Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Grimmaer helfen im bayerischen Katastrophenort Simbach

Nach schwerem Hochwasser Grimmaer helfen im bayerischen Katastrophenort Simbach

Die Flut-Bilder aus dem Süden Deutschlands erinnerten Grimma an die schweren Hochwasser 2002 und 2013 . Die damals eingetroffenen zahlreichen Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet waren eine dankbare Unterstützung. Nun schickte die Stadt Helfer nach Simbach.

Verwüstungen im ganzen Ort: Mit Schippe und den bloßen Händen wurde das angeschwemmte Treibgut entsorgt.

Quelle: Stefan Schuricht

Grimma/Simbach. Zurück aus Simbach am Inn sind sechs Grimmaer. Sie halfen, den Menschen vor Ort. Überschwemmungen hatten dazu geführt, dass sich Schlamm und Geröll durch die Ortschaft wälzten und Schäden in Milliardenhöhe verursachten. „Es hat sich bewährt, dass wir Hilfstechnik und jede Menge Erfahrungen im Gepäck hatten“, sagt Stefan Schuricht, der dem Sextett vorstand. „Es gab kein Wenn und Aber, als ich die Mitarbeiter fragte, ob sie in Simbach helfen wollen“, sagt der Bauhofchef Wolfgang Schlick. Denn die Bilder aus dem Süden Deutschlands erinnerten die Grimmaer an die Fluten 2002 und 2013. Die damaligen Helfer aus dem gesamten Bundesgebiet waren eine große Hilfe. „Wir erfuhren eine unglaubliche Welle an Solidarität. Das half vielen Bürgern, wieder Mut zu schöpfen. Jetzt wollten auch wir ein Stück der Solidarität wieder zurück geben“, sagt der Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos), der sich auch bei dem Bauhofteam bedankte..

2bd48c76-2d7e-11e6-9da0-1de79de251f6

Überschwemmungen hatten in großen Teilen des bayerischen Ortes Simbach schwere Zerstörungen angerichtet. Schlamm und Geröll wälzten sich durch die Ortschaft und verursachten Schäden in Milliardenhöhe.

Zur Bildergalerie

Die Mannschaft unter der Leitung von Stefan Schuricht verfügte über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz bei der Bekämpfung von Katastrophen. Darunter waren Feuerwehrleute, wie Markus Beiler (FFW Mutzschen), Tobias Schulze (FFW Nerchau), Karsten Röhner (FFw Grimma) oder der Leiter der Wasserwehr Wagelwitz, Frank Hempel. Doch auch Nico Zieger stand seinen Mann in Simbach. „Es war erschreckend, was der Gebirgsbach angerichtet hat. Es sah aus wie im Kriegsgebiet“, erzählt Stefan Schuricht. Von einem Simbacher hatte er erfahren, dass das Sägewerk weggeschwemmt worden war und den Durchlass des Baches versperrt hatte, so dass sich das Wasser anstaute und dann plötzlich als Flutwelle über den Ort hereinbrach.

Betroffen von dem Unglück war auch Familie Kammergruber. Gitti (30) und Roman (29) wohnten mit ihren beiden Söhnen neben dem eigentlich idyllischen Simbach. „Als wir auf das Grundstück kamen, fanden wir eine Schlammwüste vor. Im Hof standen Gehege mit Schlangen und Echsen“, erzählt Markus Beiler. „Die Mutter erzählte, wie es ihr gelang, die Kinder und Tiere zu retten“, sagt er. „Die Familie war fertig. Sie hatte ihr gesamtes Habe verloren“, sagt Karsten Röhner. „Wir wurden ungläubig angesehen, als wir wieder Wasser in das Haus pumpten, um den Schlamm rauszubekommen und die Wände stabil zu halten“, erklärt Röhner.

In Grimma habe man unter anderem die Erfahrung gemacht, dass das Gemäuer langsam trocknen muss, damit sich keine Risse bilden und der Schlamm zu Beton wird, wenn er nicht feucht entsorgt wird. Die Bauhofleute achteten auch darauf, dass die Hände oft gewaschen wurden, um bakteriologische Krankheiten zu vermeiden. Das taten dann auch die betroffenen Familien. Die Grimmaer halfen ebenso im Haus und Hof der Familie Grauhammer. Nicht zuletzt beräumten sie das Flussbett mit. „Wir hätten sicher noch weit mehr tun können. Doch im 9000 Einwohner zählenden Ort waren zahlreiche örtliche Helfer eingetroffen und es fiel den Behörden schwer, alle zu koordinieren“, meint Stefan Schuricht. Dabei denkt er gern an die Tage zurück, denn die „Sachsen“ waren schnell im kleinen Ort bekannt, weil sie sich 500 Kilometer auf den Weg gemacht hatten, um zu helfen.

Von Cornelia Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 07:59 Uhr

Talk-Point Kreisliga Nordsachsen: Tabellenerster gewinnt auch bei Traktor Naundorf / Mörtitz schlägt Selben

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr