Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grimma: Flüchtling attackiert Feuerwehrmann

Roter Ochse Grimma: Flüchtling attackiert Feuerwehrmann

Ein Vorfall in der Nacht zum Donnerstag im Roten Ochsen in Grimma, der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Südstraße, birgt Zündstoff in sich. Nach einem Fehlalarm rückte gegen Mitternacht die Feuerwehr an, dabei soll ein Kamerad von einem 22-jährigen Iraker attackiert worden sein. Zudem war das Haus nicht evakuiert. Frauen und Kinder saßen in einem Raum.

Im Roten Ochsen gab es erneut einen Fehlalarm, wobei ein Flüchtling einen Feuerwehrmann beim Einsatz attackierte.
 

Quelle: Thomas Kube

Grimma.  Ein Vorfall in der Nacht zum Donnerstag im Roten Ochsen in Grimma, der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in der Südstraße, birgt Zündstoff in sich. Kurz vor Mitternacht wurden die Feuerwehrleute aus Grimma, Großbardau und Hohnstädt aus dem Schlaf gerissen, weil es in der Unterkunft Feueralarm gab. Es war wie am Montag dieser Woche und einige Male zuvor ein Fehlalarm. Nach Angaben von Polizeisprecher Uwe Voigt hatte ein 18-jähriger Iraker einen Handmelder im ersten Obergeschoss eingeschlagen und den roten Knopf gedrückt – obwohl es nicht brannte. Wenn die Sirene losheult, müssen die Heimbewohner das Haus sofort verlassen, beim Eintreffen der Grimmaer Feuerwehr wurde jedoch einer von ihnen handgreiflich. Der laut Voigt 22-jährige Asylbewerber aus dem Irak habe die Tür eines Einsatzwagens aufgerissen und dann einen Kameraden an die Jacke gefasst und beschimpft.

Das bestätigt Grimmas Wehrleiter Michael Grimm. Es habe sich um den Maschinisten des ersten Löschgruppenfahrzeuges gehandelt, er sei nach dem Aussteigen angegriffen worden. Der Asylbewerber habe ihn an der Einsatzkleidung gezogen und bedrängt. Verletzt worden sei sein Mann aber nicht. Genau so brisant: Bevor der 18-jährige Iraker Alarm schlug, soll Pfefferspray im Spiel gewesen sein. Möglicherweise waren sich Asylbewerber in die Haare geraten oder hatten sich aus Jux besprüht, da widersprechen sich die Aussagen. Doch entgegen der Vorgaben hatten mehrere Personen trotz Alarms den Roten Ochsen nicht verlassen. „Es waren vor allem Frauen und Kinder, die sich ohne unsere Kenntnis in einem Raum aufhielten“, beschreibt Wehrleiter Grimm das Einsatzszenario. Erst nach zwei- bis dreimaliger Aufforderung seien die etwa 20 Personen ins Freie gegangen. „Das erschwert unsere Arbeit, wir gehen ja von einem Brand aus, und da muss das Objekt frei sein“, so Grimm. Auch bei Minusgraden.

Für Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) hat die Nacht ein Nachspiel. „Wenn Kameraden bedroht werden, ist das nicht zu tolerieren“, betont der Rathauschef. Es gebe keine Rechtfertigung dafür, Rettungskräfte anzugreifen, „das sind Dinge, die wir nicht akzeptieren“. Die Kameraden würden ständig zur Unterkunft ausrücken müssen, „weil der Betreiber nicht in der Lage ist, für Ordnung zu sorgen“, echauffiert sich Berger. Er habe die Feuerwehren angewiesen, sollten sie im Alarmierungsfall erneut bedroht oder beleidigt werden, sich sofort zurückzuziehen und auf die Polizei zu warten. Den Kameraden sei nicht zuzumuten, sich beleidigen zu lassen, wenn sie Leben retten wollen. Zudem dürfe das Sicherheitspersonal vor Ort nicht reduziert werden. Berger wandte sich noch am Donnerstag mit einem Schreiben ans Landratsamt und forderte Konsequenzen.

„Erst wenn uns alle Informationen vorliegen, kann entschieden werden, welche Maßnahmen getroffen werden“, so Landratsamt-Sprecherin Brigitte Laux. Es sei gleichermaßen wichtig, dass Evakuierungen problemlos vonstatten gehen und die Einsatzkräfte unbehelligt ihrer Arbeit nachgehen können. Der Rote Ochse sei bislang überdurchschnittlich mit Wachpersonal besetzt gewesen. Auch künftig werde an Wochentagen in den Abend- und Nachtstunden sowie am Wochenende ganztägig Wachpersonal vor Ort sein. Das entspreche dem Standard aller Unterkünfte im Kreis und sei ausreichend.

Der Objektverantwortliche des Betreibers, die Bayrisch-Sächsische Gesellschaft für Herbergen und Liegenschaften (BSG), sagte, das man die Videos der Überwachungskameras auswerten werde und über Konsequenzen nachdenke. Eventuell müsse man mit dem Landratsamt reden, Leute zu verlegen. Zudem werde die BSG Anzeige gegen den Angreifer erstatten. Laut Polizeisprecher Voigt gibt es gegen den 22-jähriger Iraker einen Anfangsverdacht wegen Beleidigung. Gegen den 18-Jährigen wird wegen Missbrauchs von Notrufen ermittelt. Beide Männer seien in der Unterkunft verblieben.

Von Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr