Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Husaren erinnern an Regimentsgründung vor 225 Jahren
Region Grimma Grimmaer Husaren erinnern an Regimentsgründung vor 225 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 01.08.2016
Salutschüsse vor dem Grimmaer Rathaus  Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

 Trommelwirbel und Salutschüsse am Sonnabend in Grimma. Die blau Uniformierten des Husarenvereins erinnerten am Husarendenkmal in der Leipziger Straße mit einer Kranzniederlegung an die Gründung des zweiten Königlich-Sächsischen Husarenregimentes No.19 vor 225 Jahren erinnert. Der seit 1999 zelebrierten Tradition wohnten neben der Grimmaer Bürgerschaft zahlreiche gleichgesinnte Gäste bei. So begrüßte Vereinschef und Rittmeister Jürgen Rolle neben Mitgliedern befreundeter Husarenvereine aus Stendal und Großenhain auch Vertreter vom Verband „Straße der Wettiner“, der Königlichen Leibgarde und Gardereiter sowie Lützower Jäger, Sächsische Husaren und vom Infanterieregiment 49 „Heinrich Freiherr von Hess“ in Wien.

Zur Galerie
Mit Salutschüssen haben die Mitglieder des Grimmaer Husarenvereins an die Gründung des Sächsisch-Königlichen Regiments vor 225 Jahren erinnert. Sogar aus Wien pilgerten Gäste in die Muldestadt.

Beim Anblick der aufmarschierten Militärs drängt sich angesichts von globalem Krieg und Terror die Frage auf, ob diese Formen militärischer Zeremonien noch zeitgemäß sind. „Oh ja. Wie soll man an dieses bedeutende Regiment erinnern, ohne die Tradition zu pflegen. Das kann eine Parade sein – dazu sind wir aber nicht in der Lage – oder eine Kranzniederlegung mit Salutschüssen, wie wir es vornehmen“, ließ Rittmeister Rolle daran keine Zweifel aufkommen. „Außerdem haben wir damit die Möglichkeit, an die Schrecken der Kriege und ihre Opfer zu erinnern. Und im Umkehrschluss machen wir auch darauf aufmerksam, seit mehr als sieben Jahrzehnten in Frieden zu leben.“ Oberbürgermeister Matthias Berger positionierte sich gleichlautend, fügte jedoch auch an, dass die damalige Anwesenheit der Husaren für Grimma „ein Wirtschaftsfaktor“ war. „Als die Husaren nach Grimma kamen, lebten hier 3 000 Menschen, als sie 100 Jahre später wieder abzogen, hatte Grimma 10 000 Einwohner. Das darf man nicht vergessen, trotz 100-jähriger Polizeigewalt durch das Husarenregiment.“

„Diese Form der Traditionspflege ist deshalb so wichtig, weil unsere Zeit immer schnelllebiger geworden ist. Denn es gibt nicht mehr viele Menschen, die bereit sind, sich dieser Tradition anzuschließen, um sie fortzuführen“, bedauerte Heinz Graf von Neuendorf vom Verband „Straße der Wettiner“. Deshalb, so fügte der über 80-Jährige an, „arbeiten wir in unserem Verband mit Ungarn und Österreich auch innerhalb der EU eng zusammen.“ Wolfgang Hess gehört dem Wiener Infanterieregiment 49 an. „Ich führe damit eine Familientradition fort, die für mich eine Frage des Geschichtsbewusstseins ist“, sagte der gebürtige, jetzt aber in Deutschland lebende Österreicher. „Unser Regiment ist 300 Jahre alt und diese Militärtradition muss bewahrt werden“, fügte der 57-Jährige an. Von den königlich-preußischen Magdeburger Jägern verfolgen Horst Witzel und Hubert Heuer das Ziel, „mit unserer Traditionspflege eine gelebte Geschichte darzustellen“. Denn eine alte Weisheit sei: Nur wer seine Geschichte nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten. „Auch wenn wir damit das Militär repräsentieren.“

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betrunken und eingeschlafen: Ein Mann aus Grimma hat einen Topf auf dem Herd vergessen und wurde erst in letzter Sekunde gerettet.

30.07.2016

Für recht gut ausgelastet hält Rosel Wächter die Sport- und Kulturstätte „Johannes Wiede“. An den Wochenenden sei sie fast ausgebucht, nur an Werktagen gebe es noch freie Kapazitäten. Einen Rückgang der Buchungen kann die Verantwortliche für die Einrichtung nicht erkennen, auch wenn im Ortsteil Seelingstädt mit dem Speicher ein neuer Veranstaltungsort hinzugekommen ist.

30.07.2016

Aus Sicht der Stadtverwaltung kann es in Naunhof einen Bürgerentscheid zur Frage geben, ob die kommunalen Kitas in eine Freie Trägerschaft übergeben werden dürfen. Zu einem solchen Plebiszit kommt es aber erst, wenn sich auch der Stadtrat dafür ausspricht. Das ist noch offen. Eine wichtige Rolle könnte ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes in Bautzen spielen.

01.08.2016
Anzeige