Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gey: Strafabgabe auf Kohlekraftwerke bremst das Neuseenland aus

Gey: Strafabgabe auf Kohlekraftwerke bremst das Neuseenland aus

Sollte für Braunkohlenkraftwerke künftig eine so genannte Klimaabgabe erhoben werden, könnte das für das gesamte Leipziger Neuseenland und damit für große Teile des Landkreises Leipzig zum Problem werden.

Voriger Artikel
Steigende Zahl der Demenzkranken stellt Kliniken vor Probleme
Nächster Artikel
Karussell dreht sich für Hiddensee

Blick auf das Kraftwerk Lippendorf hinter dem Tagebau Schleehain.

Quelle: Jens Paul Taubert

Landkreis Leipzig. Davon ist Landrat Gerhard Gey (CDU) überzeugt. Er reagiert damit auf die Ankündigung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. Der SPD-Vorsitzende und Vizekanzler hatte erklärt, zumindest prinzipiell an den finanziellen Belastungen für Kohlenkraftwerke festzuhalten.

"Wir können hier aber nicht einfach den Hebel umlegen", sagt Gey. Natürlich sei die Reduzierung des Kohlendioxidausstoßes wichtig. "Die Klimaziele sind verständlich." Und weiter: "Das geht allerdings nicht von heute auf morgen." Was das Leipziger Neuseenland anbelange, so hänge am Bergbau und dem Kraftwerk Lippendorf (Gey: "Eins der modernsten in ganz Europa.") die Entwicklung einer ganzen Region. Es handle sich um eine Landschaftsbaustelle, deren Entwicklung eben auch an den Bergbau gekoppelt sei, so wie er im Braunkohlenplan Anfang der 90er Jahre festgeschrieben worden sei.

Kalkulierbare Entwicklung existenziell

"Wenn der Wirtschaftsminister das jetzt in Frage stellt, muss er mit dem Widerstand der kommunalen und der regionalen Ebene rechen." Mit dem Bergbau und den damit verbundenen Geldern sei auch die Sanierung der Bergbaufolgelandschaften verbunden, sagt Gey. Deshalb müsse die regionale Entwicklung vor Ort berücksichtigt werden. Dabei habe sich eine ganze Region bestimmte Ziele gestellt. "Das lässt sich nicht so ohne weiteres außer Kraft setzten", sagt der Kreischef. Zudem wäre eine Klimaabgabe alles andere als ein Ausdruck verlässlicher Energiepolitik. Das habe ihm auch die Mibrag in einem Schreiben signalisiert. Das Unternehmen sehe sogar seine Existenz gefährdet. Vielmehr, so der Landrat weiter, gehe es um eine "kalkulierbare Entwicklung" - etwa so, wie es bei der Einführung der Elektromobilität auf den neuen Seen im Südraum praktiziert werde.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.05.2015
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr