Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Geschäftsführer sollen Landpfarrer entlasten
Region Grimma Geschäftsführer sollen Landpfarrer entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 19.05.2015
Matthias Weismann Quelle: Privat

Weismanns Vorschlag: "Die Gemeinden brauchen so etwas wie einen Geschäftsführer." Für die Kirchen auf dem Land müsse es ein neues Konzept geben. Der Trend im Leipziger Land sei grundverschieden von den Großstädten Leipzig und Dresden. Dort sei bisweilen ein Pfarrer für 2000 Gemeindeglieder zuständig, "während der Schlüssel, den die sächsische Landeskirche vorgibt, bei eins zu 1300 liegt". Dass ein Pfarrer etwa in Steinbach "nur" für 900 Menschen verantwortlich sei, bedeute keineswegs weniger Arbeit. Im Gegenteil, so Weismann. "Daran hängen dann eben auch sieben Kirchen." Und sieben Friedhöfe, um die sich der Geistliche auf dem Lande ebenso zu kümmern habe wie um die Menschen. Und der nächste Pfarrer, im konkreten Fall von Steinbach in Mölbis, trage wiederum für sieben Kirchen Verantwortung. Das gehe an die Grenzen und erfordere ganz klar neue Lösungsansätze. Schließlich, so der 62-jährige Pfarrer aus Borna, sei es der Kirche über die Jahrhunderte immer wieder gelungen, sich neuen Gegebenheiten anzupassen.

Etwa mit neuen Berufsbildern, wenn der Kantor zugleich der Schulmeister im Ort war. Oder zu DDR-Zeiten, als es an den staatlichen Schulen keinen Religionsunterricht mehr geben durfte. In der Konsequenz entstand der Beruf des Gemeindehelfers, "weil der Pfarrer ja auch nicht alles machen konnte". Aus den Gemeindehelfern sind heutzutage Gemeindepädagogen geworden.

Auch die Verwaltungstätigkeit in einer Kirchgemeinde ist sehr viel anspruchsvoller geworden. Reichte es in den 50er-Jahren, das Geld in der Kollekte korrekt zu zählen, seien mittlerweile auch juristische und kaufmännische Qualifikationen gefragt, sagt der Superintendent. Etwa, wenn es um die ordentliche Beendigung eines Arbeitsverhältnisses geht. Mit den vorhandenen Strukturen sei das jedenfalls nicht zu lösen. Weismanns Idee: die Leiter der Gemeindevorstände dafür zu nutzen. Bei denen handle es sich zwar von alters her um die Pfarrer, aber das müsse keineswegs zwingend so bleiben, "denn wir brauchen Leitungskompetenz aus dem säkularen Bereich". Warum also nicht einen aktiven und beschlagenen Vorruheständler einbinden, der für die Verwaltung etc. in der Kirchgemeinde zuständig ist - für eine gewisse Aufwandsentschädigung von vielleicht 100 Euro im Monat. Weismann: "Ein Pfarrer muss sich schließlich nicht um jede Wetterfahne kümmern."

Allerdings liege hier eben auch ein großes Problem. Denn Weismann kennt seine Pfarrerkollegen und weiß, dass es für viele schwierig ist, von bestimmten Dingen loszulassen. "Viele wollen das gar nicht." Und ob es am Ende auch die Gemeinde gut findet, wenn es eine Art Geschäftsführer gibt, der dann besser Kirchenvorstandsvorsitzender heißen sollte, das sei ebenfalls durchaus fraglich. Das weiß auch der Superintendent. Die Lösung des Problems gleiche deshalb durchaus der Quadratur des Kreises.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.03.2015
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie glänzen makellos in Gold und Silber - die beiden eigens zur 750-Jahr-Feier in Colditz geprägten Medaillen. Michael Knippschild, Verkaufsleiter der Europäischen Münzen und Medaillen GmbH EuroMint mit Sitz in Bochum, stellte die Sonderprägung jetzt im Rathaus vor und überreichte Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos) die Nummer eins aus dem Silbersäckel.

19.05.2015

Im Jagdhaus zu Kössern herrscht Leben. Das würde Wolf Dietrich von Erdmannsdorff freuen, der das Jagdhaus vom Baumeister Matthäus Daniel Pöppelmann um 1709 errichten ließ.

19.05.2015

Einen besseren Hochwasserschutz für Colditz fordert Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos). "In dieser Beziehung sind wir abgehängt", sagt er und drängt auf eine Mauer, mit der die Fluten der Mulde von einem Eindringen in die Altstadt abgehalten werden können.

19.05.2015
Anzeige