Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Stadtrat beschließt Haushaltsstrukturkonzept für 2016 bis 2020
Region Grimma Grimmaer Stadtrat beschließt Haushaltsstrukturkonzept für 2016 bis 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 28.10.2016
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Grimma/Grossbardau

Schulter an Schulter hatten die Grimmaer Stadträte am Donnerstagabend Platz im für das Gremium und die Gäste der Stadtratssitzung etwas zu klein geratenen Versammlungsraum der Großbardauer Feuerwehr genommen. Ein Bild mit Symbolwirkung. Denn für den Beschluss, den es für die Abgeordneten unter dem Tagesordnungspunkt acht zu fassen galt, bedurfte es eines Schulterschlusses.

Der kam denn auch zustande, denn bis auf die drei Linken-Fraktionsmitglieder, die sich enthielten, stimmten alle anderen anwesenden Stadträte für das „Haushaltsstrukturkonzept der Großen Kreisstadt Grimma einschließlich der dazugehörigen Anlagen für die Haushaltsplanung und den Haushaltsvollzug der Haushaltsjahre 2016 bis 2020“. Ein Beschluss, der die Voraussetzung für einen genehmigungsfähigen 2016er-Haushalt bildet, mit dem jedoch laut Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) auch eine Menge Einschnitte verbunden sein werden.

Dabei stellte Berger grundlegend dar, dass die finanzielle Schieflage seiner Kommune kein Ergebnis eines möglichen Misswirtschaftens sei, sondern vielmehr das einer Gemengelage aus internen und externen Faktoren. Als interne Faktoren listet das Konzept unter anderem einen in Einzelfällen bewussten Verzicht auf die Erhebung von Gebühren und Beiträgen etwa im Rahmen von Vereinsveranstaltungen aus, ferner hohe Qualitätsansprüche an die eigene Leistungserbringung und daraus resultierende höhere laufende Aufwendungen etwa hinsichtlich der Umfänge der Vereinsförderung. Zudem seien Investitionsmaßnahmen in der Vergangenheit von Fall zu Fall mit zu hohen Standards ausgeführt worden, darüber hinaus seien viele freiwillige Leistungen respektive Zusatzleistungen über das verpflichtende Maß hinaus erbracht worden.

Bezug nehmend auf die externen Faktoren äußerte Berger einmal mehr seinen Unmut über die aus seiner Sicht wachsende Kluft zwischen Dresden und Berlin auf der einen Seite und den Kommunen auf der anderen. „Die große Politik weiß nicht um die Probleme der Städte und Gemeinden, mein Gefühl ist, dass man dort oben weitgehend ahnungslos hinsichtlich dessen ist, was an der Basis abgeht“, so der Stadtchef. Er und seine Verwaltung hangelten sich nur noch „von Krampf zu Krampf“.

Umso höher ist deshalb für SPD-Stadtrat Klaus-Dieter Tschiche die hinter der Erarbeitung des Haushaltsstrukturkonzeptes steckende Arbeit zu bewerten. „Ich habe allerhöchsten Respekt vor der Leistung der Kämmerei“, sagte der einstige St.-Augustin-Schulleiter. Sie habe die inneren Ursachen der finanziellen Probleme schonungslos analysiert und damit auch ihm und seinen Stadtratskollegen einen Spiegel vorgehalten. „Wir müssen daraus lernen, künftige Haushalte nicht gegen den Baum zu fahren“, so Tschiche, der im Zusammenhang mit dem Konzept von einer „sehr giftigen Liste“ spricht, die die Stadt verändern werde. Die „engen Leitplanken“, zwischen die die Stadt gepresst sei, verböten es jedoch, das geschnürte Paket, so schmerzhaft es im Einzelfall auch sei, noch einmal zu öffnen. „Den Haushalt 2016 unter Dach und Fach zu bringen, steht über allem“, so Tschiche.

Dabei, so ergänzte Hans-Jörg Dossin (Bürger für Grimma), sei es zwingend notwendig, die Bürger auf diesem Weg mitzunehmen. „Wir müssen ihnen klar machen, dass, wenn die Stadt nicht jetzt handelt, sie früher oder später handlungsunfähig sein wird.“ Seiner Meinung nach würden die Lasten mit dem Konzept auf viele Schultern verteilt, wobei die Verwaltung die Hauptlast schultern würde. „Ich entnehme dem Konzept, dass versucht wurde, die Bürger so weit wie möglich zu verschonen.“

Ein Punkt, den die Linke-Fraktion anders sieht. „Wir sind nicht gegen das Haushaltsstrukturkonzept und haben ebenfalls ein großes Interesse daran, dass die Stadt alsbald einen genehmigten Haushalt bekommt“, so Jörg Diecke. „Aber wir glauben, dass stärker in die Strukturen eingegriffen werden muss und dass es zu kurz greift, die Gebühren für die Bürger zu erhöhen.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf neue Regeln zur Würdigung ehrenamtlicher Arbeit verständigte sich der Stadtrat am Donnerstagabend. In einer für Naunhofer Verhältnisse unaufgeregten Atmosphäre, wie schon lange nicht mehr, votierten die Abgeordneten einstimmig für den von der KulturWerkStadt ausgearbeiteten Beschlussvorschlag. Diskussionen blieben freilich nicht aus.

28.10.2016
Grimma Handlungsfähigkeit gewahrt - Colditz verabschiedet Haushalt

Verabschiedet hat der Stadtrat von Colditz die Haushaltssatzung 2017. Zehn der anwesenden Parlamentarier stimmten dafür, drei enthielten sich der Stimme, zwei votierten dagegen. Zuvor nutzten die Vertreter der Fraktionen die Gelegenheit für ein Statement, mit dem sie ihr Votum untermauerten.

28.10.2016

Wegen eines eskalierenden Streits im Asylbewerberheim in der Südstraße von Grimma mussten die Beamten des Reviers in der Nacht zum Donnerstag gleich zweimal ausrücken. Ein Bewohner muss sich nun wegen mehrerer Vergehen verantworten.

28.10.2016
Anzeige