Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma erwartet 700 Musiker aus neun Ländern
Region Grimma Grimma erwartet 700 Musiker aus neun Ländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 12.06.2018
Grimmas Stadtmusikdirektor Reiner Rahmlow freut sich auf das 9. Musikantentreffen. Die Vorbereitungen sind in der heißen Phase. Quelle: Frank Prenzel
Anzeige
Grimma

„Wir sind jetzt in der heißen Phase.“ Grimmas Stadtmusikdirektor Reiner Rahmlow kennt in diesen Tagen fast nur ein Thema, und das heißt: Internationales Musikantentreffen. „Wir machen das zum neunten Mal, doch Routine stellt sich nicht ein“, verdeutlicht der JBO-Chefdirigent. Grimma ist vom 31. August bis 2. September Gastgeber von etwa 700 Musikern aus neun Ländern und 22 Formationen. Eine Herausforderung, wie Rahmlow aus Erfahrung und täglicher Arbeit weiß.

Fast alle Musikgruppen reisen auf Einladung an die Mulde. Bereits vor zwei Jahren verschickte das Jugendblasorchester (JBO) Grimma als Gastgeber die ersten Einladungsschreiben – und zwar an die potenziellen ausländischen Gäste. Immerhin reisen Formationen sogar aus Japan und Brasilien an, die auf Fördermittel angewiesen sind und deshalb beizeiten in die Spur gehen müssen. Schon allein die Flugkosten seien aus eigener Tasche gar nicht zu bezahlen, erläutert Rahmlow. Im Frühjahr 2017 wurden dann auch die Einladungen an die inländischen Formationen in den Postkasten gesteckt. Unterm Strich bat das JBO über 100 befreundete Orchester zum Musikantentreffen – und jedes Fünfte kommt. „Die Pflege der Kontakte in rund 20 Länder ist knallharte Arbeit“, gibt Rahmlow unumwunden zu. Und es werden für eine gelebte Partnerschaft Gegenbesuche erwartet. Auch für die Grimmaer, die schon um die halbe Erde tourten, steht die nächste Reise auf der Agenda. Im kommenden Jahr wird das JBO im russischen Sotschi am Schwarzen Meer seine Instrumente auspacken.

Das Musikantentreffen 2014 hinterließ schöne Eindrücke und jede Menge tolle Musik aus aller Herren Länder.

Doch momentan sind alle Gedanken beim Musikantentreffen. Seit wenigen Tagen steht das umfangreiche dreitätige Programm. Das Spektakel beginnt am Nachmittag des 31. August mit zwei Platzkonzerten (Rahmlow: „Damit auch jeder munter wird.“) und mit der offiziellen Eröffnung am Abend im Festzelt. Das 1500 Personen fassende Zelt soll auf dem Volkshausplatz stehen. Voraussetzung dafür ist, dass bis dahin der Bau des Schöpfwerkes für den Thostgrundbach, ein Bestandteil des Flutschutzes, fertig und so der nötige Platz vorhanden ist. Der Musikdirektor jedenfalls zeigt sich optimistisch.

Der Kracher des Treffens geht dann am 1. September über die Bühne: die große Musikparade mit der Musikshow ab 14 Uhr im Stadion der Freundschaft. Zum Auftakt im Rund präsentiert sich das Marsch- & Drillkontingent des Spielmannszuges Oberlichtenau. „Die haben Weltniveau“, freut sich Rahmlow schon jetzt auf die Schau fürs Auge und Ohr. Ein weiterer Höhepunkt steht ab 17 Uhr im Festzelt an: Dann spielen 18 Formationen um die Gunst der Zuhörer, wobei das Publikum seine Lieblinge in fünf Kategorien ermittelt. Zum Finale am 2. September erwartet die Gäste noch ein brasilianischer Abend.

Der Kartenvorverkauf fürs Musikantentreffen startet am 17. Juni, wenn das JBO zum traditionellen Platzkonzert am Schwanenteich bittet. Musikerchef Rahmlow hofft auf rege Nachfrage. Er freut sich schon jetzt auf die 22 Top-Amateurteams, will aber vier Formationen noch herausheben. Neben dem Marsch- & Drillkontingent nennt er die Winterschneise Blaskapelle aus dem südbrasilianischen Bom Principio („Die machen tolle Stimmung und haben’s im Blut.“), das Schauorchester Weimar („Man könnte denken, das James-Last-Orchester sei zu hören.“) und die Brass Band Sachsen („Das ist ein Spitzenorchester.“).

Übrigens werden noch einige Quartiereltern für die Musiker aus Übersee gesucht, ebenso Betreuer, die den Formationen an den drei Sommertagen zur Seite stehen. Interessenten sollen sich bitte beim Jugendblasorchester melden.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesweit wurden seit 2004 insgesamt 51 Demokratie-Projekte vom Verfassungsschutz überwacht. Der Grimmaer Kreisrat Tobias Burdukat (Unabhängige Wählervereinigung) will wissen, ob das auch auf den Landkreis Leipzig zutrifft.

13.06.2018

Ein Motorradfahrer ist am Sonnabend an der A14-Anschlussstelle Naunhof (Kreis Leipzig) von einem Auto erfasst worden. Der Mann wurde durch den Unfall schwer verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro

12.06.2018

Ein Auto- und ein Motorradfahrer wurden am Sonntag bei einem Unfall auf der Kreisstraße zwischen Kralapp und Colditz (Kreis Leipzig) leicht verletzt. Sie warne mit ihren beiden Fahrzeugen zusammengestoßen.

12.06.2018
Anzeige