Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Kurrende singt Gospel für die Seele
Region Grimma Grimmaer Kurrende singt Gospel für die Seele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 02.02.2010
Anzeige
Grimma

  „Eigentlich ist es ein ganz normaler Predigtgottesdienst, der durch unsere Kurrende nur anders gestaltet wird“, machte schon am Eingang Gottfried Morsch auf die Besonderheit aufmerksam. Der Küster der Gemeinde verteilte ein Liederprogramm im A4-Format. Auch das unterschied sich von den sonst gewohnten Gesangsbüchern: Texte lasen sich zweisprachig – sowohl in Englisch als auch in Deutsch. Und mit „Call and response – Ruf und Antwort“ waren die Zeilen überschrieben. „Der Chor ruft und die Gemeinde antwortet. Das ist die Botschaft eines Gospelgottesdienstes, wie er in seinem Ursprungsland Amerika seit eh und je gefeiert wird“, sagte Tobias Nicolaus.

Der Kantor der Kirchgemeinde leitet die Kurrendekinder und weiß, dass sie zwar die Anerkennung der Gemeinde finden, aber keinen Applaus erwarten dürfen, wie es ihn für kommerzielle Gospelchöre gibt. Schließlich sangen sie vor der Kirchgemeinde während eines „ganz normalen Predigtgottesdienstes“ und nicht vor einem Publikum im klassischen Konzertsaal.

„Gospelmusik gehört ja auch in die Kirche und nicht in den Konzertsaal“, stellte auch Pfarrer Christian Behr klar. Freilich respektiere er den zumeist kommerziell vorgetragenen Gospelgesang, wie er immer öfter in großen Konzertsälen und Gotteshäusern zu hören ist und wie er auch schon in der Grimmaer Kirche eine Bühne fand. „Wer aber dorthin geht, möchte diese schönen geistlichen Lieder hören, ohne gleich einen Gottesdienst besuchen zu müssen.“

In Grimma trat kein großer oder gar weltberühmter Gospelchor auf, ein kommerzieller gleich gar nicht. Es waren die Kurrendekinder der Kirchgemeinde, die sich mit sichtlicher Hingabe dieser spirituellen Musik verschrieben haben. Aus ganz verschiedenen Gründen, wie zwischen Probe und Auftritt zu erfahren war. Stellen die meisten die Freude daran in den Vordergrund, werde noch ganz nebenbei auch die englische Sprache geschult. Dennoch, so junge Menschen könnten doch ebenso auch Schlager oder Popmusik in englischer Sprache interpretieren. Damit ist der zehnjährigen Theresa Polster nur ein Schmunzeln zu entlocken. Soll heißen, das machen wir junge Menschen doch auch. Beispielsweise in einem Schülermusical, in dem sie mitwirkte. „Dort hat mich der Kantor sozusagen entdeckt und für den Gospelgesang gewinnen und begeistern können.“

Eine Botschafterfunktion sieht die ebenfalls zehnjährige Chantal Elfert in der Gospelmusik. „Sie eignet sich gut, um bestimmte Themen zu transportieren oder Hilfsprojekte zu unterstützen.“ Dieses Mal unterstützte sie den Kurrendechor mit ihrer Stimme und trug dazu bei, dass es für die ganze Gemeinde doch etwas mehr wurde, als nur ein „ganz normaler Predigtgottesdienst“.

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Borsdorf. Stein auf Stein, Stein auf Stein, das Häuschen wird bald fertig sein… Nein – ein Häuschen ist es nicht geworden – ein außergewöhnliches Haus aber schon.

02.02.2010

Geheimnisvoll lodert die Flamme der Feuerzangenbowle, geheimnisvoll gibt sich Peter Schnabel, wird er nach dem Rezept für seine aromatische Mischung gefragt.Darüber lässt sich im Schein der Feuerzangenbowle trefflich sinnieren und philosophieren – zudem könnte auch das Wetter kaum besser zum Getränk passen: Drinnen ist es warm und gemütlich, draußen kalt und glatt.

02.02.2010

Sie brauchen weder Elferrat, noch Funkengarde, um das Publikum in Faschingslaune zu versetzen. An Kostümen, Konfetti und Klamauk jedoch kommt auch der Muldentaler Faschingsclub nicht vorbei.

31.01.2010
Anzeige