Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma schafft sich Handhabe für Märkte
Region Grimma Grimma schafft sich Handhabe für Märkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 05.04.2018
Grimmas Stadtrat tagt im Rathaussaal. Quelle: Frank Prenzel
Anzeige
Grimma

Die Stadt Grimma hat wieder eine Marktsatzung. Der Stadtrat stimmte jetzt dem zwölf Paragrafen umfassenden Papier ebenso zu wie der Entgeltordnung für die Händler. Zwar besaß Grimma von 1995 bis 2010 schon einmal eine Marktordnung, sie war aber mit der Bereinigung des Ortsrechts aufgehoben worden.

Auslöser für die Neufassung ist der Frischemarkt, den Grimma seit zwei Jahren als Kommune betreibt und dafür nunmehr auch Standgebühren eintreibt. Wie berichtet, waren die Händler in den ersten beiden Jahren ohne dieses Entgelt nach Grimma gelockt worden, um den Frischemarkt zu etablieren. Die Stadt konnte für diesen Anschub Fördergeld in die Waagschale legen. Nunmehr muss sie aber auf eigenen Füßen stehen. Mit der Satzung schafft sie sich die rechtliche Grundlage für die Standgebühr.

Das Papier regelt auch das Warenangebot und die Marktzeiten, erläuterte Grimmas Marktmeister Frank Schütz. Und das nicht nur für den Frischemarkt in der Klosterkirche, der von März bis November jeden dritten Sonnabend im Monat stattfindet, sondern auch für den Sachsenmarkt, den die Stadt ebenfalls betreibt. Die Paragrafen befassen sich des weiteren mit dem Zuweisen der Stände, dem Auf- und Abbau, dem Verhalten auf dem Markt sowie der Sauberhaltung und anderen Details.

Man befürchte, dass das zarte Pflänzchen Frischemarkt durch die Standgebühren gleich wieder welkt, meldete sich CDU-Fraktionschef Frank Linke zu Wort. Dem folgte Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) nicht. Die Händler wüssten seit eineinhalb Jahren, dass sie ab 2018 zu zahlen haben. Die Bereitschaft sei da. Laut Marktmeister Schütz habe nur ein einziger Händler mit der Begründung, er könne das Geld nicht aufbringen, seine Teilnahme abgesagt.

Beim Frischemarkt fallen pro Tag und Stand 14,90 Euro an. Beim Sachsenmarkt müssen die Tageshändler pro Quadratmeter und Tag 1,25 Euro hinlegen, Vertragshändler zahlen 1,10 Euro für diese Fläche. Das Mindeststandgeld pro Tag beträgt 11,90 Euro. Schütz erklärte, dass diese Kalkulation die Kosten decke. Zudem habe die Stadt die Werbung für den Frischemarkt zurück gefahren. Statt 500 wurden in diesem Jahr nur noch 181 Plakate an Straßenlaternen angebracht.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

186 Tiere sind beim 18. Wettkrähen in Köllmichen angetreten. Einige gefiederte Teilnehmer schwiegen einfach. Doch die Sieger in den drei Wertungen Urzwerge, Zwerghähne und große Hähne waren nicht zu überhören. Egon, ein federfüßiger Zwerghahn, überflügelte alle – mit stolzen 166 Krählauten pro Stunde.

31.03.2018

Nach einem haushaltslosen Jahr beschloss der Naunhofer Stadtrat den diesjährigen Etat auf Anhieb. Abgeordnete und Verwaltung hatten zuvor in langen Diskussionen Kompromisse gefunden – wenn auch nicht bedenkenlos.

02.04.2018

Die Polizei sucht Zeugen eines tragischen Vorfalls vom vergangenen Wochenende. Eine Frau wurde am Sonnabend auf der Ortsverbindungsstraße von Brösen nach Podelwitz (Landkreis Leipzig) mit einer Kopfplatzwunde bewusstlos auf der Fahrbahn gefunden.

29.03.2018
Anzeige