Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma: Mann lässt Hund bei Hitze acht Stunden im Auto
Region Grimma Grimma: Mann lässt Hund bei Hitze acht Stunden im Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 01.06.2018
Ein im Auto eingesperrter Hund. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Grimma

Donnerstagnachmittag, 15.30 Uhr, nahmen Polizeibeamte gerade einen Unfall in der Grimmaer Bahnhofstraße auf. Da wurden sie vom Fahrer eines Kleintransporters angesprochen, der mitteilte, dass seit mehreren Stunden in der Nähe eines Garagenkomplexes ein Mazda stünde, in welchem ein Hund eingesperrt sei.

Nach Beenden der Unfallaufnahme suchten die Polizisten das in der prallen Sonne abgestellte Fahrzeug auf. Dessen Besitzer war gerade eingetroffen und hatte alle Türen des Mazdas geöffnet. Die Beamten konfrontierten den Mann mit dem erhaltenen Hinweis. Daraufhin gab der 55-Jährige zu, dass er gerade Feierabend habe und der Hund seit Dienstbeginn 7.30 Uhr im Auto war.

Die Beamten eröffneten gegen ihn den Vorwurf des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Ob der Hund gesundheitliche Schäden davongetragen hat, ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Von thl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wurde ein ganz besonderer Kindertag. Etwa 800 Jungen und Mädchen aus der Region haben sich am Freitag im Ostwald Park Großbothen auf Entdeckungsreise begeben. Eine spannende Geschichte.

01.06.2018

Der Landkreis Leipzig war lange Zeit auf der Suche nach einem neuen Jugendamtsleiter. Jetzt ist ein Bewerber gefunden. Der Kreistag soll auf seiner Sitzung am 6. Juni in Borna Jens Ranft als neuen Amtsleiter küren.

01.06.2018

Der Fernsehempfang von rund 70 Altenhainern war plötzlich weg. Das Unternehmen Primacom kündigte die Verträge fürs TV über Kabelfernsehen, weil die Versorgung nicht mehr wirtschaftlich tragbar sei. Die Betroffenen sind erbost.

03.07.2018