Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Hochwasserschutzmauer wird frühestens 2018 fertig
Region Grimma Grimmaer Hochwasserschutzmauer wird frühestens 2018 fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 06.01.2016
Thomas Zechendorf ist der Projektleiter im Betriebsteil Mulde bei der Landestalsperrenverwaltung Sachsen und für den Hochwasserschutz in Grimma zuständig.   Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Das Bollwerk für Grimma wächst, wenn es auch vielen zu langsam geht, da jeder Tag zählt, wenn eine neue Flut Grimma ereilen sollte. Ende 2015 wurde die unterirdische Bohrpfahlwand fertiggestellt. „Insgesamt entstand eine etwa zwei Kilometer lange überschnittene Bohrpfahlwand“, erklärte der Projektleiter im Betriebsteil Mulde bei der Landestalsperrenverwaltung Sachsen, Thomas Zechendorf. Sie wurde als unterirdische Abdichtung für im Hochwasserfall einströmendes Muldenwasser gebaut. Grimma stehe auf einem schwierigen Untergrund und hat eine Tallage. Die Länge der einzelnen Bohrpfähle ist im Schnitt etwa zehn bis zwölf Meter und bindet in den Felsen ein.

„Trotz der großen Nähe der Trasse zu teilweise historischen Gebäuden wie der Stadtmauer, dem Schloss und dem Polizeigebäude sind während der Arbeiten keine nennenswerten Schäden aufgetreten“, bemerkte Thomas Zechendorf. Die bereits 2013 fertiggestellte Grundwasserkommunikation soll nun im Normalfall die Ableitung des im Altstadtgebiet anfallenden Grundwassers zur Mulde übernehmen. Die Grundwasserkommunikation besteht aus acht Brunnen. Wie bei einem Fächer ausgebreitet, wurden für jeden Brunnen vier bis sechs Stränge von bis zu 40 Meter Länge unter der Stadt in den Grund getrieben. In ihnen werde das Grundwasser gesammelt und über die Brunnen in die Mulde abgeführt. Denn diese Konstruktion soll gleichzeitig dazu dienen, schädliches Einströmen von Wasser über den Untergrund ins Stadtgebiet zu vermeiden. „Damit ist nun ein wesentlicher Teil der Hochwasserschutz-Anlage für die Stadt Grimma fertiggestellt“, erklärte Zechendorf.

Während die unterirdische Hochwasserschutzwand für das Auge des Betrachters nicht sichtbar ist, können Interessierte deutlich sehen, dass die oberirdische Hochwasserschutzwand, inklusive die Gebäudeertüchtigung der Polizei und des Schlosses zu etwa 65 Prozent fertiggestellt sind. Dabei handelt es sich um eine Länge von 1350 Metern. „Die Gebäudeertüchtigung war kein leichtes Unterfangen, da auf einzelne Mauerdurchlässe wie Fenster, Türen und Tore Rücksicht genommen werden musste“, erklärte Zechendorf. Jeder Durchlass stelle jedoch im Falle eines Hochwassers eine Schwachstelle da und bedurfte deshalb besonderer Beachtung. In diesem Jahr wird der Abschnitt Volkshausplatz mit aufwendig gestalteter und geschwungener Hochwasserschutzwand gebaut. Thomas Zechendorf rechnet damit, dass die Arbeiten bis zum III. Quartal andauern werden.

Direkt im Anschluss soll mit der Errichtung des Schöpfwerkes am Thostgrundbach begonnen werden. Weitere Abschnitte folgen. Dazu gehören der Lückenschluss hinter der alten Roggenmühle/Bootshaus und zwischen dem Gymnasium St. Augustin und der Etuifabrik. Dieser Abschnitt umfasst 300 Meter. „Trotz der Beschleunigungsmaßnahmen seit dem Junihochwasser 2013 ist mit der funktionalen Fertigstellung der Gesamtanlage erst 2018 zu rechnen“, meinte Thomas Zechendorf. Das setze jedoch voraus, dass keine Verzögerungen eintreten. Nach 2018 müssen noch Baustraßen zurückgebaut und Ausgleichsmaßnahmen durchgeführt werden. “Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen wird mit dem Grimmaer Projekt noch bis 2019 beschäftigt sein“, erklärte der Projektleiter.

www.hochwasserschutz-grimma.de

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landkreis Leipzig wird sich auch in diesem Jahr auf der Grünen Woche in den Messehallen unter dem Berliner Funkturm (15. bis 24. Januar) präsentieren. Das hat sich speziell für kleinere Unternehmen bewährt.

06.01.2016

Ein Garagenbrand in Klinga hat am Mittwochnachmittag die Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei mussten ausrücken. Ein Mensch wurde bei dem Feuer verletzt.

06.01.2016

Auch im neuen Jahr hält Otterwisch am Ziel fest, sich aus der Verwaltungsgemeinschaft mit Bad Lausick zu verabschieden und nach Grimma eingemeinden zu lassen. „Wir sind die einzige Kommune in Sachsen, die bis zum Ende klagt“, erklärte Bürgermeister Matthias Kauerauf (parteilos) auf Anfrage. Die Chancen schätzt er als gut ein.

09.01.2016
Anzeige