Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimma taucht spektakulär auf
Region Grimma Grimma taucht spektakulär auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.08.2012
Feuerwerk vor der in blaues Licht getauchten Altstadtkulisse. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Am Sonntag wurde die wiederaufgebaute Pöppelmannbrücke eingeweiht.

Zuvor waren knapp 400 Gäste der Einladung von Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) zu einem Empfang in der Klosterkirche gefolgt. Vor allem damalige Helfer, Unterstützer und Spender hörten in dem historischen Gemäuer die Festrede von Hinrich Lehmann-Grube (SPD). Der einstige Oberstadtdirektor von Hannover war von 1990 bis 1998 Oberbürgermeister von Leipzig und beriet Grimma nach dem Hochwasser bei der Verteilung der Spenden. Lehmann-Grube stellte fest: „Grimma und viele Orte an Elbe und Mulde sind heute schöner als vor zehn Jahren".

Grimma. Tausende haben in Grimma der Jahrhundertflut am 13. August 2002 gedacht und den gelungenen Wiederaufbau gefeiert. Höhepunkt der zweitägigen Feierlichkeiten war eine Landschaftsperformance auf der Mulde vor der Kulisse der historischen Altstadt. Am Sonntag wurde die wiederaufgebaute Pöppelmannbrücke eingeweiht.

Man sollte, mahnte der erfahrene Politiker, heute aber nicht nur die Erfolge sehen, „sondern auch die Mühe und Arbeit", die dazu geführt habe. Auch der Grimmaer Fotograf Gerhard Weber, dessen Bilder den Hauptteil der Ausstellung „WasserZeichen" in der Klosterkirche bilden, brach eine Lanze für den Blick zurück: „Wir vergessen sehr schnell". Deswegen sei es wichtig, dass Fotografie die Zeit anhält, dass die Geschehnisse von damals auf diese Weise bewahrt werden.

Erinnern wollte am späten Abend auch die spektakuläre Landschaftsperformance auf der Mulde. Grimmaer und Auswärtige verfolgten das Spektakel aus Licht- und Tonkunst mit Musik der Sächsischen Bläserphilharmonie, der Sängerin Ines-Agnes Krautwurst und Mitgliedern mehrerer regionaler Chöre von den Ufern rund um die Pöppelmanbrücke aus, von der Brücke selbst und sogar vom Gehweg auf der Straßenbrücke. Die Stadtverwaltung ging gestern von rund 12 000 Zuschauern aus, andere, darunter der langjährige Grimmaer Drogist Georg Dornig, glaubten an 20 000 und mehr Besucher.

Wie viele andere lobte Dornig das Kunstwerk in den höchsten Tönen. Grimma habe sich damit wieder einmal in den Mittelpunkt rücken können, sagte er der LVZ. Auch Gesamtleiter Kurt-Uwe Andrich äußerte sich hinterher glücklich über die Show, die von den Besuchern immer wieder mit spontanem Beifall bedacht wurde. Der brandete am lautesten auf, nachdem eine Kolonne von Feuerwehrfahrzeugen mit Sirenen und Blaulicht den Beginn einer Welle der Hilfe markierten und nach einem leidenschaftlichen Feuerwerk, das die Freude über den gelungen Wiederaufbau krönte. Tausend brennende Kerzen auf der Mulde, begleitet vom Choral „Nun danket alle Gott", trugen zuletzt die Botschaft von der überwundenen Katastrophe und von der Hoffnung, dass sie sich nicht wiederhole, stromabwärts.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer Freitagmittag Ruhe in Kloster Nimbschen suchte, war definitiv zum falschen Zeitpunkt an der grundsätzlich richtigen Stelle. Denn rund 180 Oldtimer aus der gesamten Republik sowie den Nachbarländern sorgten nicht nur für jede Menge Blicke, sondern auch für eine entsprechende Geräuschkulisse.

17.08.2012

Heinrich von Cotta, der Begründer der Forstschule in Tharandt, plante 1822 die Wiederbewaldung in Colditz – mit Fichte. Damals eine echte Pionierleistung. Und heute? Wer von Bad Lausick nach Colditz fährt, sieht kurz hinter dem Abzweig Richtung Schönbach die zwei Hektar große Fläche, auf der jetzt 100 Jahre alte Fichten gefällt wurden.

14.08.2012

Normalerweise dreht sich auf der Wild East Ranch in Brandis alles um Ross und Reiter. Ende August zwängt sich allerdings für einige Tage Kultur zwischen Koppel und Stall.

14.08.2012
Anzeige