Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Für mehr Qualitätsarbeit in Naunhof
Region Grimma Für mehr Qualitätsarbeit in Naunhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 19.05.2015
Vergangene Schönheit: Früher blühten am Konsumteich in Fuchshain das ganze Jahr über Gehölze und Stauden. Heute wuchert zum Großteil Unkraut, durch das sich vereinzelt Tulpen quälen. Naunhofs Grünanlagen stehen häufig in der Kritik. Quelle: Andreas Röse

Der Stimme enthielten sich lediglich Uwe Kulisch und Sylvio Mahla von der Unabhängigen Wählervereinigung (UWV). "Ich kann da nur mitgehen, wenn sie uns sagen, dass der Haushalt wieder so gut ist, dass wir uns das leisten können", forderte Kulisch Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) verbal heraus. Die gewollte Bestätigung erhielt er vom Rathauschef jedoch nicht, der ihm erwiderte: "Bei uns herrscht noch kein Reichtum auf Erden."

Im Bauhof, so Zocher, seien derzeit elf Mitarbeiter in Form einer geringfügigen Beschäftigung befristet angestellt. Diese Zahl solle reduziert werden, um im Gegenzug den Gärtner bezahlen zu können. Ziel sei es, "die Schlagkraft des Bauhofs durch qualifizierte Kräfte zu erhöhen." Weitere ausgebildete Mitarbeiter sollten nach Möglichkeit folgen. Jeder von ihnen, so die Absicht, werde drei Minijobber ersetzen, indem deren befristete Stellen auslaufen, so dass es zu keinen Entlassungen kommt. "Dies muss Zug um Zug vonstatten gehen", erläuterte Zocher.

Neben den geringfügig Beschäftigten arbeiten fünf Festangestellte im Bauhof, davon zwei über den Sommer im Waldbad. "Nur einer hat eine Kettensäge-Berechtigung", verdeutlichte Zocher die gegenwärtige Situation, die er ändern will. "Ich stimme dem Weg voll und ganz zu", erklärte Frank Schneider (UWV). "Wenn wir weiter so qualitätslos arbeiten, kommt uns das später einmal teuer zu stehen."

Brigitte Blankenburg von der Wählervereinigung Ammelshain verwies auf die soziale Komponente, wenn elf Stellen für Minijobber entfallen. Harry Eichhorn (Die Linke) betonte, sie hätten für wenig Geld eine gute Leistung erbracht. Und Gabriele Wegel (CDU) gab zu bedenken, dass es kein Ziel sein könne, den Bauhof zu einem qualifizierten Unternehmen zu machen, das in Konkurrenz zu ansässigen Firmen steht; Veränderungen sollten mit Augenmaß vorgenommen werden. Darauf entgegnete Bauamtsleiter Thomas Hertel: "Wir können es uns aber nicht leisten, alle qualifizierten Arbeiten an andere Betriebe zu vergeben."

Joachim Burchert (FDP) regte an, eine Bewegung ins Leben zu rufen, die es zum Ziel hat, Einwohner für die Pflege von Grünanlagen und Bäumen vor ihrem Haus zu gewinnen. Ein Gedanke, dem sich Ute Punar (CDU) anschloss: "So etwas gab es schon einmal. Es wäre gut, wenn es wieder aufleben würde."

Trotz aller Diskussionen passierte der Grundsatzbeschluss zur Einstellung eines Gärtners bei zwei Enthaltungen den Stadtrat. Ein geeigneter Bewerber muss jetzt gefunden werden, Schlange steht niemand.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.05.2014
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besonders sensibel reagiert man in Borsdorf auf die Absage der Gemeinderatswahl. Nachdem in der Kommune bereits zum zweiten Mal ein Urnengang vom Kreis gestoppt wurde, fordert Bürgermeister Ludwig Martin (CDU), "doch bitteschön alle Gemeinden mit einem Maß zu messen".

19.05.2015

Nach den Absagen der Gemeinderatswahlen in Machern und Borsdorf müssen nun auch die Belgershainer befürchten, am 25. Mai nicht über die künftige Zusammensetzung ihres Parlaments befinden zu dürfen.

19.05.2015

Die Straße verbindet den Wurzener Ortsteil Pyrna mit dem Trebsener Ortsteil Neichen. Es ist keine Strecke, die besonders stark befahren ist. Doch es ist eine Strecke, die von heute an stark im Blickpunkt stehen wird: Die frisch ausgebaute Staatsstraße 47 ist eine Teststrecke.

19.05.2015
Anzeige