Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma: Winterdienst liegt auf vielen Schultern
Region Grimma Grimma: Winterdienst liegt auf vielen Schultern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.11.2016
Im Salzlager des Bauhofes Grimma lagern derzeit 150 Tonnen. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Der erste Flockenwirbel und die ersten frostigen Nächte haben in den letzten Tagen den nahenden Winter angekündigt. Damit in Grimma und seinen Ortsteilen die kommunalen Straßen, Wege und Plätze auch bei Schnee und Eis befahr- und begehbar sind, hat der Verwaltungsausschuss des Stadtrates Dienstagabend zehn Unternehmen der Region mit dem Winterdienst beauftragt. Sie rücken neben den Leuten des Grimmaer Bauhofs und seiner sechs Außenstellen aus, wenn der Winter seine Muskeln zeigt. 650 Straßen, Plätze und Wege liegen in kommunaler Zuständigkeit. Die Stadt Grimma verfügt über 250 Straßenkilometer, wobei nicht alle beräumt werden. Für Bundes-, Staats- und Kreisstraßen sind die Straßenmeistereien Wurzen und Großbothen verantwortlich.

„Wir setzen viele Firmen ein, um zeitgleich losschlagen zu können. Das ist eine Besonderheit, die sich bewährt hat“, so Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) mit Blick auf das große Stadtgebiet. Er hofft dennoch, dass es ein milder Winter wird. „Jeder Tag, den wir nicht ausrücken müssen, spart 4000 bis 5000 Euro“, schätzte er vor den Ausschussmitgliedern ein, die die Vergabe einstimmig abnickten. Laut Beschluss schlägt ein Winterdienst-Fahrzeug pro Einsatzstunde mit durchschnittlich 54 Euro zu Buche. Hinzu kommen Sonn- und Feiertagszuschläge sowie Kosten für den Splitt (je Tonne im Schnitt rund 15 Euro). Im Jahr 2015 hatte die Stadt für den Winterdienst etwa 94 000 Euro ausgegeben.

Unter den zehn Firmen, mit denen die Stadt schon lange zusammenarbeitet, befinden sich Straßenbauer sowie Fuhr- und Dienstleistungsunternehmen ebenso wie Landwirtschaftsbetriebe. Dass erst Mitte November die ausgeschriebene Leistung vergeben wird, ist laut Tiefbauamtsleiter Dirk Hahmann kein Problem. Bei einem frühen Wintereinbruch hätte ein Anruf bei den Unternehmen genügt. Das gelte auch im Frühjahr. Zwar liefen die Verträge nur bis Ende März, doch die Fremdfirmen stünden auch noch im April Gewehr bei Fuß.

Geregelt ist der Grimmaer Winterdienst in der Streu- und Räumpflichtverordnung. Der Einsatzplan wird immer Ende des Jahres im Amtsblatt und auf der Webseite der Stadt veröffentlicht. Je nach Wetterlage rücken Bauhof und beauftragte Firmen ab 4 Uhr aus, erläutert Hahmann. Abends werde, wenn nötig, bis gegen 20 oder 21 Uhr geschoben und gestreut. „Wir sind gut aufgestellt“, so der Amtsleiter. Die Firmen vor Ort würden sich in ihrem Gebiet gut auskennen. Sowohl aus personellen als auch finanziellen Gründen wird nicht jede Straße von Schnee und Eis befreit. Priorität haben laut Hahmann die Sammel- und Hauptverkehrsstraßen sowie viel begangene Fußwege. Je nach Kapazität fahre der Winterdienst auch in die Nebenstraßen.

Der Bauhof mit seinen 36 Mitarbeitern kann in Grimma einen Unimog einsetzen. In den Außenstellen stehen Iseki-Fahrzeuge, die mit Schiebeschild und Streuaufsitz ausgerüstet werden können. Gehwege und Übergänge werden in der Regel per Hand abgestumpft. Im Salzlager des Grimmaer Bauhofes lagern derzeit 150 Tonnen Streusalz. „Dieselbe Menge bestellen wir noch nach“, informiert Hahmann.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Musikschule Fröhlich hilft Kindern beim Einstieg in die Musik. Das Portfolio reicht von frühkindlicher Musikerziehung bis zum Instrumentalunterricht. Mit dem Akkordeon-Orchester stellte die Bildungsreinrichtung, die vor 25 Jahren in Bad Lausick gegründet wurde, einen Weltrekord auf.

17.11.2016
Grimma 1. Patiententag am Kreiskrankenhaus Grimma - „Das Thema Bauchspeicheldrüsenkrebs soll bekannter werden“

Am 17. November ist der Welt-Pankreaskrebstag. Professor Dr. Steffen Leinung ist der Initiator und Gastgeber eines Patiententages zum Thema Tumorerkrankungen. Dieser findet am 17. November von 15 bis 18 Uhr im Krankenhaus Grimma statt.

19.11.2016

Als es dann – nach längerer Trockenheit im September – doch noch etwas wurde mit der Pilzsaison 2016 hat die LVZ ihre Leser aufgerufen, von ihrer Suche und (vor allem) ihren Funden zu berichten. Zahlreiche Leser beteiligten sich an der Leserfoto-Aktion und schickten ihre Schnappschüsse an die Redaktion. Hier eine Auswahl der schönsten Motive.

15.11.2016
Anzeige