Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Genussradler mit Formel-Eins-Tourneeplan
Region Grimma Genussradler mit Formel-Eins-Tourneeplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 12.05.2017
Im Sattel und auch sonst guter Dinge: die Mitglieder der RSG Radwandergruppe Grimma. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma.

„Radtouren für alle, die gerne radeln“. So lautet seit nunmehr elf Jahren die Maxime der Radwandergruppe, die zur Radsportgemeinschaft Grimma (RSG) gehört, sich jedoch völlig autonom organisiert. Und das mit Routen, die bereits für ein ganzes Jahr im Voraus geplant und schlussendlich auch durchgeführt werden. Der Veranstaltungskalender mit geplanten Ausflügen gleicht dem Formel-Eins-Tourneeplan. Von März bis November geht es alle zwei Wochen mit Start und Ziel Großmühle Grimma in die Spur. Jedoch nicht mit Kette rechts, also nicht mit dem größten Gang, um so schnell wie möglich anzukommen.

Nein, der Weg ist das Ziel. Und das wird wiederum damit definiert, in Gemeinschaft gesund und sicher anzukommen. „Für uns stehen die gesundheitsfördernde sportliche Bewegung sowie das Kennenlernen der Landschaften und sehenswerter Orte im Vordergrund“, erklärt Willfried Arnold, einer der Speerspitze, zu der auch Bernd Rottmann gehört. Die Philosophie der Radwandergruppe wird mit dem „Schaffen von nachhaltigen Erlebnissen in einer Gruppe“ umschrieben. Und die setzt sich aus einem Stamm von 15 bis 20 Leuten zusammen sowie zahlreicher Sympathisanten, die mehr oder weniger regelmäßig dazustoßen und sich anschließen. Angesprochen fühlen sich interessierte „Genussradler“ über 50 Jahre, wobei es nach oben keine Grenzen gibt, denn einige haben 70 und 75 Jahre, manche sogar 80 Jahre und mehr auf dem Buckel. Alle zusammen bilden eine Interessengemeinschaft. „Wir sind also kein Verein im eigentlichen Sinn, obwohl wir uns unter dem Dach der RSG formiert haben“, klärt Arnold auf. Beste Voraussetzungen für eine ausdrücklich zwanglose Gemeinschaft, der sich jeder zu jeder Zeit und ohne Voranmeldung anschließen kann. Und daraus haben sich über die Jahre hinweg Bekanntschaften und Freundschaften entwickelt. „Da trifft man sich eben nicht nur bei unseren Radtouren, sondern feiert zusammen Geburtstage, besucht gemeinsam Veranstaltungen oder trifft sich zum Grillen im Garten“, weiß Rottmann. Am morgigen Sonntag nimmt die Truppe am LVZ-Fahrradfest teil. Auf der LVZ-Post-Tour geht es gemeinsam von Naunhof zum Völkerschlachtdenkmal.

Das sind Synergieeffekte, die allerdings nicht darüber hinweg täuschen dürfen, dass sich die Radwandergruppe selbst auferlegten Regularien unterwirft. Es geht um Forderungen an Disziplin ind Ordnung, die in einem „Touren-Knigge“ zusammengefasst sind und die Sicherheit aller betreffen, ganz gleich ob Stamm- oder Gelegenheitsteilnehmer. „Hier lassen wir absolut keine Luft ran, denn bei unseren Radtouren zeichnet sich Kompetenz nicht durch Geschwindigkeit, sondern durch soziales Verhalten aus“, findet Rottmann deutliche Worte. Und damit der Spaßfaktor nicht auf der Strecke bleibt, sind alle geplanten Touren zwischen 35 und 70 Kilometern pro Tag im Kalender klassifiziert nach Schwierigkeiten, von leicht und mittel, was das Gros aller Touren betrifft, bis zu anspruchsvoll.

Informationen rund um die Radwandergruppe geben Willfried Arnold unter Telefon 03437/945512) und Bernd Rottmann unter Ruf 03437/764426.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben aus einem Sattelzug in der Nacht zu Donnerstag rund 400 Reifen gestohlen. Die Diebe hatten die Planen des Lasters, der auf der Raststätte Muldental-Nord an der A14 bei Grimma abgestellt war, aufgeschlitzt, während der Fahrer schlief. Der Stehlschaden wurde auf 43.000 Euro geschätzt.

12.05.2017

Herzhaft lachen konnten die Besucher der Sport- und Kulturstätte Trebsen am Donnerstagabend über den Kabarettisten Stephan Bauer, der auf köstliche Weise darüber sinnierte, wie schön es sich doch vor der Ehe leben ließ. Einige der Gäste hatten sogar doppelten Grund zur Freude, denn solche Veranstaltungen waren für sie bisher nur schwer oder gar nicht zugänglich.

12.05.2017

Der 2. Bürgermeister-Polo-Cup erfolgt am 9. Juni ab 14.30 Uhr auf dem Reiterhof Kunze. Auf dem Roten Vorwerk in Grimma wird regelmäßig trainiert. Interessierte sind gern gesehen.

12.05.2017
Anzeige