Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Gebürtiger Grimmaer schreibt witziges Erstlingswerk „Der Pensionär“
Region Grimma Gebürtiger Grimmaer schreibt witziges Erstlingswerk „Der Pensionär“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 20.02.2016
Klaus Siefker.
Anzeige
Grimma/Westerstede

 „Der Pensionär“ heißt das Erstlingswerk von Klaus Siefker. Der 79-Jährige hat – als Pensionär – ein Buch herausgegeben. Ein Gedichtband, der im Isensee Verlag Oldenburg erschienen ist. Der 1936 in Grimma geborene jetzige Ruheständler vereint in diesem Werk zwei Hobbys, das Schreiben und das Fotografieren. Die Gedichte sind satirische Kommentare zu aktuellen Ereignissen und in überwiegender Mehrheit zu originellen Fotos.

Der Pensionär heißt ein Gedichtsband, der im Isensee Verlag Oldenburg herausgebracht wurde. Quelle: Verlag

„Immer wieder haben Freunde, die meine bebilderten Gedichte als Glückwunschkarte erhielten, mich dazu gedrängt, etwas daraus zu machen“, schreibt der in Westerstede lebende Klaus Siefker in seinem Vorwort zu seinem Buch. Mit Begeisterung habe er schon als Jugendlicher die Dichtungen von Wilhelm Busch und Eugen Roth, später auch Hermann Mostar, gelesen. Durch diese Vorbilder und durch das als Gen von seinem Vater weitergereichte Talent wurde der in Grimma aufgewachsene und zur Schule gegangene Arzt zum Dichten animiert. Im Berufsleben als engagierter Chefarzt an der Ammerland-Klinik fand er kaum Zeit fürs Schreiben.

„Nach meiner Pensionierung habe ich mich zunächst an Erlebnissen in meinem medizinischen Fach Urologie abreagiert“, sagt der Westersteder, der 1954 sein Abitur in Grimma am Gymnasium St. Augustin ablegte und wegen der fehlenden Studienzulassung als Abiturient in die Bundesrepublik wechselte. Dort absolvierte er ein Medizinstudium in Köln und wurde in Hamburg Urologe. An der Ammerlandklinik baute er die Urologie auf und leitete diese 28 Jahre lang.

Nachdem er Spuren auf dem Gebiet der Medizin in seinem heutigen Heimatort hinterlassen hat, will er das Gleiche jetzt in der Literatur tun. Sein 180 Seiten umfassendes Erstlingswerk hat nämlich ein besonders Deckblatt. Darauf ist eine kleine Gruppe zu sehen, auf der Reisende durch eine Wüste stapfen und Spuren hinterlassen. Der Band enthält nach den Aussagen des Autors die Gedichte, die ihm eine Veröffentlichung wert erschienen. „Es sind Themen, die mich emotional bewegt haben“, erzählt er.

So schrieb er zum Beispiel ein Gedicht über das Zeitalter des Laptops und des I-Pads. Seine Gedichte würzt er mit viel Humor, so dass es eine Freude ist, diese zu lesen. Hinzu kommt, dass das Buch ansprechend bebildert ist. Klaus Siefker hofft, dass auch die Grimmaer auf „Spurensuche“ in seinem Erstlingswerk gehen. „Ich würde es gern in meiner Geburtsstadt vorstellen“, sagt der Pensionär, der auch Mitglied im Augustiner Verein in Grimma ist. „Ich habe immer den Kontakt zu meiner Geburtsstadt gehalten“, sagt er. Das war nicht nur für ihn, sondern auch seine Frau Inge ein Muss. Schließlich stammt auch sie, eine geborene Heinrich, aus Grimma. Beide stellten zum Beispiel den Kontakt zwischen dem Lions-Club Westerstede und Grimma her, als die Flut 2002 großen Schaden in der Stadt anrichtete. Der Lionsclub unterstützte die Grimmaer mit Möbeln und finanziellen Mitteln. Bis heute hält Familie Siefker auch Kontakt zu ehemaligen Schulfreunden, mit denen sie sich turnusmäßig jährlich treffen. Wenn alles klappt, werden sie einige in diesem Jahr wiedersehen, wenn sie zur Diamantenen Konfirmation von Inge Siefker nach Grimma reisen. Die Jubelkonfirmation findet am 22. Mai in Grimma statt.

Die Ruhebank

Fast immer sitzt – ein Leben lang

ein braver Mensch auf einer Bank.

Am Anfang ist er ganz beglückt,

wenn er schon die Schulbank drückt.

Ein wenig später – liebeskrank -

sitzt er auf der Liebesbank.

Nicht nur beim Sport kann rasch beim Hinken

 dem Menschen die Ersatzbank winken. Selbst die Ganoven, welche glauben,

sie müssten eine Bank berauben

und die auf frischer Tat gefasst

wechseln auf’ne Bank im Knast.

Der Brave kehrt mit etwas Glück

wieder auf die Bank zurück,

 wo Oma strickt und Opa liest,

wie du auf dem Bilde siehst;

und man ist gemeinsam froh

dass man nicht online bankt und so.

Beide stehn noch gut im Saft,

denn in der Ruhe liegt die Kraft.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab April wird Polo im Muldental gespielt. Dafür will die Rostockerin Laura Quiring sorgen, die jetzt in Borsdorf lebt. Ein Übungsplatz für den Mannschaftsballsport zu Pferde soll auf den Böhlschen Wiesen in Grimma entstehen. Ein Trainer aus Argentinien ist engagiert.

20.02.2016

Im Jahr 2020 dürfte der Kreisverband Westsachsen der Partei Die Linke nur noch 400 Mitglieder zählen. Davon gehen die Verantwortlichen im Kreispartei-Entwicklungskonzept aus. Vorsitzender Holger Luedtke fordert mit Blick auf die Zahl der Asylbewerber, „die verfehlten Einsparungen bei Polizei und Justiz in Sachsen zu beenden“.

19.02.2016

Katzen-Jammer in Buchheim: In den vergangenen drei Monaten verschwanden an die zehn Tiere. Die meisten spurlos. Katze Pauline, mit Vergiftungssymptomen entdeckt, konnte gerettet werden. Kater Rudi starb durch stumpfe Gewalt. Mehrere Familien sind in großer Sorge. Die Polizei ist eingeschaltet und ermittelt – bislang ohne Ergebnis.

19.02.2016
Anzeige