitung auf das Fest, weil wir uns gemeinsam mit dem Thema Weihnachten auseinandersetzen."

Das geschieht schon eine ganze Weile. Im Frühherbst entschieden sich die Mimen für das Stück, sie proben seit dem Buß- und Bettag. Anfangs trafen sie sich einmal pro Woche, je näher der Aufführungstermin rückte, um so häufiger kamen sie zusammen. Das kennen sie bereits, denn schon seit Jahren gestalten die meisten von ihnen Krippenspiele.

Eine statische Runde sind sie allerdings nicht. Viele kennen sich zwar noch aus den Jungen Gemeinden von Fuchshain und Albrechtshain. Doch es kamen immer wieder neue Mitstreiter hinzu. Sogar solche, die nicht Mitglied der Kirche sind. "Darauf schauen wir nicht, Hauptsache, wir alle haben Spaß an der Freude", bemerkt Anja Kinne. Und Sebastian Schubert ergänzt: "Jeder, der Interesse hat, kann bei uns mitmachen, auch wenn er aus einem anderen Ort kommt."

Denn die Runde der Fuchshainer Krippenspieler kann genauso Zuwachs verkraften wie ihre MS Europa. Das merken die Passagiere aber erst, als ihr Kreuzfahrtschiff einen Maschinenschaden erleidet und sie auf die Hilfe der gerade eben abgewiesenen Flüchtlinge angewiesen sind...

 

 

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.12.2013
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 17:36 Uhr

Der FC International engagiert sich aktiv bei den kulturellen Wochen in Leipzig und veranstaltet am 20. September am offenen Freizeittreff Rabet ein Fußball-Tennis-Turnier.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr