Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma: Abhilfe für verpfuschte Kita in Dürrweitzschen
Region Grimma Grimma: Abhilfe für verpfuschte Kita in Dürrweitzschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 19.05.2015
Altes Domizil aufgehübscht: Die Kinder der Hasengruppe und Christiane Hoffmann fühlen sich in der alten Kita von Dürrweitzschen gut aufgehoben. Quelle: Klaus Peschel

Als Träger der Einrichtung hatte die damalige Verwaltung in Thümmlitzwalde den Neubau für die Apfelwürmer geplant und im Jahr 2006 an die Kinder übergeben. Das moderne Gebäude galt als Schmuckstück im Ort, bis 2010 nach starken Regenfällen und der Schneeschmelze Nässeschäden im Gebäude auftraten. Erst mussten lediglich einzelne Räume der Kita gesperrt werden. Später entzog das Landesjugendamt die Betriebserlaubnis für die Einrichtung. Die Stadt Grimma als neuer Betreiber zog die Notbremse und richtete den alten Kindergarten als Interimslösung für die Sprösslinge wieder her. Bis zum Umzug im Dezember 2011 flossen nach Angaben von Jana Kutscher, Fachgruppenleiterin für Jugend, Soziales und Kultur in der Stadtverwaltung Grimma, rund 60000 Euro in die Ertüchtigung der ehemaligen Gebäude.

Hinter den Kulissen tobt unterdessen ein Rechtsstreit, den die Stadt Grimma gegen die bauausführende Firma anstrebt. Denn bisherigen Verlautbarungen zufolge sind Gewährleistungsfristen verjährt. Auf Forderung einzelner Stadtratsfraktionen hat die Kommune jedoch Geld in die Hand genommen, um per Gutachten die Ursachen der Nässeschäden klären zu lassen.

Da die Immobilie aufgrund des Leerstandes weiteren Schaden nehmen könnte, plant die Verwaltung jetzt offensichtlich eine Sanierung. Wie aus einer Vorlage für die Stadträte hervorgeht, stehen zwei verschiedene Varianten zur Diskussion. Danach könnte das Problem durch eine umfassende Abdichtung des Gebäudes gelöst werden. Dazu müsste jedoch der gesamte Fußboden aufgebrochen werden, um eine horizontale und vertikale Sperre einzubringen. Dabei müssten unter anderem alle Leitungen neu abgedichtet werden. Die Kosten für die aufwendige Spezialabdichtung belaufen sich auf aktuell 418700 Euro. In einem weiteren Szenario gehen Experten davon aus, dass mittels Drainagen das Wasser vom Haus abgeleitet wird und eine vertikale Abdichtung ausreicht. Eine Geländeregulierung soll die Belastung des Hauses durch Niederschlags- und Sickerwasser reduzieren. Kosten für diese Arbeiten: 300000 Euro.

Trotz heftiger Diskussion konnten sich die Stadträte auf keine Sanierungsvariante einigen. "Das ist keine einfache Angelegenheit", so Kutscher. "Unser großes Ziel ist es, den schadhaften Kindergarten wieder so herzustellen, dass er allen Ansprüchen gerecht wird", sagte sie. Das koste die Kommune viel Kraft und Geld. Denn die Sanierung müsse komplett aus Eigenmitteln realisiert werden. "Wir hoffen aber, dass die Kinder im nächsten Jahr in die neue Einrichtung zurück können", so die Fachfrau.

In den Neubau hatte Thümmlitzwalde bereits mehr als eine Millionen Euro investiert.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.05.2013

Schöppenthau, Birgit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schlussstrich unter die öffentlichen Auseinandersetzungen ist gezogen, jetzt kann es weitergehen: Mit einem Vergleich und einer gemeinsamen Presseerklärung endete jetzt ein länger als ein Jahr währenden Konflikt zwischen der Gesellschaft der Denkmalschmiede Höfgen und dem Kulturraum Leipziger Raum.

19.05.2015

Neun von zehn jüdischen Kindern kamen in Europa während des Holocaust ums Leben. An sie erinnert die Ausstellung "Rubin's Colors", die am Sonntag im Schloss Colditz eröffnet wird.

19.05.2015

Die Grimmaer haben sich an die Dauerbaustelle entlang der Mulde längst gewöhnt. Bereits seit 2007 dauern die Arbeiten für den Hochwasserschutz in Grimma an. Während bislang weitgehend im Verborgenen unter der Erde gebaut wurde, sind die Macher des bislang einzigartigen Systems vor wenigen Wochen aufgetaucht.

19.05.2015
Anzeige