Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmas OBM: "Mit Spenden helfen, wo Not am größten ist"
Region Grimma Grimmas OBM: "Mit Spenden helfen, wo Not am größten ist"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 19.05.2015
Oberbürgermeister von Grimma: Matthias Berger Quelle: Andreas Röse

gierung heute im Kabinett beschließt. Nach allem, was wir wissen, können Gewerbetreibende voraussichtlich damit rechnen, dass die Hälfte ihres Schadens ersetzt wird. Der Rest kann über einen Kredit mit einem Zinssatz von 0,5 Prozent gedeckt werden. Wir gehen davon aus, das 95 Prozent der betroffenen Gewerbetreibenden Verluste in dieser Dimension verkraften müssen.

Und größere Schadensfälle?

Alles darüber hinaus wird als Einzelfall behandelt, egal ob Papierfabrik Golzern oder Einzelhändler.

Wie wird betroffenen Hauseigentümern geholfen?

Dort soll es ähnlich laufen, eine Deckelung ist mir bis heute nicht bekannt. Das Besondere nach dem Junihochwasser ist die Akzeptanz von Versicherungssummen und Spenden als Eigenanteil für das zinsgünstige Darlehen. Das war 2002 nicht so, da wurde das Geld auf die Förderung angerechnet.

Und privaten Haushalten?

Da ist bislang nichts bekannt. Wer nicht versichert ist, wird vermutlich auf Spenden hoffen müssen.

Da sind die Kommunen vermutlich in einer komfortableren Situation?

Nicht unbedingt, denn die Elementarschadensrichtlinie des Freistaates verlangt, dass Fördermittel nur fließen, wenn Kommunen versichert sind oder nachweisen können, dass keine Versicherung das Risiko tragen wollte. Wir haben in einer europaweiten Ausschreibung nach einer Versicherung gesucht. Über einen Makler ist uns das gelungen. Das hat uns 100 000 Euro gekostet.

Welchen Vorteil hat die Stadt Grimma jetzt dadurch?

Wir rechnen fest damit, dass in unserem Fall die Förderung greift. Wie hoch der Anteil zwischen Förderung und Eigenanteil ist, das wird wohl heute entschieden. In der Diskussion bewegt sich die Spanne zwischen 75 und 90 Prozent Förderung. Mit den Versicherungssummen sind wir hoffentlich in der Lage, einen Großteil der Eigenmittel zu schultern.

Alle warten darauf, das Spenden ausgereicht werden. Wann und wie wird das passieren?

Am 29. Juli haben wir den Ältestenrat einberufen. Dann wissen wir, wie hoch die Förderung aus dem Flutfonds sein wird. Spenden sollen dort helfen, wo die Not am größten ist. Wichtiger ist aber ein Veranstaltung am 23. Juli im Rathaus. Hier werden alle Grimmaer über die Möglichkeiten und Antragstellung zu Fördergelder informiert.

Nach dem zurückliegenden Hochwasser ist die Angst vor derartigen Naturkatastrophen extrem gestiegen. Damit auch die Bereitschaft zur Umsiedlung. Wird es dafür Geld geben?

Im Moment ist mir kein Programm bekannt. Aber im Fall Golzern setzen wir alles daran, einen Neuanfang im Gewerbegebiet Mutzschen zu ermöglichen. Dann könnten wir die alte Fabrik an der Mulde abbrechen, das würde den Fluss im Hochwasserfall entlasten. Im Fall Dorna, wo fünf Häuser immer wieder überflutet werden, soll es eine andere Lösung geben. Nach einem Vor-Ort-Termin hat der Chef des Wieder- aufbaustabes, Staatssekretär Fritz Jäckel, versprochen, den Hochwasserschutz zu verbessern. Auch wenn das mit erheblichem Aufwand verbunden ist.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.07.2013

Schöppenthau, Birgit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Föderalismus macht's möglich: Das Abitur in Bayern ist ein anderes als jenes in Bremen und das in Sachsen ist mit dem in Schleswig-Holstein kaum zu vergleichen.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25704]Muldental. Noch etwas ruckelig, aber befahrbar: Am Mulderadweg sind pünktlich zur Hochsaison die Flutschäden weitgehend behoben.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25667]Bereits wenige Tage nach dem Hochwasser war für Schröter klar, dass der Standort direkt an der Mulde keine Zukunft hat. Nach der Flut 2002 hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge rund zwei Jahre gebraucht, um den damaligen Jahresumsatz - heute beträgt er rund 8,5 Millionen Euro - wieder zu erreichen.

19.05.2015
Anzeige