Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Großbardauer Feuerwehr zieht um
Region Grimma Großbardauer Feuerwehr zieht um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.05.2015
Grimmas Stadtchef Matthias Berger (parteilos) legt selbst den Bagger an. Der Abriss des Großbardauer Waagehäuschens hat begonnen. Quelle: Thomas Kube

Für die Gäste gab es Glühwein statt Wasser. Einigermaßen sprachlos zeigte sich der Feuerwehrchef Andreas Wittig angesichts der vielen Schaulustigen, die sich den Abbruch des Waagehäuschens nicht entgehen lassen wollten, sprachlos aber auch, weil nun endlich Baufreiheit für ein neues Feuerwehrgerätehaus auf der ehemaligen Maschinen- und Traktorenstation in der Parthenstraße geschaffen wird. "Vorher befand sich auf dem Gelände die LPG. Über 13 Jahre habe ich hier gearbeitet", erzählte Gerd Fratzscher. "Es wird höchste Zeit, dass der Schandfleck aus dem Ort verschwindet", sagte der 54-Jährige. Das alte Waagehäuschen sei zudem eine Gefahrenquelle gewesen, da dort oft Kinder spielen würden.

Unzeitgemäß sei das alte Ensemble am Schmiedeteich für Feuerwehr-Bedürfnisse längst gewesen, schilderte Wehrleiter Wittig. Der alte Standort wäre nicht mehr entwicklungsfähig. Gravierend kam hinzu, dass das Gebäude im Hochwasserbereich der Parthe liege. Nun sollen in den nächsten zwei Jahren 1,3 Millionen Euro am neuen Standort investiert werden. "Das Feuerwehrgerätehaus wird nach der aktuellsten Energiesparverordnung gebaut und biete auf 435 Quadratmetern genügend Platz für zwei Fahrzeuge und unsere 60 aktiven Kameraden", ergänzte Horst Weigelt, stellvertretender Wehrleiter von der Feuerwehr Großbardau. Die Altbauten wird die Naunhofer Firma Umwelt 2000 abreißen. Kosten: 185 000 Euro. "Der Abriss wird zu 75 Prozent gefördert. Vom Freistaat erwarten wir einen Zuschuss von 235 000 Euro für den Neubau. Die restlichen 928 000 Euro werden aus der Stadtkasse gezahlt", erklärte Berger. Perspektivisch ist angedacht, dass auf dem Gelände eine Kindertagesstätte entsteht. Was ganz nach dem Geschmack der Leiterin der Großbardauer Einrichtung, Annett Riedel, wäre. "Wir haben derzeit 63 Kinder in der Kita. Wir würden uns freuen, wenn wir eines Tages auf das großzügige, zentrale Areal ziehen könnten", sagte die 45-Jährige.

Dagegen sehen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Großbardau dem Umzug mit gemischten Gefühlen entgegen. Zum einen freuen sie sich riesig, zum anderen verlassen sie nur ungern den Schmiedeteich. Denn in den 60er Jahren legten die Kameraden selbst mit Hand an, um es zu bauen. Dabei war auch Manfred Drobeck (74). Er erinnerte sich auch an das erste eigene Löschfahrzeug der Wehr 1964. Er sei schon gespannt auf das moderne Feuerwehrgerätehaus. Zuvor steht jedoch noch ein großes Fest an. Im Juni feiert die Feuerwehr ihr 75-jähriges Bestehen mit einer Festwoche. Diese bereiten gegenwärtig die 120 Mitglieder des Fördervereins der Wehr vor. Höhepunkt wird der Festumzug am 21. Juni sein. An dem es bestimmt wieder "Wasser marsch" heißen wird.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.01.2015
Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz Geldknappheit wird weiter im Jugendblasorchester Grimma der Taktstock geschwungen. Das Jugendblasorchester erhält aus dem Etat des Kulturraums Leipziger Raum, der die Landkreise Leipzig und Nordsachsen umfasst, in diesem Jahr statt 66 000 Euro nur noch 62 750 Euro.

19.05.2015

Sie existiert schon lange - die Forderung nach mehr Sicherheit am Hirschfelder Kreuz. "Für Ortsunkundige ist dieser Knotenpunkt eine Zumutung", erklärt der Borsdorfer Bürgermeister Ludwig Martin.

19.05.2015

Von Hektik keine Spur: Gestern Morgen 8.30 Uhr ging im Wurzener Ortsteil Kühren der Kita-Neubau an der Nordstraße in Betrieb - offiziell und ohne Tamtam. Draußen parkt lediglich eine Feuerwehr und zieht die Blicke der Kleinen an, drinnen staunen die Großen über das, was innerhalb von zehn Monaten geschaffen wurde.

19.05.2015
Anzeige