Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Granatstiele statt Gehstöcke

Granatstiele statt Gehstöcke

Der Erste Weltkrieg - er kam überraschend. Zumindest für die Grimmaer Wirtschaft. Wie es Betrieben und Unternehmen in der damaligen Zeit erging, darüber referierte am Sonntag das Mitglied des Freundeskreises des Grimmaer Kreismuseums, Peter Fricke, vor Besuchern des Museums.

Voriger Artikel
Trebsener Hochwasserschutz ersäuft in der Bürokratie
Nächster Artikel
Hoffnung für ramponierte Hochzeitsbrücke

Spezialthema in der Sonderschau: Peter Fricke referiert über "Handwerks- und Industriebetriebe der Stadt Grimma".

Quelle: Roger Dietze

Grimma. Den Rahmen für den Vortrag des studierten Kunsthistorikers bot die aktuelle Sonderausstellung "Zwischen Heimatfront und Schützengraben - Der 1. Weltkrieg im Muldental", die noch bis Mitte März in der musealen Einrichtung in der Paul-Gerhardt-Straße ihre Türen geöffnet hält.

Fricke, der selbst am Entstehen der Ausstellung mit der Schwerpunktlegung auf dem für sein Referat gewählten Thema mitgewirkt hat, skizzierte an der Maschinenbauanstalt, kurz MAG, wie aus einem schwächelnden Vorkriegsunternehmen ein Kriegsgewinner wurde. Vor dem Krieg, hätte die weltpolitische Gesamtsituation mit einer Reihe von kriegerischen Auseinandersetzungen wie dem italienisch-türkischen Krieg sowie den Balkankriegen zu einem Abbruch der Absatzmärkte mit dem Ergebnis geführt, dass die vom Export lebende Firma ihr Golzerner Stammwerk am Vorabend des Krieges mangels Aufträgen hatte schließen müssen und unmittelbar vor dem Bankrott stand. "Ende 1914 jedoch waren bereits alle Schulden abbezahlt, konnte die Firma eine 20-prozentige Rendite zahlen", so Fricke. Was war geschehen? Dem Deutschen Reich war nach Kriegsausbruch schnell das Pulver ausgegangen, weshalb allerorten Munitionsfabriken wie Pilze aus dem Boden schossen, für die die MAG die entsprechenden Gerätschaften im Angebot hatte. Doch auch andere Grimmaer Betriebe zeigten sich laut Fricke "erfinderisch" und passten ihre Produktion an. "So wurden in der Korbwarenfabrik Tretbar statt Einkaufs- nun Granatkörbe gefertigt, und in der Stockfabrik stellte man die Produktion auf Granatstiele um." Mit dem Ergebnis, dass die Grimmaer Wirtschaft im Allgemeinen gut und mit maximal kleinen Verlusten durch den Krieg gekommen sei. Wenngleich Rohstoffmangel, zunehmender Diebstahl sowie die sich im Kriegsverlauf häufenden Stromsperren auch um die Betriebe der Muldestadt keinen Bogen gemacht hätten. "Und nicht zuletzt stellten auch der Arbeiter- und Fachkräftemangel ein Problem dar, das mit Zwangsarbeitern und den notwendigerweise herangezogenen jugendlichen Arbeitskräften nur unzureichend gelöst werden konnte", so Fricke.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.01.2015
Roger Dietze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

20.08.2017 - 17:38 Uhr

Ferl-Elf moniert Schiedsrichter-Entscheidung und muss sich letztlich in Unterzahl chancenlos geschlagen geben.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr