Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Geopark Porphyrland bewirbt sich bei der Unesco
Region Grimma Geopark Porphyrland bewirbt sich bei der Unesco
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 19.07.2016
In der Geschäftsstelle des Geoparks Porphyrland erfolgt der Feinschliff an den Bewerbungsunterlagen für die Unesco.  Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Landkreis Leipzig

 Die Spannung steigt. Nur noch wenige Wochen, dann erwartet die Region wichtigen Besuch. Der Geopark Porphyrland rüstet sich für die Überprüfung nach seiner Bewerbung um den Titel „Unesco Global Geopark“.

„Eine erste Delegation wird der Region im Spätsommer einen Besuch abstatten“, verrät der Thallwitzer Bürgermeister Thomas Pöge (parteilos), neben seinem Lossataler Amtskollegen Uwe Weigelt (SPD) und Ex-Landrat Gerhard Gey (CDU) Vorstandsmitglied im Verein Geopark. Gemeinsam mit Geopark-Managerin Kerstin Fiedler und weiteren Akteuren wurden jetzt noch einmal die Bewerbungsunterlagen für die Unesco (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur) überarbeitet, die schon Ende 2015 eingereicht worden waren.

Die neue weltweite Schutzkategorie hatte die Unesco gerade im November vergangenen Jahres aus der Taufe gehoben. „Erst im April wurde unter dem Dach des Auswärtigen Amtes in Berlin das deutsche Nationalkomitee für die Unesco Global Geoparks gegründet“, berichtet Pöge. „Danach kam auch unsere Bewerbung so richtig in Fahrt.“ Nunmehr gebe es in Berlin ganz konkrete Ansprechpartner. „Nachdem wir bereits als nationaler Geopark anerkannt sind, wollten wir bei diesem Prädikat nicht stehenbleiben“, begründete Pöge. Vom Unesco-Titel erhoffen sich Verein und Kommunen eine viel größere Strahlkraft für die Region. In Deutschland dürfen sich bislang der Harz, die Vulkan­eifel, Odenwald-Bergstraße, Schwäbische Alb und Muskauer Faltenbogen mit dem Unesco-Label schmücken.

„Das Nationalkomitee will dazu beitragen, dass sich die deutschen Unesco-Geoparks zu Modellregionen mit hohem Qualitätsanspruch für nachhaltige Entwicklung, Bildung und internationale Verständigung profilieren“, hatte die Staatsministerin im Auswärtigen Amt und Unesco-Beauftragte, Maria Böhmer, erklärt. Das Gremium werde künftig die Umsetzung und Fortentwicklung der Unesco Global Geoparks in Deutschland begleiten. Dem Nationalkomitee gehören führende Experten aus den Bereichen Geowissenschaften, nachhaltige Entwicklung, Tourismus und Bildung sowie Vertreter von Bund und Ländern an. Auf der Gründungssitzung hatte das Nationalkomitee Kriterien und Verfahren für die Anerkennung und Überprüfung von Unesco-Geoparks beschlossen, die nun auch für das Porphyrland der Gradmesser sind. „Das versetzt uns überhaupt erst in die Lage, unsere Bewerbung entsprechend konkret zu formulieren“, so Thomas Pöge.

„Als Hausaufgabe wurde uns auf den Weg gegeben, unter anderem das Thema Umweltbildung zu stärken“, so das Vorstandsmitglied. Auch neueste wissenschaftliche Erkenntnisse von der Supervulkanregion Porphyrland wurden in die Präsentation eingearbeitet. „Ich denke, wir sind für die Bewerbung gut aufgestellt“, fasste der Thallwitzer Gemeindechef seine Eindrücke zusammen. „Aktuell gibt es mehrere deutsche Bewerber, die erst einmal die nationale Hürde nehmen wollen. Das hat unseren Ehrgeiz noch einmal zusätzlich angestachelt, unsere Bewerbung erfolgreich zu gestalten.“ Zu den aktuellen Herausforderungen gehöre unter anderem, die Beschilderung an einzelnen Geoportalen und Wanderwegen zu aktualisieren.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Umzug ist im Fitness-Studio INJOYmed auf dem TLG-Gewerbegebiet angesagt. Martin Voigt (29) und sein Vater Michael Moulé (54) bereiten gegenwärtig alles vor, damit das Studio am 1. August seinen Betrieb Am Weinberg 9 in Grimma aufnehmen kann. Im September wird es Tage der offenen Tür geben.

19.07.2016
Grimma Bandoneon-Klänge aus Carlsfeld - Altes Kranwerk in Naunhof lud zu Konzertabend ein

Viele Besucher zählte das Alte Kranwerk in Naunhof. Zu Gast war zunächst das Bandonion-Orchester aus dem erzgebirgischen Carlsfeld, danach gab es Tango-Klänge auf der Bühne im Kranwerk, als Jürgen Karthe und Fabian Klentzke als „Tango Amoratado“ auftraten.

19.07.2016

Der Sport- und Spielplatz in Threna liegt eigentlich ideal: an keiner Hauptstraße und trotzdem zentral. Also der richtige Platz zum Toben für den Nachwuchs. Doch die Ausstattung könnte noch um einiges besser werden. Deshalb hat sich eine Threnaer Elterninitiative, unterstützt von der Gemeinde Belgershain, entschlossen, sich an der Fanta-Spielplatz-Initiative 2016 beteiligen.

19.07.2016
Anzeige