Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Fotograf zeigt in Borna eindrucksvolle Porträts
Region Grimma Grimmaer Fotograf zeigt in Borna eindrucksvolle Porträts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 11.02.2018
Fotograf Gerhard Weber hat den anderen Blick und möchte Menschen tief in die Seele schauen. Seine beeindruckenden Porträts sind jetzt im Landratsamt in Borna zu sehen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Menschen in ihrem intimsten Umfeld zu zeigen, das ist schon seit vielen Jahren eine Kunst, die sich der Grimmaer Fotograf zur Aufgabe und Leidenschaft gemacht hat. Diesmal ist der 78-Jährige noch einen Schritt weiter gegangen. Er hatt jedes Milieu, jedes Beiwerk weggelassen und die Kamera ausschließlich auf das Gesicht seiner Gegenüber gerichtet. Herausgekommen ist eine Ausstellung, die fasziniert, erschreckt und überrascht zugleich: „Der andere Blick des Fotografen“ ist bis mindestens April im Landratsamt in Borna zu sehen.

Bekannte und Unbekannte im Großformat

Bekannte und unbekannte Gesichter zeigen die zumeist großformatigen Fotografien. Weber verzichtet bewusst auf störende Farbe, nutzt stattdessen die Vorzüge der Schwarz-weiß-Darstellung: teils extreme Schärfe und bis zur Grenze der Überzeichnung getriebene Kontraste reduzieren die abgebildeten Personen auf das Wesentliche, auf das Gesicht, auf einen Blick, eine Geste des Mundes in einem einzigen, besonderen Augenblick.

Er wolle den Menschen in die Seele schauen, sagte Weber bei der Eröffnung der Schau, die nach Grimma und Görlitz erst zum dritten Mal öffentlich gezeigt wird. Diesen Blick ins Innerste, auch wenn er, wie der Künstler bekennt, wohl nie ganz gelingt, eröffnet er mit seinen Fotos dem Betrachter. Trotz aller Offenbarung werden die Abgebildeten nie in ihrer Würde verletzt, nie vorgeführt. Nicht der Psychiatriepatient, nicht der vom Leben schwer gezeichnete Unbekannte, in dessen Blick Schmerz liegt.

Ausdauer macht die Kamera vergessen

Das liegt auch daran, dass Weber, wie er versichert, nie heimlich fotografiert. Die Menschen wissen, dass da einer in aller Öffentlichkeit das Teleobjektiv auf sie richtet. Gerhard Weber tut das mit so viel Ausdauer, das sein Gegenüber die Kamera bald vergisst, sich unbefangen anderen Dingen widmet. Dann erst findet der Fotograf diesen einen unwiederbringlichen Moment, einen Moment voller Ausdruck und Charakter.

Der Rest ist Handwerk und jahrzehntelange Erfahrung. Gerhard Weber nutzt bekannte Fotobearbeitungsprogramme und geheime Techniken. Einem Maler würde man vermutlich Versessenheit nachsagen, brächte er wie in Webers Bildern jede einzelne Pore, jede Hautfalte und jedes Barthaar so drastisch zur Geltung. Weber will ganz nah dran sein an den Menschen. Näher geht kaum noch.

Gerhard Weber, Der andere Blick des Fotografen, Borna, Stauffenbergstraße, Landratsamt Haus 2, 2. Obergeschoss; Geöffnet: täglich 8 bis 16 Uhr, dienstags bis 18 Uhr, freitags nur bis 12 Uhr

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf die Einschätzung des Grimmaer Stadtchefs Matthias Berger, die Entlastung der sächsischen Kommunen durch die Staatsregierung sei halbherzig, gibt es Kritik von SPD und CDU.

11.02.2018

Der Fahrer eines Lastzuges mit Hildesheimer Kennzeichen hat in der Nacht zum Donnerstag einen Großeinsatz der Feuerwehr in Grimma ausgelöst. Ursache war ein aufgerissener Fahrzeugtank, der mit etwa 450 Liter Dieselkraftstoff gefüllt war.

09.02.2018

Wenn es der Staatsregierung mit der Aussage „Ein Weiter so darf es nicht geben!“ ernst sei, müssten sofort sämtliche Fördermitteltöpfe überprüft und gegebenenfalls eingestampft werden, fordert der Grimmaer OBM Matthias Berger. Andere Rathauschefs begrüßen erste positive Ansätze, die Kommunen zu entlasten. Gefordert wird vor allem weniger Bürokratie.

11.02.2018
Anzeige