Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Ruderverein kämpft mit Hindernissen vor Saisonstart
Region Grimma Grimmaer Ruderverein kämpft mit Hindernissen vor Saisonstart
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 18.02.2016
Ein gutes Team: Schatzmeister Wolfgang Bak und der stellvertretende Vorsitzende des Grimmaer Rudervereins, Sepp Hoffmann, prüfen die Skulls.   Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

 Der Grimmaer Ruderverein steht vor der Saisoneröffnung. Ende April steht das Anrudern an. Doch bis dahin wird in der Schwimmhalle oder in der Turnhalle trainiert. Nachdem der Verein 2014 auf den Hainer See ausweichen musste, konnten die Sportler im Vorjahr ihre Boote wieder in der vor ihrer Haustür fließenden Mulde einsetzen. Momentan sieht es wieder so aus, als ob die Ruderfreunde erneut auf ein anderes Gewässer müssen. „Es gibt Probleme mit dem Steg. Wir sind gegenwärtig dabei, ihn zu reparieren, wenn das nicht geht, brauchen wir einen neuen“, erklärt der Schatzmeister Wolfgang Bak (67). Dieses Problem wird ein Thema der Mitgliederversammlung sein, die im März stattfinden soll. Aber auch die Hochwasserschutzmauer in Grimma bewegt die Ruderfreunde. „Die Talsperrenmeisterei will die Mauer entlang der Mulde hinter unserem Vereinsgebäude errichten. Bisher hieß es, dass wir die Fläche zwischen der Mauer und dem Vereingebäude weiter nutzen können. Doch nun haben wir erfahren, dass das künftig nicht möglich sein soll“, sagt der stellvertretende Vereinsvorsitzende Sepp Hoffmann (27). Gegenwärtig ist der Verein mit der Talsperrenmeisterei und der Stadt Grimma, Eigentümerin des Rudergebäudes, im Gespräch, um hier eine Lösung zu finden. „Diese Fläche nutzen wir im Sommer, um unsere Boote instand zu setzen und unsere Bootstransporthänger zu stationieren“, so der 27-Jährige.

In der Mitgliederversammlung werden die Sportfreunde auch das Vorjahr Revue passieren lassen. „Bekanntlich feierte unserer Verein seinen 20. Geburtstag im Jahr 2015. Unser Präsident Hubertus von Below gehörte zu den Gründungsmitgliedern. Zugleich feierte und würdigte der Ruderverein den 100. Geburtstag seines Ehrenmitglieds Rosemarie Gleisberg, die jetzt in Ulm lebt“, ergänzt Wolfgang Bak. Der Grimmaer Großmühlenkomplex wäre ohne die Familie Gleisberg nicht denkbar. Der Veranstaltungskalender für das Jahr 2016 ist auch bereits reichlich gefüllt, obwohl noch nicht alle Termine feststehen. So begann das Jahr 2016 bereits mit einer Winterwanderung zum Schloss Colditz. „Von unseren 30 Mitgliedern waren 18 Mitglieder mit dabei“, erzählt der Schatzmeister, der es wichtig findet, dass die Ruderfreunde gemeinsam etwas unternehmen und die Umgebung erkunden. Als nächstes wird ein Arbeitseinsatz stattfinden. „Wir nehmen am Subbotnik in Grimma teil“, so Sepp Hoffmann. Ein Höhepunkt im ersten Halbjahres wird das Trainingscamp in Eilenburg. „Dann wird Kochen auf offenem Feuer sowie der Aufenthalt im zentralen Tipi auf dem Programm stehen“, verrät Sepp Hoffmann. Zudem stünden Trainingseinheiten im Einer an. Vier dieser Boote wurden 2015 erworben. „Gegenwärtig haben wir wieder einen Stand erreicht, dass der Trainingsbetrieb ordentlich durchgeführt werden kann“, sagt Wolfgang Bak. „Wir sind jedoch an neuen Mitgliedern interessiert“, so Sepp Hoffmann. Der Ruderverein will vor allem junge Mitglieder gewinnen, aber auch Sportfreunde ab 30 Jahre sind im Verein gern gesehen. „Wir brauchen mehr Mitglieder, die in der Region fest verankert sind, um die Vereinsarbeit zu bewältigen“, erklärt Bak. Junge Leute würden nach der Schule aufgrund der Lehre oder des Studiums häufig in andere Städte ziehen. Deshalb will der Verein auch verstärkt auf Senioren zugehen, um sie für das Wanderrudern zu gewinnen.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kuscheldecken für Flüchtlingskinder wurden am Mittwoch von der Kirchgemeinde Machern in der Region verteilt. Die selbst gefertigten Willkommensgrüße zum Zudecken wurden von vielen fleißigen Helferinnen genäht. Die Aktion stammt aus der Schweiz.

19.02.2016

Jürgen Hobler aus Bad Lausick ist seit 20 Jahren Fan des Schauspielers und Kabarettisten Wolfgang Stumph, den viele aus dem Film „Go Trabi Go“ kennen. Die beiden sehen sich bei Veranstaltungen, telefonieren ab und zu – natürlich auch kürzlich zu Stumpis 70. Geburtstag.

23.02.2016

Die vermisste 13-Jährige Sarah Hannah ist wieder da. Das Mädchen war am 5. Februar aus ihrer Wohngruppe getürmt und in Grimma untergetaucht, wie die Polizei mitteilte. Am Dienstag wurde die Jugendliche wohlbehalten angetroffen.

18.02.2016
Anzeige