Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Geeiere in Grimma – neue Ausstellung im Kreismuseum öffnet Ende Februar
Region Grimma Geeiere in Grimma – neue Ausstellung im Kreismuseum öffnet Ende Februar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 22.02.2016
Die Osterausstellung dürfte auch etwas für junge Besucher sein, wie für den siebenjährigen Lukas aus Grimma.   Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

 Natürlich fehlen kunstvoll verzierte Eier nicht. „Verzierte Eier fanden nicht nur über alte Riten und religiöse Bräuche eine große Verbreitung“, sagt Marita Pesenecker vom Kreismuseum Grimma. Sie sind bis heute Freundschaftsgaben. Die Christen nutzten das Ei für die Verbreitung ihres Glaubens als Symbol der Auferstehungshoffnung der Menschen.

 

Marita Pesenecker präsentiert eines der Ikonen-Eier, die zur Attraktion der Osterausstellung im Kreismuseum Grimma gehören. Quelle: Frank Schmidt

In Hessen tragen die Eier neben Glückssymbolen wie zum Beispiel Herzen, Lebensbäumen, Sonnensymbolen oder Kornähren kleine Sprüche. Farbenfroh sind die Eier der Sorben. Hier sind die Wachsbatik, Kratz- und Ätztechnik sowie das Bossieren mit farbigem Wachs beliebte Techniken. Nach altem Brauch erhält jedes Patenkind drei der meist am Karfreitag verzierten Eier. Sie sollen Glück, Gesundheit und Wohlergehen symbolisieren. Eine Besonderheit in der Ausstellung sind Eier aus Ungarn, die mit kleinen Hufeisen und Hufnägeln beschlagen wurden. Die Schmiedegesellen schenken ihrer Liebsten solche Eier als Beweis für ihre eigentlich zarten Hände.

Sybille Kerntke gestaltet die Osterausstellung mit. Quelle: Frank Schmidt

Aus Indien kommen farbenprächtige Eier aus Pappmache. China besitzt eine alte kunsthandwerkliche Tradition. Diese spiegelt sich beispielsweise bei der Verzierung von Glaseiern oder in den Lack- und Cloisonné-Eiern wider. Während das Eierverschenken ein uralter Brauch ist, ist das Aufstellen von Passionskrippen relativ jung.

Der Brauch der Fasten- und Osterkrippen verbreitete sich gegen Ende des 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zuerst in den Kirchen und Klöstern fanden sie ab dem 18. Jahrhundert den Weg in die Wohnungen der Menschen. Hauptsächlich kleinbürgerliche und bäuerliche Kreise waren Träger dieses von den Passions- und Mysterienspielen abgeleiteten Brauches.

Zum Schauen und Mitmachen lädt das Museum am Ostersamstag ein. Für die Schulklassen steht ein Programm rund um das Osterbrauchtum während der gesamten Ausstellungszeit bis zum 17. April bereit.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie erschaffen Landschaften und lassen Züge nach eigenen Wünschen fahren: Die Naunhofer Eisenbahnfreunde präsentierten am Wochenende zum Tag der offenen Tür ihre neue Winteranlage. Allerdings basteln derzeit nur fünf Männer jenseits der 50 an den kleinen Bahnen. Nachwuchs ist dringend gesucht.

22.02.2016

Feldlerche, Braunkehlchen und Kiebitz zwitschern immer seltener. Dies beweist das neue Buch „Die Vogelwelt der Muldetalregion um Grimma und Wurzen“, das am Sonnabend im Jagdhaus Kössern vorgestellt wurde. Ein Grund dafür sind große Raps- und Maisfelder, wo die kleinen Vögel nichts zu picken finden.

21.02.2016

Früchte naschen geht jetzt natürlich noch nicht – da nahmen Unbekannte gleich die Setzlinge mit: In der ersten Februarwoche wurden von der erst neu gepflanzten Streuobstwiese am Ortseingang von Naunhof, Leipziger Straße, neun Obstbäume gestohlen.

20.02.2016
Anzeige