Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer Wasser schmeckt nach Natur
Region Grimma Grimmaer Wasser schmeckt nach Natur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.03.2010
Beim Tag des Wassers zeigten Schüler viel Interesse im Wasserwerk Grimma. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Die Oewa als Dienstleister für den Versorgungsverband Grimma-Geithain (VVGG) öffnete dafür die Tore des Wasserwerkes in Grimma und der Kläranlage in Dorna.  Sauberes Wasser sei eben nicht überall auf der Erde selbstverständlich, sagte Mathias Mucha als Niederlassungsleiter der Oewa in Grimma. Vielmehr gebe es Millionen Menschen, die keinen Zugang zu Trinkwasser haben. „In unserer zivilisierten Welt unvorstellbar, weil es selbstverständlich ist, dem Wasserhahn an der Wand das kostbare Nass zu entlocken.“ Kostbar im wahrsten Sinn des Wortes. Denn die Bereitstellung hat ihren Preis. Von den millionenschweren Investitionen in den letzten zwei Jahrzehnten abgesehen, die beispielsweise zur Modernisierung des 1989 errichteten Wasserwerkes in Grimma vonnöten waren, muss täglich aufs Neue das Wasser aufbereitet werden. Und das unter extrem strengen Auflagen, wie Grit Wolf von der Oewa sagte und anfügte: „Nicht umsonst ist Trinkwasser das am meisten kontrollierte Lebensmittel.“ Im übertragenen Sinn soll für eine vierte Klasse aus Großbothen das Wasser in dieser Woche große Wellen schlagen, denn sie starten dazu ein Schülerprojekt, verriet Lehrerin Ute Lange den Grund für eine Spritztour mit der ganzen Klasse ins Wasserwerk. An einem Modell, das die komplette Wasseraufbereitung en miniature zeigt, verdeutlichte Oewa Mitarbeiter Herbert Scheller den Weg des Wassers. Für Anett Baronius, sie begleitet die Schulklasse als Mutti, relativierte sich mit den gewonnenen Erkenntnissen die Frage nach dem Wasserpreis. „Ich sehe so etwas das erste Mal. Da gehen mir auch die Kosten durch den Kopf. Alles Gute hat halt seinen Preis. Und vor allem ist es gut für die Kinder, mal zu sehen, welchen Weg das Wasser nehmen muss.“ Davon offenbar beeindruckt wurden sie doch etwas nachdenklich. „Das Wasser aus der Leitung ist zwar selbstverständlich, aber wir verbrauchen bestimmt noch zu viel“, meinte Nadine-Sara Weishaupt. Und Joel Focking hat nun gesehen, „dass es viel Arbeit macht, sauberes Wasser herzustellen.“ Was ihn zur Einsicht führte, besonders beim Duschen etwas sparsamer sein zu wollen. Zum Abschluss bekam jeder noch einen Becher Trinkwasser direkt aus dem Wasserwerk zum Kosten. „Das schmeckt nach Natur“, lobte Nadine-Sara die Erfrischung. Ob Frisch- oder Abwasser, es gehört auch ein intaktes Kanalsystem dazu. Und so konnten die Besucher bei René Wutta buchstäblich in die Röhre sehen. Ein extra dafür entwickeltes Kamerasystem macht das möglich. Damit komme man Schäden in eingebauten oder unterirdischen Rohrleitungen auf die Schliche. Vorteil sei es, Havarien ziemlich genau lokalisieren zu können, um blindes Ausschachten für Instandsetzungen, und damit Kosten zu vermeiden.

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großbothen/Leisenau/Otterwisch. Der Wald rund um Leisenau ist in die Jahre gekommen. Was Naturliebhabern zunächst als gute Nachricht erscheinen mag, bereitet Jägern Kopfzerbrechen.

23.03.2010

Für die nächste Hallenvielseitigkeit kündigten die Veranstalter zwei blonde Schimmelreiterinnen an – nach Mitternacht und splitternackt. Bis dahin muss das Bahrener Gestüt sicher noch anbauen.

22.03.2010

In Grimma wurden 2009 gut 30 Babys weniger geboren als noch im Vorjahr. Immer zuverlässigere Verhütungsmethoden wie die Anti-Baby-Pille machen das möglich. Ihr kleiner Stiefbruder Präservativ dagegen hat seine Glanzzeit hinter sich gelassen.

20.03.2010
Anzeige