Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Grimmas Stadtwerke kaufen Dresden Anteile ab und integrieren Energie-Tochter
Region Grimma Grimmas Stadtwerke kaufen Dresden Anteile ab und integrieren Energie-Tochter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.06.2017
Beim Ausbau erneuerbarer Energie bewegt sich das Engagement der Grimmaer auf Sparflamme. Quelle: dpa
Anzeige
Grimma

Grimmas Stadtrat hat der Unternehmensverschmelzung von Grimma Energie GmbH (GEG) und Stadtwerke Grimma GmbH (SWG) einmütig zugestimmt. Ebenso dem geänderten Gesellschaftsvertrag der Stadtwerke. Jetzt fehlt nur noch das Amen der Rechtsaufsicht, um die Änderung bei der städtischen Tochtergesellschaft perfekt zu machen. Die GEG, die keine eigenen Arbeitnehmer beschäftigt, verschwindet bei dieser Fusion von der Bildfläche. Vermögen und Geschäftsfelder gehen auf die Stadtwerke über.

Wie berichtet, wurden die Weichen dafür schon im Januar gestellt, als der Stadtrat zum Erwerb von GEG-Anteilen Ja sagte. 49 Prozent an der Grimmaer Energiefirma hatte die Drewag-Stadtwerke Dresden gehalten und strich nun für den Verkauf knapp 400 000 Euro ein. Der Kaufvertrag war im März notariell besiegel worden. In dem Moment, als sich mit rechtlicher Genehmigung alle GEG-Anteile in Hand der Stadtwerke Grimma befanden, war der Weg für die Verschmelzung frei.

Hintergrund für den Schritt sind die schlechter gewordenen Rahmenbedingungen für erneuerbare Energien. Grimma hatte die Energie-Tochter im Jahr 2013 mit dem Ziel gegründet, auf diesem Sektor tätig zu werden. Doch laut Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) macht der Neubau von Windkraft-, Solar- oder Biogasanlagen nach der Novellierung des Erneuerbare-Energie-Gesetz für kleine Unternehmen derzeit wenig Sinn. Die Rendite wäre zu gering, das Risiko zu hoch. Dennoch machte die kleine Energiefirma jährliche Umsatzerlöse von rund 420 000 Euro. Ihr oblag das Heizhaus Grimma-West und die Wärmeversorgung der angeschlossenen kommunalen Objekte sowie zweier Wohnblöcke der Grimmaer Wohnungs- und Baugesellschaft (GWB), außerdem das Betreiben von zwei Photovoltaikanlagen. Diese Aufgaben übernehmen jetzt die Stadtwerke.

Mit der Fusion und den damit verbundenen Synergieeffekten sollen vor allem die Fernwärmepreise konkurrenzfähig werden. Das sei entscheidend für das Unternehmen, sagte Grimmas Justiziarin Kerstin Ulbricht. Sonst werde das Geschäft in Frage gestellt. Nach dem Zusammenschluss werden Kosten für Dienstleistungen, kaufmännische Verwaltung und Jahresabschlussprüfung ebenso gespart wie die Aufwandsentschädigung des GEG-Aufsichtsrates. Zudem kommt das Gas fürs Heizwerk von den Stadtwerken. Das alles wirkt sich positiv auf die Kalkulation der Wärmepreise aus. So will man die GWB als Kunden halten. Ulbricht räumt der Fusion mehr Chancen als Risiken ein. Die derzeit wenigen Geschäftsfelder würden jedenfalls einen Bestand der GEG nicht rechtfertigen.

Hans-Jörg Dossin, Fraktionschef der Bürger für Grimma und Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke, sprach von einer anderen strategischen Ausrichtung aufgrund der Rahmenbedingungen. „Wir sind auf einem guten Weg.“ Zugleich appellierte er an die Stadträte, gegenüber den Stadtwerke loyal zu sein und an einen Energieversorgerwechsel zu denken.

„Ich vermisse dennoch Aktivitäten, bei den erneuerbaren Energien Akzente zu setzen“, monierte Johannes Heine (Freie Wähler). Derzeit gebe es Kredite mit 0,5 Prozent Zinsen, „wir haben die Leute dafür, sowas für eine Anlage mal durchzurechnen“. Stadtwerke-Geschäftsführer Frank Böhme konterte. „Wir müssen schauen, was wir uns leisten können und welche Geschäftsfelder wir angehen.“ Dennoch hätten die Stadtwerke das Feld der regenerativen Energie weiter „auf dem Schirm“. Dazu sei mit der Drewag in der Landeshauptstadt ein Kooperationsvertrag geschlossen worden.

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Borna 1075 Tiere jährlich verletzt oder getötet - Immer mehr Wildunfälle im Landkreis Leipzig

Die Zahl der Wildunfälle im Landkreis Leipzig steigt. Im vergangenen Jahr wurden 1075 Tiere angefahren und dabei meist getötet. Es gibt Bemühungen, zum Beispiel mit Reflektoren an Straßenleitpfosten solche Unfälle zu vermeiden. Der Erfolg ist jedoch nicht sicher. Jagdpächter wie Eberhard Krötzsch haben deshalb nach wie vor mit Unfalltieren zu tun – denn die Jäger entsorgen die Kadaver und erlösen verletzte Wildschweine und Rehe mit dem so genannten Fangschuss.

12.06.2017

Über mangelndes Interesse können sich die sächsischen Angler nicht beklagen. Das gilt auch für die Petrijünger im Landkreis Leipzig. Die haben nicht nur die entspannten Seiten ihres Hobbys im Fokus: Am Haselbacher See soll ein behindertengerechter Steg errichtet werden.

11.06.2017

Frank Lessig liebt Podelwitz, möchte seine Begeisterung gern mit anderen teilen. Kein Weg ist ihm zu weit, keine Mühe zu groß. Und so überraschte er kürzlich sowohl Colditzer Ratsherren als auch Podelwitzer Mitbürger: „In diesem Jahr wird Podelwitz 800 – das sollten wir feiern!“ Gesagt, getan. Am Sonnabend ist es so weit.

11.06.2017
Anzeige