Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Großbardauer Rinderzüchter weist Vorwürfe zurück – 23 Tiere eingeschläfert
Region Grimma Großbardauer Rinderzüchter weist Vorwürfe zurück – 23 Tiere eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 22.06.2016
Um diese Tiere geht es: Schottischer Hochlandrinder – auch Highlander genannt.   Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma/Großbardau

 Am Tag zwei der Aktion zur Auflösung seines Rinderbestandes hat sich der Tierhalter, Arndt Viehweg, zu Wort gemeldet. Nach Beschlagnahme seiner Rinderherde wehrt er gegen die Beschuldigungen des Landratsamtes. Die Behörde wirft ihm mangelndes Herdenmanagement vor. 23 nicht identifizierbare Tiere mussten inzwischen eingeschläfert werden.

Dass sich der 66-Jährige damit outet, sei für ihn „kein Problem“. Denn: „Ich bin doch bekannt wie ein bunter Hund und jeder wusste, wem der Rinderbestand gehörte“. Die Betonung, so Viehweg, liege auch gehörte. „Es ist Quatsch, wenn in der Zeitung steht, dem Viehweg nimmt man das Vieh weg. Ich habe dem Landratsamt den Bestand mit Datum vom 20. Juni 2016 abgetreten, schriftlich und mit allen Konsequenzen“, betonte der ehemalige Tierhalter. Denn als solcher will er ausdrücklich verstanden wissen.

Demonstrative Gelassenheit am Dienstag: Arndt Viehweg hat mit der Sache abgeschlossen, nachdem er die Rinderherde ans Landratsamt abgetreten hat. Quelle: Frank Schmidt

Den Vorwurf, er verfüge über „mangelndes Herdenmanagement“ weist er entschieden zurück. „Die Behörde hat meine Rinder als Stalltiere eingestuft und Auflagen erteilt. Das sind aber wild lebende Tiere, die man nicht in einen Stall pferchen kann. Deshalb gab es die Probleme mit der Kennzeichnung – das räume ich ja ein. Aber deshalb auch ist es mir verboten worden, mit Narkosegewehr zu arbeiten, um die Ohrmarken anzubringen, das ist die Wahrheit“, machte sich Viehweg am Dienstag Luft.

„Das Amt erlebt es ja jetzt selbst, wie schwierig das ist. Was von mir als einzelner Tierhalter sogar mit Terminvorgabe verlangt wurde, schaffen die Leute im Großaufgebot selbst nicht in zwei Tagen“, legte Viehweg nach. Mit etwas Abstand betrachtet, gibt er sich demonstrativ gelassen. „Mich haben die Leute angerufen; tue dir bloß nichts an, haben sie gesagt. Aber sehe ich so aus? Ich habe damit schon vor vier Wochen abgeschlossen. Denn da war irgendwie zu erahnen, dass so etwas passiert“, sagte Viehweg.

Polizeieinsatz bei Grimma: In Großbardau werden 140 Rinder auf Anordnung des Veterinäramtes eingefangen.

Von der beschlagnahmten Herde mit etwa 140 Rindern aus Großbardau bei Grimma hat der Landkreis Leipzig 23 Tiere töten lassen. Erste Untersuchungen ergaben, dass die Herkunft der 23 Tiere nicht geklärt werden konnte, wie der Landkreis am Mittwoch in Borna mitteilte. Sie hatten entweder keine Ohrmarken oder falsche, so von geschlachteten Rindern. Laut EU-Recht dürfe es aus Gründen des Verbraucherschutzes keine nicht identifizierbaren Tiere geben, sagte eine Sprecherin. Diese müssten ansonsten getötet werden.

Bislang seien gut 70 Tiere eingefangen, bei den restlichen sollte dies bis Mittwochabend geschehen. Die Untersuchungen dauerten an. Rinder deren Herkunft einwandfrei nachgewiesen werden könne und die frei von Seuchen seien, wolle der Landkreis verkaufen.

Von Frank Schmidt (mit dpa)

Update 17.15 Uhr: Wie das Landratsamt in Borna am Mittwoch mitteilte, hat sich die Zahl der Rinder, die eingeschläfert werden mussten, inzwischen auf 23 erhöht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom Kommunalinvestitionsprogramm „Brücken in die Zukunft“ will die Stadt Grimma profitieren. Das Programm wird aus Mitteln des Landes und des Bundes gespeist. Für beide Budgets gilt ein Fördersatz von 75 Prozent.

22.06.2016

Stadtwehrleiter Thomas Conrath wendet sich gegen Schnellschüsse. In der Diskussion um Anschaffungen für die Feuerwehr störe er sich daran, dass der Eindruck entstehe, dass manche Dinge wegen der Feuerwehr nicht realisiert würden.

22.06.2016

Das LiederSpektakel von Leipziger Volksbank und Leipziger Volkszeitung ist einer der Höhepunkte des großen Bornaer Sommerspektakels. Die fünf Finalisten stellen sich hier vor und verraten, wie sie einst zur Musik gekommen sind. Wer von ihnen der oder die Beste ist, entscheidet das Publikum am Donnerstag auf dem Markt.

21.06.2016
Anzeige