Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Ganz Thumirnicht wird Tempo-30-Zone
Region Grimma Ganz Thumirnicht wird Tempo-30-Zone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:59 17.02.2016
Anzeige
Colditz

 Ganz Thumirnicht soll noch in diesem Jahr in eine Tempo-30-Zone umgewandelt werden. Darauf verständigte sich der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung. Zurzeit gelten in dem Gebiet am Rande der Kernstadt drei Geschwindigkeitsbegrenzungen.

„Eigentlich haben wir ein funktionierendes System“, meint Ordnungsamtsleiter Silvio Gleffe. „Vor langem gab es in Thumirnicht mal einen Unfall, ansonsten lief alles gut.“ Im vergangenen Jahr wurde aber der Bräunickenweg saniert. Und seitdem, so Gleffe, wird dort gerast. Die Anwohner würden sich deshalb ein Tempolimit wünschen.

Bislang darf auf dem Bräunickenweg eine 50 gefahren werden. So auch auf dem Thumirnichter Platz und auf der Thumirnichter Straße. Unweit in der Günter-Gottlebe-, Johann-David-Köhler- und Gartenstraße ist seit längerem nur eine 30 erlaubt. Diese Höchstgeschwindigkeit gilt auch für Schönbacher Weg und Hohle, die das Gebiet quer durchschneiden, allerdings ist diese Achse als Vorfahrtsstraße beschildert. Durch den Bornweg müssen Kraftfahrer mit maximal sieben Kilometern pro Stunde schleichen.

Nach einem Ortstermin lehnte das zuständige Straßenverkehrsamt der Stadt Grimma eine weitere Einzellösung für den Bräunickenweg ab und schlug gleich die große Lösung vor: Die existierende 30er-Zone wird auf ganz Thumirnicht ausgeweitet. Zu diesem Vorschlag konnten im vergangenen Sommer Bürger Stellungnahmen abgeben. „Wir erhielten fünf Rückäußerungen, davon war keine Ablehnung zu verzeichnen“, erklärt Gleffe. Vier Einwohner hätten jedoch Zweifel vorgebracht, ob das Ganze etwas bringe.

Diese hegt auch der Ordnungsamtsleiter. „Mit der Zone beruhigen wir eher unser Gewissen“, sagt er. „Wenn wir etwas ändern und in der Woche darauf geschieht ein Unfall, war es falsch. Wenn wir nichts ändern und es kommt zu einem Unfall, ist es auch falsch.“

Zumindest zwei Vorteile seien aber mit der großen 30er-Zone gegeben. „Es gilt dann im ganzen Gebiet rechts vor links, die Kraftfahrer müssen also immer aufpassen“, erklärt Gleffe. „Und wir lichten den Schilderwald.“

Ein bisschen müssen sich die Colditzer aber noch gedulden. Erst wenn der städtische Haushalt beschlossen und genehmigt ist, kann die zur Entschleunigung beitragende Zone eingerichtet werden. Das wird die Kommune rund 2000 Euro kosten, hieß es.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nein, Arbeitsplätze sind seit der Einführung des flächendeckenden Mindestlohnes vor einem reichlichen Jahr im Landkreis Leipzig nicht weggefallen. Darin sind sich Vertreter der Kreishandwerkerschaft und des Gewerkschaftsbundes (DGB) einig. Allerdings habe das neue Lohngefüge Folgen für die Verbraucher gehabt.

16.02.2016

Wo ist Sarah Hannah? Die 13-Jährige gilt seit zwölf Tagen als vermisst. Am 5. Februar war das Mädchen aus ihrer Wohngruppe in Erlau (Landkreis Mittelsachsen) ausgebüxt. Nicht das erste Mal: Die jugendliche Ausreißerin beschäftigte schon mehrfach die Polizei.

18.02.2016

Erste Projektideen existieren für das integrierte Handlungskonzept von Colditz. Im Stadtrat gab Marie-Luise Rieger, geschäftsführende Gesellschafterin der Leipziger Zarof GmbH, einen Überblick über den Arbeitsstand. Demnach wird das Konzept bis Ende März stehen.

16.02.2016
Anzeige