Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Gästeführer lädt am Sonntag zur letzten Tour
Region Grimma Grimmaer Gästeführer lädt am Sonntag zur letzten Tour
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 06.11.2015
Bildungswandern mit Klaus Büchner (l.): Seine Führungen in der Region verbanden Wandern, Geschichte und Kultur. Jetzt stellt er den Wanderstock in die Ecke. Quelle: LVZ-Archiv
Grimma

Der gebürtige Wurzener hatte sich nach 40 Jahren als Pauker, in denen er an der Berufsschule, an der Oberschule Großbardau, in Grimma Süd und zuletzt am Seume-Gymnasium seinen Schülern Geografie und Russisch vermittelte, auf einen Aufruf des Fremdenverkehrsamt es hin gemeldet. „Bettina Holfter wollte damals die Sparte der Gästeführer ausbauen. Und ich bin nun mal ein Typ, der eine Aufgabe braucht, auch im Rentenalter“, sagt Büchner, der sich auch viele Jahre als Stadtrat engagiert hat. Zu dem Zeitpunkt hatte er privat schon etliche Wanderkilometer hinter sich. „Es gab keinen Urlaub zum Faulenzen“, schmunzelt er. Seine Wege führten ihn zum Beispiel nach Südtirol, in die Steiermark und an den Bodensee. „Die Tour sollte anspruchsvoll sein und in der Gegend Wein wachsen“, nennt der Hobbywinzer wichtige Wegmarken.

Büchner absolvierte einen Kurs und ging ab Sommer 2002 auf Tour. Ein nasser Start. Mitten im Hochwasser. „Aber  ich wollte kein Hochwasser-Gucken veranstalten, sondern mit sachlichen Touren motivieren zu helfen.“ Und tatsächlich seien viele Besucher später wiedergekommen, um sich vom Wiederaufbau zu überzeugen. Als das 2013er-Hochwasser diesen wieder zunichte machte, war der Gästeführer gerade drei Tage mit einer Reisegruppe vom Niederrhein auf Schlösser- und Parktour. „Da hätte es uns in Canitz fast weggeschwemmt, wir mussten blitzartig mit dem Bus verschwinden“, erinnert er sich.

Ein ganz besonderes Angebot aber hat er mit den Wanderungen in die nähere und weitere Umgebung kreiert. „Die Stadt hat mir dabei völlig freie Hand gelassen“, sagt er. Es sollte ein echter Renner werden, den der sächsische Wanderverband regelmäßig mit in den Wanderkalender aufnahm. Denn die jährlich acht Touren boten neben Bewegung in der Natur und natürlich Geografie zum Anfassen auch Exkurse in Kultur und Geschichte. „Wir wandern seit Jahrzehnten immer zu Weihnachten mit Freunden, da kennt man die Region ganz gut“, sagt Büchner. Trotzdem hat er sich nie nur auf seine Erinnerungen verlassen, sondern jede Tour akribisch vorbereitet und dabei selbst noch viel Neues gelernt. Zuerst anhand der Karte. Dann folgten ein bis zwei Probewanderungen – mit manchmal überraschenden Ergebnissen. „Da fehlte mal eine kleine Brücke, ein Weg war weggebaggert oder voller Windbruch. Dann musste ich neu planen.“ Und er versuchte immer, einen kulturellen Höhepunkt einzubauen, holte sich dafür auch Mitstreiter vor Ort ins Boot, beispielsweise in Polditz, wo es an der Kirchenorgel ein Vorspiel gab.  „Manchmal trugen auch unverhofft Mitwanderer zur Wissensbereicherung bei, so am Flugplatz Waldpolenz, wo jemand die Sprengung von Maschinen 1945 schilderte“, erzählt Büchner. Obendrein war meistens „Büchner-Wetter“, lacht er. Nur einmal habe es bei Hohburg wie aus Kannen geregnet, „dass die Sachen anschließend doppelt wogen“.

Jetzt aber hört Klaus Büchner auf und mit ihm auch der Grimmaer Fritz Franke, der von der ersten bis zur letzten Wanderung für eine Stärkung aus der Feldküche gesorgt hat, zu besonderen Anlässen auch schon mal mit zartem Wildschweinbraten und Klößen. Einen Nachfolger hat Büchner bislang nicht. „Aber ich mache die Stadtführungen noch so lange es geht“, verspricht er. Sein Fankreis wird es bedauern, das lassen Dankkarten, wie die von Wolfgang Engert ahnen: „Durch Sie haben wir große Teile unserer näheren Heimat besser kennen gelernt. Sie vermittelten uns viele Details, die uns bisher unbekannt waren.“

Von Ines Alekowa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Eröffnung der 18. Muldentaler Produktschau im PEP Grimma gab es einen kleinen Dämpfer. Die Schau ist über Jahre stetig gewachsen – die Zahl der Händler und Kunden hat mit jeder Auflage zugenommen. Dieses Jahr? Statt der angekündigten 80 Händler haben nur 70 ihre Stände aufgebaut.

08.11.2015

Die Hobbyfilme stammen aus einer Zeit, als ihnen noch die Sprache fehlte. Dennoch lassen sie Erinnerungen aufkommen, die ganz Pomßen fesseln dürften. Wer die Geschehnisse nicht selbst erlebte, entdeckt vielleicht seine Eltern oder Großeltern auf ihnen wieder. An diesem Sonnabend wird ein Zusammenschnitt erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Eine Gruppe von Einwohnern hat in Grimma eine Spendenaktion für Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) gestartet. Das Stadtoberhaupt war wegen einer illegalen Baumfäll-Aktion in die Kritik geraten. Das Grimmaer Amtsgericht hatte gegen ihn am Montag eine Geldstrafe in Höhe von 10.150 Euro verhängt.

05.11.2015