Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma sagt Danke und zieht die Ehrung erstmals groß auf
Region Grimma Grimma sagt Danke und zieht die Ehrung erstmals groß auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 11.05.2017
Auch die Trommler vom Spielmannszug Mutzschen werden auftreten. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Der Stadt Grimma steht eine Premiere ins Haus. „Grimma sagt Danke“ ist ein unterhaltsamer Abend überschrieben, an dem Ehrenamtliche erstmals in einem besonderen Rahmen für ihr Engagement gewürdigt werden. Nicht nur sie stehen am 10. Juni in der Muldentalhalle im Rampenlicht, sondern auch Vereine der Stadt und Vertreter der vier Partnerstädte. Der Kartenverkauf ist im Gange.

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) hält nichts von einem Neujahrsempfang in der eigenen Stadt. In anderen Kommunen wird der meist genutzt, um auch engagierte Leute zu ehren. „Bei den Neujahrsempfängen treffen sich immer die selben“, lässt Berger an seiner Ansicht wenig Zweifel. Grimma habe deshalb immer alle zwei bis drei Jahre im Sommer mit einem kleinen Festakt Menschen in den Fokus gerückt, die es verdient haben. „Die wahren Helden sind oft die unbekannten Helden“, betont der Rathauschef. Viele würden im Hintergrund unschätzbare Arbeit leisten – nicht nur in den Vereinen. „Auch einer, der seit Jahren die Wiese vorm Haus mäht, gehört dazu“, nennt Berger ein Beispiel.

Nun wird die Ehrung erstmals groß aufgezogen. Für das 2017er „Grimma sagt Danke“ wurden 47 Vorschläge in den vier Kategorien Sport, Kultur, Soziales und Gesellschaftliches Leben eingereicht. Der Ältestenrat des Stadtrates hat

Berger will die Grimmaer an dem Abend nicht mit einer Rede langweilen. Vielleicht gehe er kurz auf prägnante Dinge der letzten Jahre ein, mehr auch nicht. Vielmehr soll die Besucher ein buntes Programm erfreuen. Das steht unter Federführung von Tanzclub-Chefin Helga Metzker einerseits unter dem Motto „Grimmaer für Grimmaer“, andererseits werden sich die Partnerstädte einbringen. So wollen fünf Vereine für beste Unterhaltung sorgen. Die Eyecatcher des Tanzclubs Blau/Gelb Grimma, die im vergangenen Jahr den ersten Platz im Youth Dance Contest Berlin belegten, stehen ebenso auf der Bühne wie die Tänzerinnen der Dazzling Flights, das Jugendblasorchester Grimma, die Kunstradfahrer des Nerchauer SV und die Trommler vom Spielmannszug Mutzschen.

„Die Partnerstädte einzubinden, war unkompliziert“, erläutert Rathaussprecherin Marlen Sandmann. Alle hätten sofort zugesagt, für einen Programmpunkt zu sorgen und freuten sich darauf. So haben sich aus Weingarten (Baden-Württemberg) die Trampolinturner, die in der 1. Bundesliga erfolgreich sind, angesagt. Aus der Verbandsgemeinde Rüdesheim (Nordrhein-Westfalen) will sich wohl das witzige Ballett der Ortsvorsteher auf die Bühne wagen. Wer aus Bron (Frankreich) und Gezer (Israel) anreist, ist noch ein Geheimnis. Auf diese Art soll die Gala auch genutzt werden, die Partnerschaften mit Leben zu erfüllen.

Durch den anspruchsvollen Abend an jenem Sonnabend führt der bekannte Radiomoderator Roman Knoblauch. Technik, Ausstattung, Moderation haben ihren Preis, erläutert Sandmann. „Es muss alles stimmen.“ Deshalb ist die Gala auch nicht gratis zu erleben. Karten zu acht Euro gibt es in der Stadtinformation am Markt.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Kinder in Naunhof steigt, weshalb die Kommune ihre Grundschule erweitern will. Erste Pläne liegen auf dem Tisch. Offenbar waren sie aber ohne das Wissen der Stadträte erstellt worden. Und so entwickelt sich ein neues Streitthema um eigenmächtiges Handeln im Rathaus und Zuständigkeiten.

08.03.2018

Mit einer Wanderausstellung will die Interessenvereinigung Körperbehinderte des Muldentals auf ein alltägliches Problem für Rollstuhlfahrer aufmerksam machen: Barrieren. In vorerst vier Städten des Muldentals entstanden Fotos, die zeigen, wo Barrieren eine kaum zu nehmende Hürde darstellen und wo Barrieren mit teils einfachen Mitteln überwunden wurden.

10.05.2017

Das Gymnasium St. Augustin in Grimma ist ab kommendem Schuljahr eines von vier Kompetenzzentren für Begabtenförderung in Sachsen. Dazu wurde eine Mentorengruppe unter der Regie von Gymnasiallehrerin Herma Lautenschläger gegründet. Das Konzept wird gegenwärtig den Grundschulen vorgestellt.

13.05.2017
Anzeige