Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Großbardau weiht Feuerwehr-Depot ein und feiert sein Schmiedeteich-Fest
Region Grimma Großbardau weiht Feuerwehr-Depot ein und feiert sein Schmiedeteich-Fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 31.07.2016
Viele Großbardauer waren zum neuen Gerätehaus gekommen, um der feierlichen Eröffnung beizuwohnen. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma/Großbardau

Wenn Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) die Bühne betritt, dann lassen kritische Worte gegenüber der großen Politik in der Regel nicht lange auf sich warten. Nicht anders war das am Freitagabend, als das neue Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Großbardau feierlich seiner Bestimmung übergeben wurde. Immerhin: Berger räumte, dass er seine kritischen Worte über die Fördermittelpolitik des Freistaates im Vorfeld abgewogen habe – inmitten der sich vor dem Gerätehaus versammelten Großbardauer Kameraden, ihrer Angehörigen sowie einer Vielzahl interessierter Bürger klang das dann so: „Wenn eine solche 1,2 Millionen Euro teure Baumaßnahme mit lediglich 235 000 Euro gefördert wird, dann kann dies nicht befriedigen.“ Dresden fordere einerseits immer höhere Standards bei Investitionen, lasse aber andererseits die Kommunen mit der Finanzierung derselben zunehmend allein. Das könne nicht funktionieren, so Berger: „Wir sind aber keine Bittsteller.“

Apropos Bittsteller: Nicht als solche fühlen sollten sich jene der insgesamt 15 Freiwilligen Feuerwehren im Grimmaer Stadtgebiet, die bautechnisch noch nicht den Großbardauer Stand erreicht hätten. „Wir können nicht überall gleichzeitig bauen, weshalb ich um Geduld und Vertrauen bitte“, sagte das Stadtoberhaupt. „Wir werden das zunehmend knapper werdende Geld so einsetzen, dass es einen optimalen Effekt erzielt.“ Einen Effekt beim Publikum – und zwar einen überaus positiven - erzielte Matthias Berger mit seiner Ankündigung, dass der Bau eines Kindergartens auf dem Areal des Großbardauer Gerätehauses „sehr, sehr wahrscheinlich“ sei. Schon im nächsten Verwaltungsausschuss solle ein Planungsbüro mit den entsprechenden Planungsleistungen beauftragt werden.

Eine Mitteilung, die neben der feierlichen Gerätehauseinweihung samt symbolischer Schlüsselübergabe ein ideales Fundament für das am Sonnabend und Sonntag folgende Schmiedeteich-Fest bildete. Organisiert wurde das traditionell vom Feuerwehrförderverein. Es startete am Sonnabendabend mit einem Sommernachtsball im Festzelt am Schmiedeteich, an den sich am Sonntag ein buntes Festprogramm anschloss. Neben Führungen durch das neue Gerätehaus kamen die Besucherinnen und Besucher beim großen Floßtauziehen sowie beim Auftritt der Brandiser Sängerin Iris Lentjes auf ihre Kosten.

Auf noch mehr Party können sich die Großbardauer im übernächsten Jahr freuen. Dann nämlich feiert der Grimmaer Ortsteil sein 800. Gründungsjubiläum. Der eigens dafür gegründete Großbardauer Heimatverein plane einer Festwoche und zwei prall mit Aktionen gefüllten Wochenenden, sagte der Grimmaer Stadtsprecher Sebastian Bachran. Eingestimmt wurden die Einwohner des Grimmaer Ortsteiles auf die große Sause am Freitagabend auf eine ungewöhnliche Art. Während sie vor dem Gerätehaus eine 800 formten, lichtete eine Drohne das Geschehen aus luftiger Höhe ab. Bachran: „Mit dem Foto wollen wir in den kommenden Monaten für das für das Jubiläum werben.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trommelwirbel und Salutschüsse: Die Mitglieder des Grimmaer Husarenvereins erinnern an die Gründung des zweiten königlich-sächsischen Husarenregiments vor 225 Jahren. Angesichts des globalen Terrors ist die militärische Tradition jedoch umstritten. Der Verein appelliert mit der Traditionspflege aber an das Geschichtsbewusstsein.

01.08.2016

Betrunken und eingeschlafen: Ein Mann aus Grimma hat einen Topf auf dem Herd vergessen und wurde erst in letzter Sekunde gerettet.

30.07.2016

Für recht gut ausgelastet hält Rosel Wächter die Sport- und Kulturstätte „Johannes Wiede“. An den Wochenenden sei sie fast ausgebucht, nur an Werktagen gebe es noch freie Kapazitäten. Einen Rückgang der Buchungen kann die Verantwortliche für die Einrichtung nicht erkennen, auch wenn im Ortsteil Seelingstädt mit dem Speicher ein neuer Veranstaltungsort hinzugekommen ist.

30.07.2016
Anzeige