Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Gymnasiasten zeigen abstrakte Kunst in der Klosterkirche
Region Grimma Grimmaer Gymnasiasten zeigen abstrakte Kunst in der Klosterkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.05.2011
Anzeige
Grimma

Sie wollen jeder einzelne ein Kunstwerk sein und bilden gleichsam den Pfad in die Ausstellung, die bis zum 22. Mai in der Klosterkirche zu sehen ist.

„Abstrahere“ heißt die und versammelt Arbeiten aus dem Kunstunterricht der Klassenstufen 5 bis 12. Arbeiten, die die Wirklichkeit zumeist nicht gegenständlich abbilden, sondern im Sinne des lateinischen Ausstellungstitels abstrakt, abgelöst von der Wirklichkeit, abgehoben vom Einzelnen.

Bilder, Fotos und gegenständliche Kunstwerke finden sich in der Ausstellung. Zu letzteren gehören die Schuhe. Michelle Bieber und Carolin Wenzel aus der Zehnten erinnern sich an die Aufgabenstellung: Ein Schuh sollte so gestaltet werden, dass er eine bestimmte Person charakterisiert. Welchen Typ die Schülerinnen und Schüler darstellen wollen, ist auf einem papiernen Fußabdruck neben jedem Exemplar abzulesen: Der Schuh für das Boxenluder ist rot, hochhackig und trägt aufgeklebte Autos, der für den Hobbyschrauber ist mit Werkzeugen vollgestopft, der für Friesen ist ein Stiefel mit weiß-rot gestreiftem Schaft wie der typische Leuchtturm. Andere Schuhe sind für einen Knastinsassen, Barfüßler, das tapfere Schneiderlein, Schatzsucher, Pilger oder den Computerfreak. Michelles Schuh ist flauschig: Für Nestflüchter steht auf dem Schild daneben. Carolin und einige andere haben statt eines Schuhs einen Hut gestaltet. Die Hüte sind nicht in der Ausstellung, was Carolin ein wenig bedauert.

Dafür aber Köpfe. Gleich nach der Schlangenlinie aus 44 Schuhen die nächste Reihe. Auf Säulen stehen transparente Köpfe: Geflechte aus Drähten, die sparsam bespannt mit Papier den Blick ins Innere des leeren Gehirns freigeben. Andere Köpfe sind aus Kartoffeln, angefertigt wurden sie im Herbst vorigen Jahres, jetzt sind sie geschrumpft, verschrumpelt, unkenntlich beinahe: auch eine Art Abstraktion.

Noch viel mehr passt das auf die Kunstwerke an der anderen Längsseite des Kirchenschiffes: Aus allerlei Hausrat, Sportgeräten oder Werkzeugen haben Kunstschüler weiß getünchte Skulpturen zusammengefügt, die Statik und Bewegung gleichermaßen verkörpern. Balance hieß dieses Projekt.

Die Schau in der Klosterkirche ist mittlerweile die vierte derartige Ausstellung des St. Augustin. Ute Philipp eine von vier Kunstlehrerinnen des St. Augustin hat die Exposition gemeinsam mit ihrer Kollegin Sylvia Funke und Referendarin Krisztina Walter aufgebaut und freut sich, dass in diesem Jahr längere Öffnungszeiten möglich sind. „Abstrahere“ ist täglich außer montags von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Borsdorf. Mit Tatütata fuhr die Borsdorfer Feuerwehr dieser Tage im Borsdorfer Steinweg vor. Grund waren keine zündelnden Flammen im BTZ, sondern ein höchst erfreulicher Akt.

05.05.2011

Grimma/Nerchau. Joachim Schmidbauer, Mannschaftsleiter der Nerchauer Fußballer, konnte es gestern noch gar nicht fassen: Die beiden ehemaligen Fußball-Nationalspieler Steffen Heidrich und Antonio Ananiev leiteten das Training der Grundschüler.

05.05.2011

[image:phpb1f11081c2201105031705.jpg]
Colditz/Hohnbach. Anscheinend hatte der liebe Gott gestern auch Mitgefühl mit der alten Luthereiche in der Geithainer Straße in Hohnbach.

04.05.2011
Anzeige