Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmaer hamstern Gelbe Säcke
Region Grimma Grimmaer hamstern Gelbe Säcke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 14.04.2018
Bildtext: Gelber Sack Oschatz Quelle: Foto:
Anzeige
Grimma

Ines Urban hat lange still gehalten. Zur jüngsten Sitzung aber platzte der CDU-Stadträtin der Kragen, als in der Fragerunde die Abgeordneten an der Reihe waren. Grund ihres Ärgers sind die kostenlosen Gelben Säcke, in die der Plastemüll gehört. Immer wenn sich Urban bei der Grimmaer Stadtverwaltung welche holen möchte, schaut sie in die Röhre und muss unverrichteter Dinge wieder gehen.

Ausgabe nur montags

„Es gibt im Bürgerbüro nur zu bestimmen Zeiten Gelbe Säcke, nämlich montags“, schimpfte die Kommunalpolitikerin. „Und wenn man an dem Tag nicht da ist, erhält man keine.“ Es könne nicht sein, dass sich manche Leute montags mit den Gelben Säcken eindecken und die anderen sehen müssten, wo sie mit ihrem Müll bleiben. „Ich würde mir ja welche kaufen, aber es gibt sie nicht“, beteuerte Urban. Sie sei von Bürgern, denen es genauso gehe, auf das Problem angesprochen worden, verlangte sie nach einer Lösung.

Anders als bei Restmüll und Altpapier ist beim Plasteabfall nicht die Kommunalentsorgung des Landkreises zuständig, sondern das Unternehmer Alba Sachsen GmbH mit Sitz in Wurzen. Gelber Sack beziehungsweise Gelbe Tonne sind Teil des dualen Systems in der deutschen Abfallwirtschaft. Die Entsorgung finanziert der Verbraucher durch den Kauf der verpackten Ware.

Dienstags sind die Säcke alle

Alba liefert jeden Montag eine Wochenration an das Bürgerbüro der Stadt Grimma. Nach Angaben von Bürgeramtsleiterin Martina Lehnigk kommen jedes Mal neun Kartons mit je 50 Rollen à 14 Säcken an. Das seien 6300 Säcke pro Woche. „Wir sind nur die Stelle, die sie ausgibt“, erklärte Lehnigk im Stadtrat, um der CDU-Stadträtin sofort Recht zu geben: „Die sind am Dienstag alle.“ Es bestehe aber keine Möglichkeit, das Kontingent zu erhöhen, erläuterte die Amtsleiterin und verwies auf drei weitere Ausgabestellen in der Stadt.

Im Bürgerbüro seien die Kartons in einem Schrank platziert mit der deutlichen Aufschrift, bitte nur zwei Rollen pro Haushalt mitzunehmen. „Wir können das leider nicht kontrollieren“, gab Lehnigk zu verstehen. Erwische man dennoch mal jemanden mit vielen Säcken unterm Arm, „nehmen wir sie weg“. Doch die Leute seien clever. Sei keiner im Wartebereich, kämen sie „hintenrum wieder rein“, um sich zu bedienen.

Säcke werden zweckentfremdet

„Uns ist bewusst, dass viel Gelbe Säcke anders benutzt werden, als es sein sollte“, beklagte die Amtsleiterin. Selbst Einwohner, die eine Gelbe Tonne am Haus haben, würden sich die Säcke holen. Dann werde der Plastemüll auf dem Balkon gesammelt und schließlich mitsamt des Sackes in die Tonne gesteckt. „Leider ist es häufig so, dass die kostenlosen Säcke eine Fremdnutzung erfahren“, betonte die Amtsleiterin auf LVZ-Nachfrage. Auch Oberbürgermeister Matthias Berger bestätigte, dass die Leute Gelbe Säcke hamstern würden.

Lösung nicht in Sicht

Das Problem sei mit Alba und dem Landratsamt auch schon besprochen worden. „Wir sind dran und versuchen eine Lösung zu finden“, erklärte Lehnigk dem Stadtrat. Noch zeichnet sich die aber nicht ab. Und so bleibt der Appell an die Grimmaer, im Bürgeramt maximal zwei Rollen zu ordern, wenn der alte Vorrat schmilzt.

CDU-Stadträtin Ines Urban besänftigte das nur wenig. „Wo soll ich meinen Müll hintun, wenn ich keinen Gelben Sack habe?“, fragte sie. „Auf die Straße schmeißen?“

Weitere Anlaufpunkte für Gelbe Säcke in Grimma: Stadtwerke Grimma, Lange Straße 17; Drogerie Dornig, Brückenstraße 33; Gartencenter Röhl, Nordstraße 81. In den Ortsteilen: „Nah und Frisch“ Dürrweitzschen, Festplatz 4; Salon Dorina Großbardau, Parthenstraße 1; Kami’s Backstube Kössern, Am Kösserner Rittergut 3; Minimarkt Mutzschen, Untere Hauptstraße 7; Bürgerzentrum Nerchau, Nerchauer Hauptstraße 18; Bäckerei Brandt Zschoppach, Zur Kirche 14.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn der Grüne Tisch eine Verschiebung des Tages der Umwelt in den Herbst vorgeschlagen hatte, bleibt es bei der jährlichen Säuberungsaktion im Frühling. Trotzdem wird sich einiges ändern.

11.04.2018

Es ist die bestgepflegte Ruhestätte italienischer Soldaten im Osten – das Italienergrab am Straßenrand bei Schmorditz. Solange sie ihre Füße trugen, kümmerte sich Margarita Kunath um den „Prediger für den Frieden“. Die mit Bundesverdienstkreuz und italienischem Ritterkreuz geehrte Christin feiert jetzt 90. Geburtstag sowie Eiserne Hochzeit.

10.04.2018

„Historischer Streifzug durch das chemische Labor“ ist die neue Sonderausstellung im Wilhelm Ostwald Park Großbothen bei Grimma überschrieben. Der Besucher geht auf eine Zeitreise, die bei den Alchemisten beginnt und bis in die Moderne reicht. Clou ist ein Pult, an dem der Besucher – per Touchscreen – in alten Büchern der Chemie stöbern kann.

13.04.2018
Anzeige