Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Kirchgemeinde feiert Luther unterm Apfelbaum
Region Grimma Grimmaer Kirchgemeinde feiert Luther unterm Apfelbaum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 27.04.2017
Pfarrer Torsten Merkel öffnet die Frauenkirche in Grimma für vielfältige Veranstaltungen im Reformationsjahr.   Quelle: Andreas Röse
Grimma

 „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Dieses Zitat soll von keinem anderen als von Martin Luther stammen. Denn der Apfelbaum steht für das Leben und für die Hoffnung. Und so verwundert es nicht, dass Luther als unbeugsame Kämpfernatur ein Apfelbäumchen pflanzen wollte – einer möglichen Sintflut zum Trotz! Sein Thesenanschlag im Jahr 1517 bildete den Auftakt zur Reformation, ein Ereignis von weltgeschichtlicher Bedeutung. 500 Jahre danach wird das Reformationsjubiläum auch in Grimma gefeiert. Das eingangs genannte Zitat war für die Kirchgemeinde in Grimma Anlass, in seinem Jahresprogramm an Luthers Apfelbaum zu erinnern. „Wir werden im September eine Aktion Apfelsaft durchführen“, so der Grimmaer Pfarrer Torsten Merkel (55). Dabei will die Kirchgemeinde Äpfel im Pfarrhof in Grimma verarbeiten. An dieser Aktion wird auch die holländische Partnergemeinde Harmelen teilnehmen. Musik und Texte zu Luther mit Prominenten Grimmaern unterm Apfelbaum im ehemaligen Supturgarten wird es außerdem am 30. August geben.

Doch bis dahin wird es eine Vielzahl von Veranstaltungen geben, die an den großen Reformator nicht nur erinnern werden, sondern unter anderem zum Mitmachen, Genießen, Mitdenken oder Weiterdenken anregen. Bereits am Wochenende kommen Lauffreudige auf ihre Kosten. So wird am Sonnabend, 25. Februar, zum Luther Walking an die Hängebrücke nach Grimma eingeladen. „Manche hören Modern Talking, und wir machen Luther Walking“, so sponnen Mandy Schweigler vom Kirchenvorstand und Pfarrer Merkel bei der Vorbereitung . Merkel selbst wird auch Stöckchen dabei haben. „Die Veranstaltungen im Reformationsjahr gestalten wir ökumenisch - gemeinsam mit der Adventgemeinde und der Katholischen Kirche“, so der 55-Jährige. So gibt es am 12. März einen ökumenischen Versöhnungsgottesdienst in der Katholischen Kirche. In Vorbereitung sind auch Ausstellungen für die Frauenkirche. Die erste am 2. April wird sich mit den zehn Geboten befassen. Diese wird gemeinsam mit Konfirmanten vorbereitet. „Ich habe eine derartige Ausstellung erst kürzlich im Erfurter Stadtmuseum mit meiner Frau gesehen“, erzählt der Pfarrer. So habe man zum Beispiel zum Gebot „Du darfst nicht stehlen“ eine Pfandflasche gestellt. Diese soll an die Verhandlung erinnern, als eine Berliner Verkäuferin aufgrund zweier liegengebliebener Leergutbons im Wert von 1,30 Euro, die sie selbst eingelöst hatte, ihren Job verlor. Zur Ausstellung in Grimma werden auch eine Tür mit Lutherbildnissen gestaltet und ein Lutherquiz vorbereitet.

In Vorbereitung sind zahlreiche Vorträge wie am 15. März zum 410. Geburtstag des Kirchenliederdichters Paul Gerhardt. „Paul Gerhardt ist neben Martin Luther der wichtigste Liederdichter im Evangelischen Gesangbuch. Seine Lieder übertreffen die des Reformators an Popularität. Viele von ihnen sind ganz volkstümlich geworden. Sie wären aber ohne die Schule der lutherischen Reformation, die er intensiv studiert und verinnerlicht und schließlich unter großen persönlichen Opfern festgehalten hat, nicht denkbar gewesen“, warb Torsten Merkel für die Veranstaltung. Die Grimmaer können sich aber auch auf den Lutherfilm am 5. April und solche musikalischen Veranstaltungen wie am 3. Mai freuen. „An diesen Tag kommt Christoph Münchow nach Grimma und stellt Lieder Martin Luthers gemeinsam mit Kantor Tobias Nicolaus vor“, ist Pfarrer Merkel schon heute gespannt auf den Tag. Von Luther stammen unter anderem solche Lieder wie „Eine feste Burg ist unser Gott“ oder „Vom Himmel, hoch da komm’ ich her“.

Wie eingangs erwähnt, sind viele Geschichten um Luther mit Bäumen verbunden. Denn in seiner freien Zeit ging er gern in Gärten und erfreute sich an Bäumen und Blumen. Ihm zu Ehren wird zum Reformationstag eine Reformationslinde auf dem Gottesacker in der August-Bebelstraße gepflanzt. Denn der Friedhof feiert in diesem Jahr auch Geburtstag. Ihn gibt es seit 475 Jahren.

Luther-Programm

– 25. Februar, 10.30 Uhr, Luther-Walking, Hängebrücke
– 12. März, 17 Uhr, in der Katholischen Kirche, Ökumenischer Versöhnungsgottesdienst
– 15. März, 19 Uhr, in der Adventgemeinde, Leipziger Straße 2, Vortrag zum 410. Geburtstag des Kirchenliederdichters Paul Gerhardt von Pfarrer Torsten Merkel
–  2. April, 11.15 Uhr, in der Frauenkirche, Ausstellung „Zu den 10 Geboten“
– 5. April, 19 Uhr, im Kirchgemeindehaus, Lutherfilm
– 25. April , 19.30 Uhr, in der Adventgemeinde, Katharina von Bora – Vortrag von Historiker Johannes Hartlapp
– 3. Mai, 19.30 Uhr, in der Frauenkirche, Vortrag „Die Lieder Martin Luthers“ von Christian Münchow + Kantor Nicolaus
– 7. Juni, 16 Uhr, im Mehrgenerationenhaus, Nicolaiplatz, „Haus voll“ – Essen bei Luther mit Unu Mondo
– 20. Juni, 19.30 Uhr, in der Adventgemeinde, Ausstellung „Sakrale Bauwerke des Muldentales”
– 25. Juni, 11.15 Uhr, in der Frauenkirche, Ausstellung zu Luthersprüchen
– 30. August, 19 Uhr, im Supturgarten, Musik + Texte zu Luther unterm Apfelbaum Prominente lesen zu Luther
– 29. September, ab 15 Uhr, im Pfarrhaus, „Aktion Apfelsaft“ – Verarbeitung von Äpfeln und Saftherstellung
– 14. Oktober, 20 Uhr, in der Frauenkirche, Orgel und Licht. Ökumenische Improvisationen mit Tobias Nicolaus (Orgel) und Jakob Merkel (Lichteffekte)
– 31. Oktober, auf dem Friedhof Grimma Reformationslinde pflanzen
– 11. November, 10 Uhr, Gang durch die Stadt, Grüße zum Martinstag – Namensgeber des Reformators
– 18. November, 19.30 Uhr, in der Frauenkirche , Nacht der Lichter – „500“ Kerzen für die Reformation

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Heimatverein Nerchau wird in diesem Jahr 15 Jahre alt. Die Feier erfolgt zum Lindenfest. Gegenwärtig ist eine Ausstellung von Bärbel Fischer im Bürgerzentrum in Nerchau zu sehen.

23.02.2017

Berufsschulen sollen künftig in die Regie des Landes übergehen. So sieht es eine Gesetzesänderung vor. Der Trend geht zur weiteren Spezialisierung der Ausbildungseinrichtungen. Einiges wird sich ändern.

23.02.2017

Sylvia Lippert ist nach langer Krankheit völlig ohne Bezüge. Trotz größtmöglicher Anstrengungen, einen Job zu bekommen, hat es bislang nicht geklappt. „Sie ist durch alle sozialen Netze gefallen“, sagt ihr Mann Sven, der sich mit einem emotionalen Brief an die LVZ wandte.

22.02.2017