Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Jäger wird obduziert – Ermittlungen zum Tod dauern an
Region Grimma Grimmaer Jäger wird obduziert – Ermittlungen zum Tod dauern an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 18.05.2017
Die Polizei hat die Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft übergeben. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Grimma/Leipzig

Zum Tod von Steffen Sörnitz (67) aus Grimma hat die Staatsanwaltschaft Leipzig die Ermittlungen aufgenommen und die Obduktion des Leichnams angeordnet. Der Wirt des bekannten Mulde-Hotels „Zur Schiffsmühle“ in Höfgen war Dienstagmorgen von der Jagd nicht zurückgekehrt. Familienangehörige nehmen an, dass Sörnitz von einem Schuss aus der eigenen Jagdwaffe getroffen wurde, der sich versehentlich gelöst hatte. Von einem Fremdverschulden geht auch die Staatsanwaltschaft Leipzig nicht aus. „Eine abschließende Beurteilung ist naturgemäß aber erst nach Durchführung aller erforderlichen Untersuchungen und weiteren Ermittlungen möglich“, erklärte Staatsanwältin Jana Friedrich.

Es sei ein Verfahren eingeleitet worden, „das die genaue Todesursache und die weiteren Umstände des Todes“ klären soll, so Friedrich weiter. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat dazu am Mittwoch die Obduktion des Verstorbenen angeordnet. Ergebnisse liegen bisher noch nicht vor. Aufgrund der bisherigen Ermittlungserkenntnisse „gibt es keine konkreten Anhaltspunkte, welche den Anfangsverdacht einer Straftat zum Nachteil der Verstorbenen begründen könnten“, bestätigte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Nachdem der Sohn seinen vermissten Vater mit der tödlichen Schusswunde am Dienstagmorgen gefunden hatte, versuchten die Ermittler den Unfallhergang vor Ort zu rekonstruieren, berichtete Jana Friedrich. Eine Leichenschau erfolgte noch am Dienstag am Fundort im Wald, wie eine Polizeisprecherin am Mittwoch sagte. Zu den weiteren Einzelheiten der Ermittlungen können derzeit keine Angaben gemacht werden.

Von thl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Grundstücksstreit zwischen der Stadt Grimma und einem Nachbarn der Grundschule Großbothen hat eine neue Dimension erreicht. Die Nachbarsfamilie schraubte ein Zaunfeld ab, um aufs Schulgelände zu kommen, und markierte mit Eisenschienen und alten Latten, aus denen vereinzelt rostige Nägel ragen, die Grenze. Für die Stadt ist damit das Maß überschritten.

21.05.2017

Der Wiederaufbau des Multifunktionssportfeldes muss nicht zwingend in Sermuth erfolgen. Unter Beachtung strenger Voraussetzungen sei er auch an anderer Stelle möglich. Das ist das Ergebnis eines Gespräches in der Sächsischen Aufbaubank.

18.05.2017

Bereits am 11. Mai ereignete sich in Grimma ein Verkehrsunfall, bei dem ein Auto mit heller Farbe einen Radfahrer erfasst hatte. Wie die Polizeidirektion Leipzig mitteilte, stürzte der Radfahrer auf die Fahrbahn und verletzte sich dabei schwer. Das Fahrzeug setzte seine Fahrt danach unvermittelt fort.

18.05.2017
Anzeige