Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma 1979 – Erinnerungen eines Bio-Lehrers
Region Grimma Grimma 1979 – Erinnerungen eines Bio-Lehrers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 16.03.2010
Gottfried Kipping 1971 als Lehrer. Seine Aufzeichnungen von damals sind jetzt als Buch erschienen. Quelle: Volker Riedel
Anzeige
Grimma

Der Andrang war so groß, dass gar nicht alle Interessierten in den Raum passten und viele noch vor Beginn der Veranstaltung wieder nach Hause gehen mussten.

Gottfried Kipping war von 1953 bis 1974 an der damaligen Erweiterten Oberschule Grimma (heute Gymnasium St. Augustin) als Biologielehrer tätig und unterrichtete auch Erdkunde und Latein. Jahre nach seinem Tod – Gottfried Kipping starb 1991 – fand sein Sohn Dietrich einen großen Packen handschriftlicher Aufzeichnungen des Vaters. Darin ging es um Wanderwege, Natur und Pflanzen der Grimmaer Umgebung, aber auch auf vielen Seiten um Kippings Heimatstadt Grimma, um ihre Gebäude, Betriebe, Einrichtungen, Sehenswürdigkeiten, um ihre Menschen.

In den Aufzeichnungen Kippings tauchen zum Beispiel solche Grimmaer Originale auf wie Birnbaum-Krause, Seifenkopp Berthold, Geldbriefträger Sensenmüller, der gelbe Schuster, Pastor Francke, die ewig radelnde rasende Reporterin Renate Sturm-Francke oder auch der bedauernswerte Tittelwilli. Vieles, was sich in Grimma in den DDR-Jahren entwickelt hatte und auch vieles, was abgeschafft, zerstört oder ignoriert wurde, hatte Gottfried Kipping damals mit offenen und auch zum Teil kritischen Augen gesehen und für sich, seine beiden Söhne und nunmehr für die gesamte Nachwelt mit dem Stift festgehalten.

Der Grimmaer Geschichts- und Namensforscher Horst Naumann war am Sonntag gemeinsam mit Dietrich Kipping, dem Sohn des Bio-Lehrers, und mit Lutz Heydick vom Sax-Verlag gekommen. Immerhin sei das noch druckfrische Büchlein im engen Hand-in-Hand der drei geschichtsinteressierten Männer entstanden. Kipping hatte sich mit den Manuskripten an Naumann gewandt, gemeinsam ging man auf die Suche nach geeigneten Fotos der damaligen Zeit, die heute das Buch bereichern, und zusammen mit Heydick wurden schließlich die spannendsten und wesentlichsten Passagen der Aufzeichnungen des Vaters für die Veröffentlichung ausgesucht. Für Horst Naumann gibt es übrigens einen ganz besonderen persönlichen Bezug zu Gottfried Kipping: „Von 1953 bis 1956 waren wir beide Lehrer hier an der Landesschule, er gab Bio, ich Deutsch, Englisch und Latein. Als ich dann von der Schule wegging, übernahm Gottfried Kipping die Latein-AG von mir“, erinnert sich Naumann.

Lutz Heydick vom Sax-Verlag gab seiner Freude Ausdruck, dass so viele Interessierte im Grimmaer Museum sozusagen zur Ouvertüre der Leipziger Buchmesse erschienen seien, die ja in wenigen Tagen beginnt. Das Buch „Grimma 1979“ sei eines der zahlreichen Veröffentlichungen über Grimma, die im Verlag bereits erschienen seien. Es sei toll, dass hier ein „hellwacher, kritischer und unabhängig denkender Geist“ für die Nachwelt erhalten habe, wie damals in der DDR die Menschen lebten, was sie erlebten und dachten.

Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das „Weiße Ross“ ist bekannt für sein schmackhaftes Schnitzel. Beim Vortragsabend des Heimatvereins drehte sich diesmal aber vieles um Grilletten. Nein, gemeint sind nicht die DDR-Hamburger, jene gegrillten Buletten im Brötchen, sondern der einst in Mutzschen abgebaute und nach Firmenchef Max Grille benannte Torf.

17.07.2015

 Naunhof. Wenn sich in der Parthelandhalle Teams mit so klang- wie phantasievollen Namen wie „Die Jünger des Jay-Jay Okocha“, „Glasbier [image:phpHzjgW520100314142752.jpg]

Rangers“, „Die Elfenbeinkiste“ und „Die Elite braucht keinen Namen“ ein Stelldichein geben, dann ist dies ein untrügliches Zeichen dafür, dass wieder einmal ein Jahr seit dem letzten Raiba-Night-Cup vergangen ist.

15.03.2010

 Grimma. Mit Unverständnis nahmen viele Muldentaler die Äußerungen der Tierrechtsorganisation Peta (Muldentalzeitung vom 12. März) zum Zirkus Saloni auf. Rigoros war gefordert worden: „Tiere raus aus dem Zirkus“.

15.03.2010
Anzeige