Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmas Eisvögel sammeln tonnenweise Müll an Angelgewässern ein
Region Grimma Grimmas Eisvögel sammeln tonnenweise Müll an Angelgewässern ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.07.2017
Uwe Rosner vor der Mulde. Auch einen Teil des Flusses betreut sein Angelverein Eisvögel Grimma. Quelle: Frank Prenzel
Anzeige
Grimma

„Wir haben in den 15 Jahren bestimmt schon acht bis neun Tonnen Müll eingesammelt“, schimpft Uwe Rosner. Der 56-Jährige ist Vorsitzender des 2002 gegründeten Angelvereins Eisvögel Grimma und kann nur mit dem Kopf schütteln, was einige Leute an und auch in die Gewässer schmeißen. Sein Verein, der im vorigen Jahr den Münchteich abgab, betreut derzeit mit der Lache Rothersdorf, dem Steinbruch Neues Tausend bei Beiersdorf und dem Harthteich gegenüber dem Ruhmberg drei Angelseen. Und neben dem Vergnügen, den einen oder anderen zappelnden Fisch aus dem Wasser zu ziehen und die Ruhe in schöner Natur zu genießen, haben die Angler auch die Pflicht zur Gewässerpflege.

Allerdings machen es ihnen einige Zeitgenossen nicht gerade leicht. Regelmäßig werde Hausmüll abgeladen, weiß Rosner. Doch auch ausrangierte Großgeräte landen in grüner Umgebung. „Kühlschränke, Öfen, Altreifen, Fernseher – wir finden alles“, ärgert sich der Eisvögel-Chef. Auch aus dem Wasser müssten Gegenstände geholt werden. Einmal habe einer einfach zehn blaue Säcke voller Äpfel illegal entsorgt. Rosner ist klar, diese Umweltsünder wollen sich die Entsorgungskosten sparen – letztlich muss dafür der Steuerzahler aufkommen. Der Angelverein arbeitet bei seinen Säuberungsaktionen mit dem Umweltamt des Landkreises zusammen, das den von den Petrijüngern eingesammelten Müll abholen lässt. Besonders schlimm sei es am Neuen Tausend, erzählt Rosner, der auch Kreisobmann der zwölf Fischereiaufseher im Muldental ist. Und er weiß, dass die anderen Angelvereine mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben.

Verein mit 175 Mitgliedern

Mit etwa 35 Mitgliedern startete der Angelverein Eisvögel Grimma vor 15 Jahren, als er aus einer Trebsener Gruppe heraus ins Leben gerufen wurde. Heute zählt er 175 Mitglieder. Und Vereinschef Uwe Rosner ist besonders stolz über die 30-köpfige Kinder- und Jugendgruppe der Sechs- bis 15-Jährigen. Die gibt es seit fünf Jahren. Ein Erfolgsrezept für das jugendliche Interesse sei das jährliche Schnupperangeln an seiner Nimbschener Lache, ist Rosner überzeugt. Zuletzt haben 30 Kinder ihre Angel ins Wasser gehalten und sich auch über Roster und Urkunde gefreut. Der Verein lege aber Wert auf ein breitgefächertes Angebot für die Nachwuchs-Petrijünger. Sie können basteln und drechseln, sich mit Naturkunde beschäftigen und werden zu Ausflügen eingeladen. Im Mai dieses Jahres ging es zur Forellenzucht nach Niemegk. Und beim Angeln in einem dortigen Teich war garantiert, dass ein Fisch anbeißt. 40 Kinder und zehn Erwachsene ließen sich laut Rosner die Tour nicht entgehen. „Wir investieren in die Kinder“, betont der Vereinschef.

Eisvögel seien die besten Fischer, nennt Rosner den Grund für den für Angler ungewöhnlichen Vereinsnamen. Und die Eisvögel gehen auch wieder an der Mulde auf Jagd. Allerdings hat der aufstrebende Verein kein eigenes Domizil. Für seine Veranstaltungen mietet er sich den Eventraum der einstigen Handschuhfabrik am Oberwerder. Das kostet aber auch Geld. „Wir wären froh, wenn uns die Stadt etwas zum Ausbau anbieten würde“, meint der Vorsitzende. Der Verein trage sich zu 90 Prozent aus den Mitgliedsbeiträgen. Sponsoren habe er nur wenige.

Unter den erwachsenen Mitgliedern stehen die meisten in Lohn und Brot. Wie Rosner, der seit 40 Jahren seinem Hobby frönt, schätzen sie nach hektischen Berufsstunden beim Angeln die Ruhe und Erholung in der Natur.

Laut Statut des Deutschen Anglerverbandes hat jeder Angelverein Aufbaustunden zu leisten. Rosners Truppe nutzt für die Arbeitseinsätze vorwiegend das zeitige Frühjahr, manchmal auch noch den Herbst. Beim Müll müssen die Angler aber das ganze Jahr hinterher sein. Für das Neue Tausend habe er sogar eine Eingreiftruppe, erzählt der Vereinschef. Und: Jeder Angler, der fischen geht, hat seinen Platz sauber zu verlassen und auch den Unrat anderer mitzunehmen. „Das ist seine Pflicht“, bekräftigt der 56-Jährige.

Der mit 175 Köpfen mitgliederstärkste Angelverein in Grimma will künftig bei der Gewässerpflege gemeinsame Sache mit den anderen beiden Angelvereinen der Muldestadt machen – dem ASV MAG und dem ASV Muldeperle. „Wir sind einig geworden, die Gewässer zusammen zu betreuen“, so Rosner. Denn sein Verein habe noch Potenzial, Pflegearbeiten zu übernehmen. Dazu gehören auch die Wege. Am Harthteich etwa sei jetzt der Zufahrtsweg zu befestigen.

Der AV Eisvögel ist seit 2002 zudem für den Abschnitt der Mulde zwischen Großmühle und Bahren zuständig. Hier fällt laut Rosner ungleich weniger Müll an, wohl auch, weil die Leute in weiten Teilen gar nicht ans Ufer herankommen. Selbst für die Petrijünger ist das schwer. „Feldwege dürfen wir nicht befahren“, gibt Rosner zu verstehen. Höchstens ein- bis zweimal im Jahr komme der Verein in Teilbereichen der zwei Muldeufer zum Einsatz. Bei Verunreinigungen werde er als Betreuungsverein angesprochen, mit zuzupacken. Das ist zum Beispiel nach einem Hochwasser so, wenn der vom Wasser mitgespülte Unrat im Uferbereich hängen bleibt.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Ausstellung ist seit Sonnabend in der Rathausgalerie Grimma zu sehen: Die Leipziger Künstlerin Uta Kehrer zeigt Bilder aus der Natur. Am liebsten malt sie unter freiem Himmel und genießt die magischen Momente in der Natur. Das Talent zum Malen hat sie von ihrem Großvater.

20.07.2017

Das News Release Basketballcamp in Grimma, das zum mittlerweile fünften Mal von der Aktion Jugendschutz in Sachsen veranstaltet wurde, soll den Teilnehmern nicht nur sportlich einiges mit auf den Weg geben. Sie sollen dort vor allem wichtige Lektionen über das Leben lernen und ihr Selbstbewusstsein stärken.

20.07.2017

Beim Reit- und Springturnier auf den Böhlschen Wiesen in Grimma gingen am Wochenende 670 Reiter aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg an den Start. Als Rahmenprogramm wurden auch Kutschfahrten für die Besucher an. Der gastgebende Reit- und Fahrverein Grimma zählt derzeit 80 Mitglieder.

20.07.2017
Anzeige