Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Klinikneubau vor 20 Jahren: Ex-Chefin blickt mit Freude zurück
Region Grimma Grimmaer Klinikneubau vor 20 Jahren: Ex-Chefin blickt mit Freude zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 01.04.2016
Aus der Vogelperspektive: Das sternförmige Grimmaer Krankenhaus mit jeweils vier baugleichen, rechtwinkligen Flügeln. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Es sei ihr glücklichster Arbeitstag gewesen, sagt die heute 73-jährige, ehemalige Verwaltungsleiterin des Grimmaer Krankenhauses, Friederike Hochmuth: „Ich war wie betrunken, obwohl ich natürlich keinen Schluck getrunken hatte.“ Sie blickt zurück auf jenen denkwürdigen Tag vor 20 Jahren, als die ersten beiden Flügel des Grimmaer Krankenhaus-Neubaus übergeben wurden. 63,5 Millionen D-Mark kostete das Megaprojekt, an dem 71 Firmen beteiligt waren, darunter 47 Betriebe aus den neuen Bundesländern mit 62 Aufträgen.

Unmittelbar nach der Wende und als einer der ersten Landkreise in Sachsen stellte sich Grimma dieser Mammut-Aufgabe. Kein Wunder, dass es sich der damalige Gesundheitsminister, Hans Geisler (CDU), nicht nehmen ließ, zu erstem Spatenstich (2. Juli 1993), Grundsteinlegung (18. Oktober 1993), Richtfest (30. Mai 1994) und Einweihung (3. April 1996) persönlich zu erscheinen. Knapp 57 Millionen D-Mark schoss das Land an Fördermitteln hinzu.

Pflegebereich auf vier Stationen mit je 35 Betten, Notfallaufnahme, Radiologische Diagnostik, Endoskopie, Labor, Physiotherapie, Krankenhausküche, Patientenverwaltung und anderes mehr waren fortan auf modernstem Stand der Technik. Auch für den damaligen Landrat Gerhard Gey (CDU/65) ein Grund zur Freude: Zwar sei zu DDR-Zeiten immer wieder versucht worden, die medizinische Betreuung so gut es ging zu verbessern, doch insgesamt hätte die stationäre technische Ausstattung den Ansprüchen nicht mehr genügt. Eine Studie habe belegt, dass für eine bedarfsgerechte Behandlung insgesamt 4000 Quadratmeter fehlten. „Ich selbst hatte damals mehrfach mit den Kollegen der zu schließenden Einrichtungen in Colditz und Naunhof gesprochen. Natürlich war es für die Beschäftigten der traditionsreichen Standorte ein harter Einschnitt, aber letztlich war doch allen klar, dass wir die Kapazitäten in Grimma konzentrieren mussten.“ Friederike Hochmuth, Ex-Verwaltungsleiterin des Grimmaer Krankenhauses, betont, dass nach der Fertigstellung des ersten Bauabschnittes die Provisorien noch lange kein Ende hatten: „Das alte Krankenhausgebäude mit OP-Bereich, Gynäkologie, Intensivstation, Urologie, HNO und Augenheilkunde musste zunächst weiter in Betrieb bleiben. Das bedeutete für unsere Mitarbeiter immer wieder sehr weite Wege.“ 2003 konnte der zweite Bauabschnitt abgeschlossen werden – nun war der sternförmige Komplex mit vier baugleichen Gebäuden und zentraler Empfangshalle fertig.

Die einstige Verwaltungsleiterin: Friederike Hochmuth würdigt den Neubau des Krankenhauses als Meilenstein. Quelle: Christian Fest

Klaus-Jürgen Linke (CDU/70) war von Anfang an in das Projekt eingebunden, zunächst als Grimmaer Bürgermeister, nach 1999 als Beigeordneter des Landkreises: „Weil nun kein Foyer und ähnliches mehr errichtet werden musste, förderte das Sozialministerium den zweiten Bauabschnitt zu 100 Prozent. Die 22 Millionen Euro verbauten wir nicht komplett, kamen mit knapp 21 Millionen hin, so dass wir das eingesparte Geld in den Abriss des alten Krankenhauses stecken konnten.“ Dass in Etappen gebaut wurde, sei damals nicht unüblich gewesen, so Linke: „Man konnte nicht bei dem einen das hohe C anstimmen, während andere auf dem letzten Loch pfiffen – überall waren Krankenhäuser sanierungsbedürftig. Hinzu kam, dass die Verweilzeiten in Kliniken zurückgingen, wodurch sich die benötigte Bettenzahl reduzierte.“ Auch in Grimma. Beinahe wären Flügel drei und vier niedriger gebaut worden, wenn das Dialysezentrum nicht Interesse am oberen Stockwerk bekundet und einen Baukostenzuschuss von über zwei Millionen Euro gezahlt hätte.

Friederike Hochmuth bezeichnet den Neubau als Voraussetzung dafür, dass die Region in der hart umkämpften Krankenhauslandschaft bestehen konnte. Ähnlich resümiert Jörg Christian Langner, Geschäftsführer der gemeinnützigen Muldentalkliniken GmbH: „Das hochmoderne Krankenhaus in Grimma ist zusammen mit Wurzen unsere Basis als Gesundheitspartner der Menschen und Kommunen im Landkreis.“

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist definitiv kein Aprilscherz: Am Freitag startet der Verkauf einer Sonderbriefmarke der LVZ-Post. Punkt 9 Uhr kommt das Wertzeichen in fünf Versionen in den Handel – alle zeigen das Maskottchen der Stadt Borna, das Zwiebelchen. Der Bornaer Zwiebellauf wird 30 Jahre alt. Einen Schmuckbogen und einen Sonderstempel beinhaltet die Sonderedition ebenfalls.

20.04.2018

Sie sind das Gedächtnis ihrer Orte, und je kleiner die sind, umso wichtiger ist ihre Arbeit: Chronisten und Heimatforscher sind für die Bewahrung der Geschehnisse in Dörfern und Städten unerlässlich.

01.04.2016

Auf Unverständnis stoßen die Streiks städtischer Angestellter bei einer Mehrheit des Naunhofer Stadtrats. Gegenüber der LVZ erklärten Vertreter von Bürgerinitiative Naunhof, Unabhängiger Wählervereinigung und CDU ihre Position zur Einführung eines Tarifvertrags für die kommunalen Angestellten.

31.03.2016
Anzeige